Erwarten Kunden disruptive Innovationen von Ihrer Bank?

Neue Angebote am Kundenbedarf ausrichten

Buzzwords sind eine tolle Sache. Sie sichern Aufmerksamkeit bei Veranstaltungen, bei Wettbewerbern und in der Presse. Aber sichern sie auch Nachfrage beim Kunden?

Banking mit einem Augenzwinkern

Lustiges, Humorvolles und mitunter auch Nachdenkliches für Banker.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Innovationen und Buzzwords hängen untrennbar zusammen. Spätestens seit die Digitalisierung Einzug in die Finanzbrache gehalten hat, gehört der Begriff „Innovation“ untrennbar zum „Banksprech“ dazu. Noch besser als „Innovation“ ist „Disruptive Innovation“. Der Begriff der disruptiven Innovation geht auf den Harvard Professor und Management Experten Clay Christensen zurück. Solche Innovationen sind grundlegend und erschaffen etwas völlig Neues, verändern Geschäftsmodelle und mischen ganze Branchen auf.

Partner des Bank Blogs

collectAI ist Partner des Bank Blogs

„Disruptiv“ interpretieren einige – fälschlicherweise – als Steigerungsform von „innovativ“. Und noch besser als „disruptiv“ ist „wirklich disruptiv“. Vor allem im Zusammenhang mit FinTechs wird dies gerne verwendet, wohl als verbale Unterstützung bei der Suche nach Aufmerksamkeit bei Investoren und Partnern.

Auf den Kunden hören

Doch nur wenige Innovationen sind tatsächlich disruptiv. Digitalfotographie oder der MP3-Player gehören zu diesen wenigen.

Noch mehr als für anderen Branchen, trifft dies auf Bankgeschäfte zu, wie Fidor-Chef Matthias Kröner mit besonderem Blick auf FinTechs vor einiger Zeit feststellte.

Überhaupt stellt sich die Frage, ob Bankkunden überhaupt disruptive Innovationen erwarten. Erwarten sie von ihrer Bank oder Sparkasse nicht vielmehr vor allem solide preiswerte Angebote mit gutem Service und echter Beratung?

Bankkunden und Innovation

Was genau erwarten die Kunden von ihrer Bank oder Sparkasse?
© Tom Fishburne

Meine These: Wenn ein Angebot wirklich innovativ ist und es eine echte Lösung für ein Kundenproblem darstellt, desto weniger Buzzwords wird es benötigen, um sich am Markt durchzusetzen.

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,70 Stern(e) - 10 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wir freuen uns, dass Sie den Bank Blog schätzen. Die hohe Qualität der Beiträge weiterhin sicherzustellen, ist uns ein wichtiges Anliegen. Qualität kostet jedoch Geld und kann nicht nur über Werbung finanziert werden. Sie können uns unterstützen, indem Sie ein Premium Abonnement des Bank Blogs abschließen. Damit sind zahlreiche Vorteile für Sie verbunden, u.a. freier Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten, Werbefreiheit und schnellere Ladezeiten. Und Sie tragen dazu bei, dass wir den hohen Anspruch an unsere Arbeit auch in Zukunft halten können. Vielen Dank!

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren