Neue Chancen durch den digitalen Euro

Viele offene Fragen zur europäischen CBDC

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Noch steht nicht mit absoluter Sicherheit fest, ob der digitale Euro tatsächlich kommt. Allerdings spricht vieles dafür. Eine aktuelle Analyse zeichnet vielfältige Chancen durch die digitale Zentralbankwährung.

Aktuelle Trends, Studien und Research zu Aufsicht, Regulierung und Compliance

Aufsichtsrechtliche Anforderungen, Regulierung und Compliance werden von den meisten Banken und Sparkassen als Last empfunden. Dabei sichern diese die Sicherheit und damit die Existenz unseres modernen Bankensystems und ermöglichen, richtig genutzt, auch Chancen im Kundengeschäft. Im Bank Blog finden Sie aktuelle Studien zu Trends und Entwicklungen in diesem Bereich.

Partner des Bank Blogs

BehavioSec ist Partner des Bank Blogs

Die Entwicklung von Distributed Ledger Technologien (DLT) und die rapide Verbreitung darauf basierender digitaler Krypto-Assets haben Zentralbanken weltweit dazu veranlasst, über die Digitalisierung des Geldsystems und die Einführung von digitalen Zentralbankwährungen (Central Bank Digital Currencies – CBDCs) nachzudenken.

Vorbereitungsphase für den digitalen Euro läuft

Nach einer zweijährigen Untersuchungsphase beschloss der EZB-Rat am 1. November 2023, in die Vorbereitungsphase für eine mögliche Einführung eines digitalen Euros einzutreten. Die endgültige Entscheidung über die Einführung des digitalen Euros steht noch aus, aber bereits jetzt wird intensiv über mögliche Ausgestaltungen debattiert. Die Europäische Zentralbank steht vor der Herausforderung, ihn so zu gestalten, dass er erfolgreich ist, ohne jedoch übermäßig erfolgreich zu werden.

Ziele des digitalen Euro sollen sein, den Zahlungsverkehr innerhalb der Eurozone zu vereinfachen und Innovationen in diesem Bereich zu fördern. Darüber hinaus zielt die EZB darauf ab, die Währungssouveränität durch die Einführung des digitalen Euros zu stärken.

Retail-Variante des digitalen Euros im Vordergrund

Die EZB konzentriert sich derzeit besonders auf die Entwicklung einer Retailvariante des digitalen Euros, die die Eigenschaften von Bargeld möglichst genau imitiert und dieses ergänzen, aber nicht ersetzen würde. Geplant ist, dass er als kostenloses, digitales, gesetzliches Zahlungsmittel dient, das im gesamten Euroraum akzeptiert wird.

Auf der Risikoseite wird hauptsächlich die Gefahr von starken Abflüssen von Einlagen aus den Geschäftsbanken genannt. Diesem soll jedoch durch ein geplantes Haltelimit entgegengewirkt werden.

Zahlreiche offene Fragen zum digitalen Euro

Noch sind einige Aspekte der Ausgestaltung des digitalen Euros nicht endgültig festgelegt sind. Besonders die Möglichkeit, ihn auf einer Distributed Ledger Technologie (DLT) zu basieren, erschiene vielversprechend für zukünftige Anwendungen und effiziente Lösungen.

Im Bereich des Internet der Dinge (IoT) könnte ein solcher digitaler Euro in Verbindung mit dem Einsatz von Smart Contracts erhebliche Effizienzsteigerungen ermöglichen. Smart Contracts sind elektronische Verträge, die hinterlegte Regeln automatisch überwachen und definierte Aktionen bei Vorliegen eines Trigger-Events selbstständig ausführen.

Chancen des digitalen Euros

Die Einführung eines digitalen Euros bringt sowohl Chancen als auch Risiken für die Eurozone mit sich. Insgesamt überwiegen jedoch die Chancen deutlich, besonders wenn man bedenkt, dass Haltelimits das Risiko für die Finanzstabilität erheblich verringern können.

Die Erweiterung eines programmierbaren, digitalen Euros auf den Wholesale-Bereich würde zusätzlich zahlreiche Möglichkeiten für den Interbankenmarkt und den grenzüberschreitenden, währungsübergreifenden Zahlungsverkehr eröffnen. Die Nutzung einer Distributed Ledger Technologie (DLT) als Grundlage für den digitalen Euro würde das Projekt noch vielversprechender und zukunftsorientierter erscheinen lassen.

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zu Studien und Whitepapern.

Sie sind bereits Abonnent? Hier geht es zum Login
 

Noch kein Premium-Leser?
Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Bank Blogs (Studienquellen, E-Books etc.) und viele weitere Vorteile.

>>> Hier anmelden <<<

Neu: Tagespass Studien
Sie wollen direkten Zugriff auf einzelne Studien, aber nicht gleich ein Premium-Abonnement abschließen? Dann ist der neue Tagespass Studien genau das richtige für Sie. Mit ihm erhalten Sie für 24 Stunden direkten Zugriff auf sämtliche Studienquellen.

>>> Tagespass Studien kaufen <<<


Ein Service des Bank Blogs
Der Bank Blog prüft für Sie regelmäßig eine Vielzahl von Studien/Whitepapern und stellt die relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Als Premium Abonnent unterstützen Sie diesen Service und die Berichterstattung im Bank Blog.

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Get Abstract: Zusammenfassungen interessanter Businessbücher

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren