Vier strategische Handlungsoptionen für Europas Banken

Ansätze zur Lösung des Rentabilitätsproblems

Europas Banken schieben seit Jahren ein Rentabilitätsproblem vor sich her und müssen nun konsequent gegengensteuern, um eine weitere Verschärfung zu verhindern. Vier strategische Handlungsoptionen bieten sich hierfür an.

Studien und Research zu strategischen Trends und Entwicklungen in der Finanzdienstleistung

Zahlreiche Trends und Entwicklungen sind von übergeordneter strategischer Bedeutung für Banken und Sparkassen. Im Bank Blog finden Sie Studien zu den wichtigsten strategischen Trends und Entwicklungen im Finanzbereich.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Partner des Bank Blogs

YouGov ist Partner des Bank Blogs

Zehn Jahre nach Lehman stehen die großen europäischen Banken noch immer vor vielfältigen Herausforderungen. Einer aktuellen Analyse der Strategie- und Managementberatung zeb zufolge schieben sie seit Jahren ein Rentabilitätsproblem vor sich her. Dieses wird weiter zunehmen, wenn nicht konsequent gegengesteuert wird.

In der Studie wurde untersucht, wo die europäischen Banken stehen, welche Herausforderungen sie zu meistern haben und welche Entwicklungsmöglichkeiten für mehr Profitabilität bestehen.

Europas Banken zeigen nur leicht verbesserte Ergebnisse

Den Instituten sei es zwar mehrheitlich gelungen, ihre regulatorische Agenda abzuarbeiten und die notwendigen Kapitalanforderungen zu erfüllen. Der Anstieg der Profitabilität auf 7,1 Prozent RoE in 2017 sei jedoch nur auf außerordentliche Effekte zurückzuführen und nicht auf die Steigerung der Ergebniskraft aus dem operativen Geschäft. Damit bewege sich die Profitabilität immer noch unter den Kosten des Eigenkapitals.

Eine perspektivische Simulation zentraler Bankkennzahlen bis 2022 zeigt, dass die Bankenrentabilität bis 2022 auf ca. 4,2 Prozent sinken wird. Gleichzeitig dürfte, wenn die Institute nicht gegensteuern, die Kapitalisierung der Institute von durchschnittlich 14,1 Prozent in 2017 auf ca. 12,2 Prozent in 2022 fallen. Wesentlicher Treiber hierfür seien die regulatorischen Anforderungen und das weiterhin niedrige Zinsumfeld.

Vier strategische Handlungsoptionen für Europas Banken

Vor diesem Hintergrund verfügen europäische Banken über vier strategische Handlungsoptionen, von denen allerdings keine als Selbstläufer zu nachhaltigem Erfolg führen dürfte:

  1. Wachstum durch Fusionen,
  2. Produktspezialisierung,
  3. Banking-as-a-Service und
  4. Aufbau von Ökosystemen.

Vier strategische Handlungsoptionen europäischer Banken

Vier strategische Handlungsoptionen europäischer Banken.

1. Wachstum durch Fusionen

Wachstum durch Fusionen in Europa war bislang kein Garant für die Steigerung der Profitabilität. Viele nicht harmonisierte Rechtsräume stellen eine erhebliche Schwelle dar und erfordern in Teilen proprietäre Lösungen für die einzelnen Länder. Diese kompensieren, zumindest in Teilen, die anvisierten Skalenvorteile.

Anzeige

Fintech-Revolution Konferenz für Finanztechnologie 2019

Die Autoren der Studie halten eine weitere Harmonisierung der für Banken über Regulatorik hinausgehenden Rechtsgebiete für erforderlich, um die Schwellen für eine erforderliche europäische Konsolidierung zu reduzieren.

2. Produktspezialisierung

Produktspezialisierung kann die Profitabilität grundsätzlich erheblich steigern, ist aber für die meisten Universalbanken in Europa ein nur schwer vorstellbarer Weg zu nachhaltiger Profitabilitätssteigerung.

3. Banking-as-a-Service

Banking-as-a-Service ist - aufgrund der fehlenden DNA für diese Art von Geschäftsmodellen - für die meisten Banken kein Weg zu mehr Profitabilität. Banking-as-a-Service durch Drittanbieter kann aber dazu beitragen, die Kosten von Banken signifikant zu senken.

4. Aufbau von Ökosystemen

Der Aufbau von Ökosystemen und ein Aufbruch in die Plattformökonomie können für viele europäische Banken eine vielversprechende Entwicklung sein, wenn diese wirklich den Kunden ins Zentrum stellt und aus Banken agile kundenzentrierte Unternehmen werden.

Diese Option bietet zudem den größten Hebel zur Koexistenz mit FinTechs und dem Bestehen im Wettbewerb mit Non- und Nearbanks, die für Banken zunehmend mehr zu einer Konkurrenz werden.

Zur Bezugsmöglichkeit der Studie (engl.) gelangen Sie über Laterpay.

Sind Sie schon Premium-Leser?

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zur Studie. Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Ein Service des Bank Blogs

Der Bank Blog prüft für Sie jede Woche eine Vielzahl von Studien und stellt die für Sie relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Mit der Unterstützung dieses Serviceangebots unterstützen Sie auch die Berichterstattung im Bank Blog.

Jetzt kaufen für 1,95EUR

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 7 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wir freuen uns, dass Sie den Bank Blog schätzen. Die hohe Qualität der Beiträge weiterhin sicherzustellen, ist uns ein wichtiges Anliegen. Qualität kostet jedoch Geld und kann nicht nur über Werbung finanziert werden. Sie können uns unterstützen, indem Sie ein Premium Abonnement des Bank Blogs abschließen. Damit sind zahlreiche Vorteile für Sie verbunden, u.a. freier Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten, Werbefreiheit und schnellere Ladezeiten. Und Sie tragen dazu bei, dass wir den hohen Anspruch an unsere Arbeit auch in Zukunft halten können. Vielen Dank!

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren