Der „schlafende Löwe“ ist erwacht!

China ante portas

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Im Buch „China ante portas“ erläutert Christian Glaser, wie es im Kampf um die globale Vorherrschaft steht und was es für uns bedeutet, wenn der schlafende Löse wieder erwacht. Bank Blog Leser haben die Chance, ein Exemplar zu gewinnen.

Buchtipps und Leseempfehlungen für Bankmanager und -mitarbeiter

Die Bereitschaft zu lebenslangem Lernen ist als Bestandteil einer Karriere in Zeiten der Veränderung allgemein akzeptiert. Dass „Lesen bildet“ weiß schon der Volksmund. Obwohl wir alle tagtäglich viel zu viel lesen „müssen“, lesen wir wohl alle gleichzeitig auch viel zu wenig. Im Bank Blog finden Sie daher Hinweise und Empfehlungen auf interessante Bücher, die Ihnen neue Erkenntnisse und Ideen vermitteln sollen.

Partner des Bank Blogs

Deloitte ist Partner des Bank Blogs

China ist längst aufgewacht und aktuell – wie von Napoleon vorhergesagt – dabei, die Welt zu verändern. China hat dabei nie einen Hehl aus seinen Ambitionen gemacht. Ganz im Gegenteil: Es war so transparent wie kaum ein Land, wurde allerdings sehr lange nicht ernst genommen, als es noch weniger bedeutend erschien.

Dass China zur Weltmacht aufsteigt, können wir nicht verhindern. Selbst wie China aufsteigt, können wir kaum beeinflussen. Aber wir können uns darauf einstellen und eine geschickte Strategie wählen, mit der wir in der Lage sind, unsere Interessen zu vertreten.

Der Westen steht in der ersten Hälfte des 21. Jahrhunderts vor immensen Herausforderungen. In Deutschland wird über Themen wie Flüchtlingskrise, Digitalisierung und den rüderen Umgang Amerikas mit seinen Partnern gejammert. Obwohl der Übergang von Trump zu Biden im Weißen Haus zwar den Tonfall normalisiert hat, wird an der stärkeren Amerika-zentrierten Politik Washingtons wohl nicht gerüttelt werden. Ob wir wollen oder nicht: All dies sind lediglich die Begleiterscheinungen eines größeren globalen Epochenwandels. Der Aufstieg Chinas betrifft uns in vielerlei Hinsicht.

China besser verstehen

Wer die Geschichte und bestimmte Entwicklungen kennt, kann nicht nur besser nachvollziehen, warum China handelt, wie es handelt, sondern auch mögliche zukünftige Entwicklungen – sowohl Chancen als auch Konflikte – frühzeitig(er) antizipieren.

Um China besser zu verstehen, bedarf es zuerst eines Blicks in seine Historie. Dabei zeigt sich das chinesische Selbstverständnis, wonach die Volksrepublik nicht aufsteigt, sondern nur ihren legitimen Spitzenplatz wieder einnehme. Schließlich war das Land gemäß seinem Selbstverständnis nach nie wirklich weg.

Buchtipp: China ante portas - Christian Glaser

Christian Glaser: China ante portas

Das Buch „China ante portas“ ist weniger eine exakte Prognose, wie die Zukunft aussehen wird. Vielmehr möchte es die „unbekannte Weltmacht ante portas“ im Fernen Osten nahbarer und verständlicher machen. In klarer und anschaulicher Sprache beinhaltet es alle wichtigen Punkte, um die Volksrepublik zu verstehen. Angefangen bei der chinesischen Historie bis hin zum Giga-Projekt Neue Seidenstraße oder anderer Langfristpläne wie etwa der „Made in China 2025“-Strategie durch Reduzierung China von Importen.

Der Kampf um die globale Hegemonie

Der Kampf um die globale Hegemonie zwischen China und den Vereinigten Staaten ist hauptsächlich ein Kampf der unterschiedlichen Systeme. China versucht, insbesondere durch das Projekt der Neuen Seidenstraße, seine Macht über wirtschaftliche Abhängigkeiten zu steigern und (zumindest bisher) nicht über militärische Interventionen, wie dies die USA häufig in der Vergangenheit vorgemacht hatten. Die beiden zentralen Ziele sind einerseits wirtschaftliche Dominanz, andererseits Autarkie, was technologische Importe angeht. China möchte auch eine Technologie-Supermacht werden und nicht mehr die verlängerte Werkbank der Welt sein.

Über allem steht dabei die nationale Identität und die Kommunistische Partei Chinas (KPCh), deren Legitimation sich über das Wohlstandsversprechen ergibt. Dies bedeutet im Umkehrschluss aber auch, dass China zum Wachstum verdammt ist. Um es mit Zahlen zu untermauern: China braucht real acht Prozent Wachstum, um 20 Millionen neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Der „letzte Versuch“?

Es gibt bereits erste Stimmen, die unken, dass China alt wird, bevor es reich wird. Aufgrund der jahrelangen Ein-Kind-Politik ist die Alterspyramide gefährlich aus dem Gleichgewicht geraten und es besteht ein erhebliches demografisches Risikopotenzial. Im Jahr 2030 fehlen dem chinesischen Arbeitsmarkt rund 60 Millionen Menschen und es soll nach aktuellen Prognosen ein Drittel der Bevölkerung über 60 Jahre alt sein, ohne in den meisten Fällen eine vernünftige Altersvorsorge zu haben, denn es wird bereits gemutmaßt, dass die Sozialversicherung 2035 zahlungsunfähig sein könnte.

Sollte sich dies bewahrheiten, dürften die nächsten zehn Jahre der letzte Versuch Chinas bleiben, die Vereinigten Staaten einzuholen. Es hängt dabei maßgeblich vom Westen ab, inwiefern sich die Neue Seidenstraße als zu frühe imperiale Überdehnung der Volksrepublik erweist, die eine gigantische Kreditblase erzeugt, die irgendwann platzen wird, oder ob China durch eine intelligente Nutzung die Instrumentarien der Globalisierung zu gemeinsamen Win-win-Situationen ausgestaltet.

Einschätzungen und Fehleinschätzungen

Die Entwicklung Chinas ist in der Vergangenheit bereits vielfach ganz anders verlaufen, als dies im Westen erwartet worden war. Insbesondere die Erwartung, dass der „Wandel durch Handel“ dazu führt, dass China zu einer lupenreinen Demokratie westlicher Prägung werden würde, war dabei eine der zentralsten Fehleinschätzungen.

Wir sollten die Entwicklung Chinas deshalb genau verfolgen. Dabei sollten wir auch nach Gemeinsamkeiten und Anknüpfungspunkten schauen. Außerdem sollten wir kritisch prüfen, in welchen Bereichen China erfolgreicher ist als wir, etwa in Bezug auf langfristige Planungen oder auch die Fokussierung auf Zukunftstechnologien, denen mittels intelligenter Industriepolitik zum Durchbruch verholfen werden kann. Es ist alles andere als sicher, dass wir unsere wirtschaftliche Komfortzone auch in den nächsten Jahrzehnten beibehalten. Vielmehr sorgt in Anlehnung an den Ökonomen Joseph Schumpeter die „schöpferische Zerstörung“ dafür, dass wir uns immer wieder neu erfinden müssen.

Die ehemalige Kanzlerin Angela Merkel erkannte dabei nicht nur sicherheitspolitisch, sondern eben auch in Bezug auf unsere wirtschaftliche Spitzenpositionierung und die technologische Expertise: „Wir müssen selber für unsere Zukunft kämpfen. Wir müssen unser Schicksal wirklich in die eigene Hand nehmen.“

Über den Autor Christian Glaser

Dr. Christian Glaser ist Generalbevollmächtigter der Würth Leasing. Der promovierte Risikomanager ist Speaker auf finanzbezogenen Seminaren und Workshops sowie nebenberuflicher Dozent für das Thema Risikomanagement an mehreren Hochschulen.

„China ante portas“ gewinnen oder Kaufen

Das Buch hat 404 Seiten. Sie erhalten es u.a. bei Amazon.

Leser des Bank Blogs haben die Chance, ein kostenloses Exemplar zu gewinnen. Schreiben Sie dazu bis zum 22. 09. 2022 in einem Kommentar unter den Artikel, was Sie an dem Buch besonders interessiert.

Das Buch wird unter allen Lesern, die einen Kommentar abgegeben haben verlost. Der Gewinner wird per E-Mail benachrichtigt und muss innerhalb einer Woche seine vollständige Adresse mitteilen. Der Buchgewinn wird dem Gewinner dann direkt zugesendet.

Mit Ihrem Kommentar stimmen Sie diesen Hinweisen/Teilnahmebedingungen zu.

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Get Abstract: Zusammenfassungen interessanter Businessbücher

Ein Kommentar

  1. Avatar
    Rainer Wittmann am

    Das Buch könnte ein interessanter Ansatz sein, aus dem Schwarz-Weiß-Denken gegenüber China auszusteigen. Spannend bleibt allemal, wie sich Demokratie und freiheitliche Wertvorstellungen einerseits, Autokratie und wenig Freiheiten für Einzelne bis hin zur totalen Überwachung miteinander verbinden lassen. Ein Punkt eint alle politischen Systeme: jede/r will an die Macht. Gegeneinander bedeutet auf Dauer faktisch das, was wir mit Russland und Ukraine erleben. Vielleicht gibt es ja doch eine Hoffnung auf ein Miteinander bzw. Nebeneinander mit gegenseitiger Akzeptanz der Unterschiede.

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren