Daten sind Kern der digitalen Transformation

Unternehmen brauchen eine Datenkultur

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Die digitale Transformation ist ein kontinuierlicher Prozess, um Unternehmen durch Anpassung bestehender Strukturen an das Umfeld fit für den Wettbewerb zu machen. Dabei haben Daten und deren Analyse eine besondere Bedeutung, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Aktuelle Trends, Studien und Research zu Big Data

Big Data ist einer der umfassendsten Technologietrends und aufgrund der Vielfalt seiner Anwendungsmöglichkeiten auch für Banken und Sparkassen relevant. Im Bank Blog finden Sie aktuelle Studien rund um dieses interessante Thema.

Partner des Bank Blogs

Business-DNA Solutions ist Partner des Bank Blogs

Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten müssen Unternehmen dringend Effizienz- und Geschäftspotenziale heben. Daten kommt dabei eine wichtige Rolle zu. In ihnen stecken enorme Potenziale, um wichtige Informationen zu gewinnen, Muster zu erkennen und betriebliche Zahlen zu entschlüsseln. Eine maßgeschneiderte Datenanalyse bietet Unternehmen vielfältige Möglichkeiten, Effizienzdefizite aufzuspüren und neue Erlöschancen aufzuzeigen. Das zeigt eine gemeinsame Studie der Staufen AG und AppliediT für die über 400 Industrieunternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt wurden.

Von einer verbesserten Datenanalyse können Unternehmen in allen Bereichen profitieren, angefangen beim Einkauf über die Entwicklung und Produktion bis hin zur Rückverfolgung oder Wiederaufbereitung der Produkte. Durch das Verständnis der Zusammenhänge zwischen einzelnen Komponenten oder Prozessschritten lassen sich nicht nur einzelne Problemfelder gezielt identifizieren, sondern auch die wichtigsten Stellschrauben bestimmen. Selbst kleine Anpassungen zu einem frühen Zeitpunkt der Wertschöpfung können oft erhebliche Auswirkungen am Ende der Kette haben. Diese Abhängigkeiten sind jedoch nur durch eine professionelle Analyse erkennbar.

Unternehmen nutzen Datenpotential nicht

Trotz des enormen Potenzials in der Datenanalyse nutzen demnach viele Unternehmen die damit verbundenen Möglichkeiten nicht vollständig aus. Häufig scheinen die technischen Einstiegshürden zu hoch und die erforderlichen Veränderungen in der Unternehmenskultur zu groß.

Unternehmen verwechseln oft die Auswertung von Daten mit einer statischen Momentaufnahme. Obwohl sie wissen, wie hoch die Auslastung einer Maschine zu einem bestimmten Zeitpunkt ist, vernachlässigen sie oft die wichtigere Frage, welche Abhängigkeiten und Variablen entlang des Wertschöpfungsprozesses den spezifischen Output der Maschine beeinflussen. Diese Analysetätigkeiten werden allerdings häufig vernachlässigt.

Damit wird viel Wertschöpfungspotenzial verschenkt. Hinzu kommt, dass es mehr als der Hälfte der Unternehmen schwerfällt, die aus Daten gewonnenen Erkenntnisse in die Praxis umzusetzen.

Gründe für unzureichende Datenanalyse

58 Prozent der Industrieunternehmen in der DACH-Region klagen über fehlende Fachleute, die das in ihren Daten schlummernde Potenzial komplett heben könnten. 53 Prozent beklagen „unstrukturierte Daten“ und 43 Prozent „fehlende analytische Kompetenzen bzw. Plattformen“.

Eine geringe Datenqualität bemängeln 40 Prozent der Befragten. 28 Prozent sehen fehlende Datenquellen als Ursache und 23 Prozent sagen, dass ihre Daten nicht zugänglich seien.

Daten müssen Teil der Unternehmenskultur werden

Das Generieren von Wissen ist nur die eine Seite der Medaille. Die Anwendung dieses Wissens ist ebenso entscheidend, doch daran scheitern viele Unternehmen. Selbst nach der Auswertung der Daten bleibt der Transfer in die Praxis oft eine Herausforderung. Laut der Studie haben 59 Prozent der Unternehmen Schwierigkeiten, die Erkenntnisse aus einer Datenanalyse in operative Maßnahmen umzusetzen.

Wenn es darum geht, bei der Datenanalyse besser zu werden, geben 53 Prozent der Studienteilnehmer die „Etablierung einer datenorientierten Unternehmenskultur“ als notwendige Maßnahme an. An zweiter Stelle stehen die „Aufstockung der Datenexperten“ (47 Prozent), gefolgt von der Forderung nach „neuen bzw. verbesserten Analysetools“ (42 Prozent).

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zu Studien und Whitepapern.

Sie sind bereits Abonnent? Hier geht es zum Login
 

Noch kein Premium-Leser?
Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Bank Blogs (Studienquellen, E-Books etc.) und viele weitere Vorteile.

>>> Hier anmelden <<<

Neu: Tagespass Studien
Sie wollen direkten Zugriff auf einzelne Studien, aber nicht gleich ein Premium-Abonnement abschließen? Dann ist der neue Tagespass Studien genau das richtige für Sie. Mit ihm erhalten Sie für 24 Stunden direkten Zugriff auf sämtliche Studienquellen.

>>> Tagespass Studien kaufen <<<


Ein Service des Bank Blogs
Der Bank Blog prüft für Sie regelmäßig eine Vielzahl von Studien/Whitepapern und stellt die relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Als Premium Abonnent unterstützen Sie diesen Service und die Berichterstattung im Bank Blog.

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Get Abstract: Zusammenfassungen interessanter Businessbücher

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren