Was Banken von der Weisheit der Dakota Indianer lernen können

Hört endlich auf, tote Pferde zu reiten

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Als ich vor einiger Zeit mit einigen Bankvertretern über die Zukunft des Bankings diskutierte, musste ich an eine alte Weisheit der Dakota Indianer denken, deren Beachtung auch für Finanzdienstleister durchaus Sinn machen würde.

Weisheit der Dakota Indianer für Banken und Sparkassen

Banken und Sparkassen können einiges von den alten Weisheiten der Dakota Indianer lernen.

Partner des Bank Blogs

Namics ist Partner des Bank Blogs

Eine Weisheit der Dakota Indianer lautet: Wenn Du merkst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab. Logisch, denn tote Pferde kann man nicht reiten. Zumindest sollte man das meinen.

Finanzdienstleister sollten keine toten Pferde mehr reiten

Doch wie schaut es mit „toten“ Projekten, Produkten oder Leistungen in der Finanzbranche aus?

  • Man denke an Core-Banking-Systeme, von denen einige ein wesentliches Hindernis auf dem Weg in die Digitalisierung darstellen und für die nicht wenige Institute händeringend nach COBOL-Programmierern suchen, um sie am Leben zu halten.
  • Wie war das mit der Geldkarte, die jahrelang als Zukunft des Bezahlens gepriesen wurde. In Zeiten des kontaktlosen Bezahlens erinnert sich wohl kaum jemand noch an sie.
  • Unverändert soll es – selbst bei Direktbanken – immer noch Wertpapier-Handelsaufträge geben, die per Fax eingereicht werden.
  • SB-Zonen mit Kontoauszugsdruckern und SB-Überweisungsterminals sind zwar teuer, tragen aber nicht zur Steigerung der Online Banking Quote bei.
  • Nicht wenige würden an dieser Stelle vermutlich auch Bankfilialen nennen, in die keine Kunden mehr kommen.

Und vermutlich gibt es Institutsübergreifend, wie Institutsspezifisch sicherlich noch viele weitere tote Pferde.

Was Banken und Sparkassen von Pferden lernen können

Dieses Pferd schläft nur.

Was Unternehmen tun, wenn Projekte nicht den gewünschten Erfolg bringen

Im Berufsleben versuchen wir oft andere Strategien als die Dakota-Indianer, nach denen wir tote Pferde behandeln:

  • wir besorgen uns eine stärkere Peitsche.
  • wir wechseln die Reiter.
  • wir sagen, so haben wir das Pferd doch immer geritten.
  • wir erklären: kein Pferd kann so tot sein, dass man es nicht mehr reiten kann.
  • wir gründen einen Arbeitskreis um das Pferd zu analysieren.
  • wir besuchen andere Orte, um zu sehen, wie man dort tote Pferde reitet.
  • wir erhöhen die Qualitätsstandards für den Beritt toter Pferde.
  • wir bilden eine Task-Force, um das Pferd wiederzubeleben.
  • wir machen zusätzliche Mittel locker, um die Leistung des Pferdes zu erhöhen.
  • wir kaufen Leute von außerhalb ein, die angeblich tote Pferde reiten können.
  • wir schieben eine Trainingseinheit ein, um besser reiten zu lernen.
  • wir stellen fest, dass andere auch tote Pferde reiten und erklären dies zum Normalzustand.
  • wir stellen Vergleiche unterschiedlicher toter Pferde an.
  • wir ändern die Kriterien, die besagen, dass ein Pferd tot ist.
  • wir lassen das Pferd schnellstens zertifizieren.
  • wir schirren mehrere tote Pferde gemeinsam an, damit wir schneller werden.
  • wir machen eine Studie, um zu sehen, ob es bessere oder billigere tote Pferde gibt.
  • wir erklären, dass unser Pferd besser, schneller und billiger tot ist als andere Pferde.
  • wir bilden Qualitätszirkel, um eine Verwendung für tote Pferde zu finden.
  • wir richten eine unabhängige Kostenstelle für tote Pferde ein.
  • wir kaufen etwas zu, das tote Pferde schneller laufen lässt.
  • wir sourcen das Pferd aus.
  • wir vergrößern den Verantwortungsbereich des toten Pferdes.
  • wir entwickeln ein Motivations-Programm für tote Pferde.
  • wir strukturieren um, damit ein anderer Bereich das tote Pferd bekommt.
  • wir ändern die Anforderung von „reiten“ in „bewegen“ und erteilen einen neuen Entwicklungsauftrag.

Und überhaupt

  • Wer sagt eigentlich, dass man tote Pferde nicht reiten kann?
  • Wetten, dass das Vieh nur simuliert.
  • Und wenn man das tote Pferd schon nicht reiten kann, dann kann es doch wenigstens eine Kutsche ziehen.

Wo sehen Sie weitere „tote“ Pferde, die durch die Bankenlandschaft gehetzt werden? Ich freue mich auf Ihre Beiträge.

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,74 Stern(e) - 27 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren