Buy Now, Pay Later. Darauf sollten Sie achten

Vorteile und Risiken aus Kunden- und Anbietersicht

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Buy Now, Pay Later ist bei Verbrauchern und Einzelhändlern beliebter geworden. Das hat vielfältige Gründe. Doch es ruft auch Betrüger auf den Plan. Diesen lässt sich allerdings mit geeigneten Maßnahmen etwas entgegensetzen.

Warum Buy Now, Pay Later so beliebt ist

Warum Buy Now, Pay Later bei Verbrauchern und Anbietern so beliebt ist.

Partner des Bank Blogs

Deloitte ist Partner des Bank Blogs

Die Auswirkungen der Pandemie auf die Kaufgewohnheiten der Verbraucher sind unbestreitbar. Viele Einzelhändler haben ihre Ladengeschäfte geschlossen, während andere sich als reines Online-Geschäft neu erfinden oder einen Omnichannel-Ansatz unterstützen. Black Friday, Cyber Monday, Singles‘ Day, Grauer Donnerstag, Feiertage – es scheint nur wenige Tage im Kalender zu geben, die nicht dem Einkaufen gewidmet sind und die Verbraucher zum Geld ausgeben animieren. An den anderen Tagen gibt es spezielle Online-Angebote oder einmalige Schnäppchen.

Wie der LexisNexis® Risk Solutions Cybercrime Report zeigt, haben die Online-Transaktionen während der Pandemie zugenommen, was darauf hindeutet, dass sich die Verbraucher mehr denn je auf E-Commerce-Shopping verlassen. Online-Shopping zeigt keine Anzeichen einer Verlangsamung, und in jüngster Zeit hat die Zahl der „Buy Now, Pay Later“-Angebote (BNPL) zugenommen, um diesen Trend zu unterstützen.

Gründe für „Buy Now, Pay Later” aus Kundensicht

Die Beliebtheit von BNPL ist auf viele Faktoren zurückzuführen. Die Verbraucher können mehrere Artikel kaufen, ohne im Voraus zu bezahlen, und manchmal denselben Artikel in verschiedenen Größen kaufen, bevor sie sich entscheiden, welchen sie behalten und welchen sie zurückgeben wollen. Das einfache Konzept des Anschauens und Anprobierens und erst dann des Kaufens hat Wohnungen in Umkleidekabinen verwandelt. Dieser Paradigmenwechsel revolutioniert den Verkauf, vor allem wenn die Waren mit vorausbezahlten Rücksendeetiketten geliefert werden.

Ein weiterer Anreiz für BNPL ist das Konzept der Aufteilung einer großen Zahlung in kleinere, leichter zu handhabenden Raten ohne die übermäßigen Gebühren, die bei herkömmlichen Kreditlinien anfallen. Dies macht BNPL zu einer attraktiven Option für Verbraucher, die sich keine großen oder pauschalen Zahlungen leisten können.

Selbst wenn für den Verbraucher während des Produkt Lifecycle Gebühren anfallen, sind diese in der Regel minimal, da weder ein effektiver Jahreszins noch zusätzliche Gebühren anfallen. Die Unternehmen können eine geringe Gebühr erheben, wenn der Verbraucher die erste Zahlung versäumt, oder sie können am Ende eines Zyklus mit mehreren Zahlungen eine etwas höhere Gebühr erheben.

Gründe für „Buy Now, Pay Later” aus Anbietersicht

Viele BNPL-Anbieter bieten ein einziges Online-Konto für alle Einkäufe bei verschiedenen Einzelhändlern an – von Elektronik bis hin zu Kleidung, Schönheitspflege, Heimwerken und mehr. Ein einziges Konto mit einer kompletten Übersicht über alle Teil- und Ratenzahlungen kann den Verbrauchern helfen, ihre Finanzen besser zu verwalten, und gibt BNPL-Anbietern einen Einblick in die finanzielle Situation eines Verbrauchers, bevor sie künftige Einkäufe genehmigen.

Einzelhändler schätzen BNPL, weil ihre Konversionsrate an der Kasse mit einem potenziell höheren Gesamttransaktionswert steigt. Außerdem kann sich der Kundenstamm eines Händlers weiter vergrößern, da durch die gemeinsamen Erkenntnisse bisher ungenutzte Kundengruppen angesprochen werden können. Darüber hinaus kann die potenzielle Rückbuchungshaftung für betrügerische Käufe beim BNPL-Anbieter verbleiben und nicht beim Einzelhändler selbst. Dadurch wird das Risiko verlagert und die Attraktivität von BNPL für Händler erhöht. Einige Einzelhändler arbeiten mit BNPL-Anbietern zusammen, die Online-Einkaufskonten anbieten, mit denen sie auch ihre Nicht-Online-Kunden bedienen können, was die Händler beim wirtschaftlichen Wiederaufbau nach der Pandemie weiter unterstützt.

Ist „Buy Now, Pay Later” auch sicher?

Es ist unerlässlich, dass BNPL-Anbieter den Käufern ein Höchstmaß an Schutz bieten. Der Durchschnittskäufer überträgt die Verantwortung für einen reibungslosen Kaufvorgang auf den Einzelhändler. Es ist das Geschäft, das die Waren verkauft, sie ausliefert und schließlich den Gewinn aus dem Verkauf erhält. In der Regel ist es der Einzelhändler, der bei falschen Artikeln, verpassten Lieferungen, fehlerhaften Gebühren, nicht erhaltenen Waren oder betrügerischen Käufen die Schuld auf sich nimmt.

In der Dynamik von BNPL zwischen Verbrauchern und Einzelhändlern ist es jedoch der BNPL-Anbieter, der dafür sorgen muss, dass die Transaktionen sicher abgewickelt und die Verbraucherdaten geschützt werden. Das bedeutet, dass die Verantwortung für die Gewährleistung der Sicherheit und des Käuferschutzes bei den Zwischenhändlern – den BNPL-Anbietern – liegt, wenn sie weiterhin Dienstleistungen im gesamten Ökosystem anbieten wollen.

Ist der Online-Verbraucher vor Betrug geschützt?

Es gibt viele Vorteile für Verbraucher, die flexible Zahlungsoptionen wie BNPL nutzen, aber es gibt auch bestimmte Elemente und Risiken, die eine genauere Betrachtung erfordern.

Eine einfache Möglichkeit für Betrüger, von BNPL-Programmen zu profitieren, ist die Eröffnung neuer BNPL-Konten mit gestohlenen Identitätsinformationen, die sie durch Datenschutzverletzungen erhalten haben. Ein Betrüger kann sich leicht alles beschaffen, was zur Eröffnung eines Kontos im Internet erforderlich ist – Name, Adresse, Kartennummern und mehr.

Ein Betrüger kann sich als ahnungsloses Opfer ausgeben, indem er eine neue E-Mail-Adresse oder eine Telefonnummer mit guten und vertrauenswürdigen Anmeldedaten in Verbindung bringt. Einige BNPL-Anbieter führen zur Überprüfung der Identität ihrer Kunden einen „Soft Bureau Check“ durch, was bei einer Kombination von physischen und digitalen Datenpunkten möglicherweise nicht ausreicht. Herkömmliche Kreditbüros bieten nur wenig Einblick in den digitalen Aspekt der Identität eines Verbrauchers; daher ist es wichtig, die digitalen Identitätsdaten zu überlagern, um zusätzlich sicherzustellen, dass ein Verbraucher glaubwürdig und vertrauenswürdig ist. Es gibt heute Technologien, die die Integrität einer E-Mail-Adresse in Verbindung mit digitalen Identitäten sicherstellen. Das System würde zum Beispiel Transaktionen kennzeichnen, bei denen plötzlich eine neue E-Mail-Adresse mit einer Identität verknüpft wird, die seit Jahren mit derselben E-Mail-Adresse Transaktionen durchführt.

Mit angezogenen Bremsen zu fahren ist keine schlechte Sache

Eine der komplexesten Fragen, die sich im Bereich der BNPL stellt, betrifft die Erschwinglichkeitsmaßnahmen, die die Händler für die Verbraucher anwenden. Bei anderen Finanzprodukten wie einem Kredit oder einer Kreditkarte müssen die Kreditgeber bestimmte Schritte unternehmen, um den Verbrauchern Zugang zu einem Kredit zu gewähren. Die Kreditgeber prüfen die bisherige Kredithistorie und beurteilen, ob der Antragsteller den Kredit zurückzahlen kann. Jede Kreditlinie wird dann in die Kreditakte des Verbrauchers aufgenommen, damit andere Kreditgeber sie bei künftigen Bewertungen berücksichtigen können.

Mit jedem BNPL-Konto (und sogar einem Unterkonto) bei verschiedenen Händlern ist die traditionelle Kreditlinie verschwunden, was bedeutet, dass auch die Möglichkeit, zu wissen, ob die Transaktion durchführbar ist oder nicht, verschwunden ist. BNPL-Anbieter wissen nicht, wie viele potenzielle offene Kreditlinien ihre Kunden haben. Da die Eröffnung eines BNPL-Kontos weniger sorgfältig geprüft wird, verlassen sich die Einzelhändler auf die Abwicklungskette Kreditnehmer-Kreditgeber-Lieferant, die die Haftung von ihnen abwälzt. Das ist alles schön und gut, bis das Markenimage des Einzelhändlers in Mitleidenschaft gezogen wird, wenn er als leichtes Ziel für schnelle Geldabhebungen gesehen wird. Das ist eine gefährliche Kombination für beide Parteien.

„Buy Now, Pay Later” und Verbraucherschutz

Aus Sicht des Verbrauchers mag das Fehlen von Bonitätsprüfungen bequem sein, aber es ist auch etwas beunruhigend. Ohne eine angemessene Kontrolle der Anzahl der von BNPL eingeräumten Kreditlinien kann man leichter in eine Überziehung oder eine ständig wachsende Verschuldung geraten.

Da viele BNPL-Produkte von einem dritten Vermittler angeboten werden, besteht zudem ein geringeres Maß an Verbraucherschutz als bei Kreditkarten oder Krediten. Das bedeutet, dass die Verbraucher oft auf sich allein gestellt sind, wenn es um Forderungen oder Streitbeilegung geht. Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt erkennen dies als potenziellen Fallstrick auf dem Markt für ungesicherte Verbraucherkredite und drängen auf Gesetze, die diese Form der Kreditvergabe unter Berücksichtigung der Auswirkungen der Pandemie und der neuen Geschäftsmodelle, die sich aus BNPL ergeben, besser unterstützen.

Wie kann Betrug bei „Buy Now, Pay Later” verhindert werden?

BNPL-Anbieter und -Einzelhändler können das Risiko von Rufschädigung und Betrug verringern, indem sie an verschiedenen Punkten der Kundenbeziehung – von der Kontoeröffnung bis zur Zahlung – verstärkte Betrugs- und Identitätsprüfungen durchführen.

Betrüger nutzen oft gestohlene Identitäten von legitimen Verbrauchern, um neue BNPL-Konten zu eröffnen. Sogenannte „weiche“ Bonitäts- oder Identitätsprüfungen über eine Auskunftei können potenzielle Betrugsindikatoren, wie eine unbekannte E-Mail-Adresse oder eine neu mit dem Antragsteller verknüpfte Handynummer, kaum erkennen. Die Einführung von Tools, die dies in Sekundenschnelle überprüfen können, ohne den Antragsprozess zu unterbrechen, wird sowohl Einzelhändlern als auch BNPL-Anbietern helfen, betrügerische Aktivitäten zu erkennen und zu unterbinden.

Ein großes Risiko besteht darin, dass BNPL-Anbieter Transaktionen mit Karten abwickeln, ohne zusätzliche Details zur Zahlung zu prüfen. Die Durchführung einfacher Autorisierungsprüfungen wird das Problem der Verarbeitung betrügerischer Zahlungen nicht lösen, da die Kartentransaktion nur einen grundlegenden Satz von Daten enthält. Nur wenn BNPL-Anbieter eine zusätzliche Risikobewertungsebene hinzufügen, um schlechte Geräte zu erkennen oder Verhaltensanomalien festzustellen, können sie und Einzelhändler das ständig wachsende Problem des Zahlungsbetrugs im E-Commerce angehen.

„Buy Now, Pay Later” erfordert Risikobewusstsein

BNPL bietet eine Vielzahl von Optionen und Angeboten für Verbraucher und Einzelhändler, die an der Kette beteiligt sind. BNPL erfordert jedoch von allen Beteiligten ein Risikobewusstsein, um den Bedürfnissen der Verbraucher gerecht zu werden, ohne alle Beteiligten einem unnötigen Risiko auszusetzen.


Partner des Bank Blog: LexisNexis Risk Solutions

LexisNexis Risk Solutions hilft Banken, Risiken zu reduzieren und Entscheidungen zu verbessern.

Mehr über das Partnerkonzept des Bank Blogs erfahren Sie hier.

Über den Autor

Kate Dunckley

Kate Dunckley ist Head of Solutions Consulting bei LexisNexis® Risk Solutions mit umfangreicher Erfahrung in den Bereichen Fraud Strategy Management and Payments. Zuvor war sie u.a. bei Banco Santander im Bereich Fraud Management tätig.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Get Abstract: Zusammenfassungen interessanter Businessbücher

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren