Digitale Vermögensverwaltung als Chance für Regionalbanken

Veränderungen als Chance begreifen

Die vielfältigen Veränderungen im Markt für Finanzdienstleistungen stellen insbesondere mittelständische Regionalbanken vor zahlreiche Herausforderungen. Digitale Plattformen für die Vermögensverwaltung können hier Chancen bieten.

Digitale Vermögensverwaltungsplattform

Castell Insight ist die digitale Vermögensverwaltungsplattform der Fürstlich Castell’schen Bank.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Die Bankenbranche ist mit einer Vielzahl an Herausforderungen unterschiedlichster Ausprägung und Art konfrontiert: Niedrigzinsumfeld, Regulatorik, wachsende FinTech-Konkurrenz, verändertes Kundenverhalten und herausfordernde, spätzyklische Kapitalmärkte – um nur einige Beispiele zu nennen. Auch das Jahr 2019 wird durch diese Rahmenbedingungen signifikant geprägt werden.

Partner des Bank Blogs

PriceHubble ist Partner des Bank Blogs

Selbstverständlich wünschen auch wir uns (höhere) Zinsen und überschaubare Regulatorik. Aber jede Belastung und Veränderung bietet auch Chancen, auf die das Geschäftsmodell (regionaler) Banken ausgerichtet werden kann. Zwei Beispiele sollen diesen Gestaltungsmut verdeutlichen.

Niedrigzinsumfeld und Regulatorik begünstigen Vermögensverwaltungsgeschäft

Insbesondere das anhaltende Niedrigzinsumfeld stellt Filialbanken vor die große Herausforderung, den notwendigen Transformationsprozess vom Zins- zum Provisionsgeschäft erfolgreich zu meistern. Vor dem Hintergrund der umfangreichen Anforderungen durch die Regulatorik, welche durch MiFID II nochmals eine Steigerung erfahren haben, liegt es hierbei an den Kreditinstituten, geeignete Wege zu finden, um ein profitables Wertpapierdienstleistungsgeschäft betreiben und anbieten zu können.

Unter Berücksichtigung schwankungsintensiver, spätzyklischer Marktphasen an den Börsen gestaltet es sich hierzulande immer schwerer, die Variante des beratenen Depots anzubieten, da der Beratungsbedarf des einzelnen Kunden in solchen Situationen überproportional zunimmt.

Aufgrund der gestiegenen Komplexität der Kapitalmärkte forciert die Fürstlich Castell’sche Bank bereits seit einiger Zeit das Modell der Vermögensverwaltung. Bei diesem ist eine schnelle Anpassung des Depots an veränderte Marktgegebenheiten durch ein Expertenteam jederzeit gewährleistet. Sowohl der Dokumentationsaufwand für die Bank als auch der Zeitaufwand des Kunden werden hierdurch minimiert. Über die VV-Fonds professionalisierte Anlageentscheidungen ermöglichen einen Zugang zu professionellem Know-how auch für kleine Anlagebeträge.

Digitalisierung fördert die Erschließung neuer Kunden

Im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung gewinnen gleich zwei Phänomene weiterhin an Relevanz: die zunehmende Konkurrenz durch Online-Plattformen – zum Beispiel bereitgestellt durch FinTechs – sowie das veränderte Kundenverhalten, welchem Kreditinstitute Rechnung tragen müssen. Vor allem Millennials, welche die Geburtenjahrgänge von Anfang der 1980er bis Ende der 1990er Jahre umfassen, gehen mit einem neuen Verständnis an das Thema Vermögensanlage und -beratung heran. Für deren Bereitschaft, überdurchschnittlich viel des eigenen Privatlebens preis zu geben, wird eine bedürfnisorientierte Produktpalette sowie die Möglichkeit der aktiven Mitsprache bei der Vermögensanlage erwartet.

Was bedeuten diese Entwicklungen konkret für Vermögensverwalter und die Vermögensanlage im Allgemeinen? Nachdem die junge Generation die Zukunft darstellen wird, ist eine schrittweise Ausrichtung des Angebots an deren Bedürfnisse und Ansprüche erforderlich. Digitalisierung sowie deren Internet- und Technikaffinität erfordern die Bereitstellung digitaler Finanz-Plattformen.

Mit der Lancierung und Live-Schaltung ihrer digitalen Plattform ist die Fürstlich Castell’sche Bank bereits einen zukunftsweisenden Schritt in Richtung Digitalisierung und Reaktion auf verändertes Kundenverhalten gegangen. Die zeitgemäße, doch konservative Vermögensverwaltung steht damit sowohl den Millennials als auch allen, die deren Lebensgefühl teilen, offen. Für die Bank auch ein effizienter Weg, weiter überregionale Marktanteile zu gewinnen.

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 3,80 Stern(e) - 10 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Über den Autor

Dr. Sebastian Klein

Dr. Sebastian Klein ist Vorsitzender des Vorstands der Fürstlich Castell’schen Bank. Nach Studium und Promotion an der WHU Koblenz begann er seinen beruflichen Werdegang bei McKinsey. Daran schlossen sich Stationen im Private Banking und Asset Management bei Sal. Oppenheim, der Commerzbank AG sowie der Bayerischen Landesbank an.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wir freuen uns, dass Sie den Bank Blog schätzen. Die hohe Qualität der Beiträge weiterhin sicherzustellen, ist uns ein wichtiges Anliegen. Qualität kostet jedoch Geld und kann nicht nur über Werbung finanziert werden. Sie können uns unterstützen, indem Sie ein Premium Abonnement des Bank Blogs abschließen. Damit sind zahlreiche Vorteile für Sie verbunden, u.a. freier Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten, Werbefreiheit und schnellere Ladezeiten. Und Sie tragen dazu bei, dass wir den hohen Anspruch an unsere Arbeit auch in Zukunft halten können. Vielen Dank!

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren