10 Kriterien, um Kaufabbrüche in Ihrem Onlineshop zu vermeiden

Der Weg zum erfolgreichen Checkout

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Haben Sie das Potenzial Ihres E-Commerce Geschäfts schon voll ausgeschöpft? Finden Sie es heraus! Wir haben 10 Kriterien für den perfekten Checkout zusammengestellt. Damit Sie Kaufabbrüche wirksam verhindern können.

Wie die Conversion-Rate beim Online Shopping verbessert werden kann

Steigern Sie Ihre Conversion-Rate mit diesen 10 wichtigsten Tipps für einen reibungslosen Checkout.

Partner des Bank Blogs

YouGov ist Partner des Bank Blogs

In der Welt des Online-Shoppings ist der Checkout-Prozess ein entscheidender Moment. Tatsächlich brechen bis zu vier von fünf potenziellen Käufern den Prozess an dieser Stelle noch ab. Frustrierend – insbesondere wenn man bedenkt, dass der E-Commerce Markt weiter wächst, mit einer erwarteten Umsatzsteigerung von über 8 Prozent pro Jahr bis 2027.

Vermeiden lässt sich das mit einem optimierten Checkout. Wir haben über 100 Kriterien identifiziert und in zehn Bereiche untergliedert, vom Bestellprozess bis zum Versand.

Die zehn wichtigsten Tipps stellen wir Ihnen im Folgenden vor.

  1. Bestellen so einfach wie möglich
  2. Mobile Endgeräte mitdenken
  3. Produkte klar präsentieren
  4. Achten Sie auf länderspezifische Besonderheiten
  5. Käuferschutz bietet Sicherheit
  6. Vermeiden Sie Überraschungen beim Versand
  7. Freie Wahl bei den Bezahloptionen
  8. Kundenkonten für ein exklusiveres Einkaufserlebnis
  9. Rabattcodes – die Sahnehäubchen im Checkout
  10. „Buy Now, Pay Later“ effektiv im Checkout einsetzen

1. Bestellen so einfach wie möglich

Ihr Online-Shop sollte klar und einfach sein. Keine verwirrende Navigation, sondern eine moderne, ansprechende Aufmachung, die den Kunden durch den Checkout führt. Ein bisschen wie bei einem gut organisierten Flughafen, wo man immer weißt, wo man hin muss. Fragen Sie nur, was Sie wirklich brauchen, und bieten Sie die Option, als Gast zu kaufen. Hilfe sollte nur einen Klick entfernt sein.

2. Mobile Endgeräte mitdenken

Im digitalen Zeitalter ist es Standard, dass immer mehr Menschen ihr Smartphone nutzen, um alltägliche Dinge zu erledigen. Ein optimierter mobiler Checkout ist daher wichtig. Dazu gehören eine einfach zu bedienende Nutzeroberfläche, schnelle Ladezeiten und einen nahtlosen Prozess vom Warenkorb bis zur Bestellung.

3. Produkte klar präsentieren

Gute Produktbeschreibungen im Checkout sind so etwas wie Ihr letzter Elevator Pitch, bevor der Deal abgeschlossen wird. Sie wollen, dass Ihre Kunden genau wissen, was sie bekommen, bevor sie auf den „Jetzt kaufen“-Button klicken. Also geben Sie ihnen eine Chance, ihre Artikel im Warenkorb zu prüfen – mit hochwertigen Bildern Ihrer Produkte. Zeigen Sie die Menge, den Einzelpreis und den Gesamtpreis an, damit Ihre Kunden genau wissen, was sie für ihr Geld bekommen.

4. Achten Sie auf länderspezifische Besonderheiten

Ein guter Checkout-Prozess spricht die Sprache des Kunden – im wahrsten Sinne des Wortes! Wenn Sie global verkaufen wollen, ist es unerlässlich, die gesamte Kaufabwicklung zu lokalisieren. Übersetzen Sie Ihre Seite in die lokale Sprache und zeigen Sie die Preise in der Landeswährung an. Achten Sie darauf, dass alle Eingabefelder beim Bezahlvorgang, wie etwa die Adressfelder, den lokalen Konventionen entsprechen.

5. Käuferschutz bietet Sicherheit

Käuferschutz im Checkout ist wie ein Sicherheitsgurt für Ihre Kunden. Machen Sie ihnen klar, dass sie in guten Händen sind! Zeigen Sie prominent Ihre Rückgabebestimmungen, wie eine „30-Tage-Geld-zurück-Garantie“ oder kostenlosen Rückversand. Dadurch lösen Sie mögliche Bedenken der Kunden in Luft auf.

6. Vermeiden Sie Überraschungen beim Versand

Wir wissen alle, wie wichtig der Versand beim Online-Shopping ist. Informieren Sie Kunden deshalb genau über Versandkosten, um Überraschungen zu vermeiden.  Niemand mag versteckte Kosten! Zeigen Sie die Lieferzeit pro Produkt und bieten Sie verschiedene Versandoptionen, einschließlich Express-Lieferung, an. Vielleicht hat jemand ja Lust auf eine Express-Lieferung, um das neue Paar Schuhe noch rechtzeitig für die Party am Wochenende zu bekommen.

7. Freie Wahl bei den Bezahloptionen

Wenn es ums Bezahlen geht, gilt: mehr ist mehr! Jeder dritte Online-Kauf wird abgebrochen, weil die gewünschte Zahlart nicht verfügbar ist. Sie wollen also, dass Ihre Kunden so einfach wie möglich zahlen können, daher sollten Sie so viele Zahlungsmethoden wie möglich anbieten. Die üblichen Verdächtigen wie Vorkasse, Kreditkarte, Lastschrift, Paypal, oder Kauf auf Rechnung sind ein Muss. Machen Sie es Ihren Kunden leicht, sich zu orientieren, und gruppieren Sie ähnliche Zahlungsmethoden zusammen, um den Checkout klar und einfach zu gestalten.

8. Kundenkonten für ein exklusiveres Einkaufserlebnis

Kundenkonten sind ein bisschen wie VIP-Pässe für Ihre Website. Sie bieten Vorteile wie schnelleres Einkaufen, spezielle Angebote und vieles mehr. Wichtig ist jedoch: Das Anlegen eines Kundenkontos sollte nicht komplizierter sein als eine Bestellung als Gast. Ihre Kunden wollen sich als VIPs fühlen, und keinen Hindernisparcours bewältigen!

9. Rabattcodes – die Sahnehäubchen im Checkout

Rabattcodes sind im Online-Shopping so etwas wie das Sahnehäubchen auf dem Kuchen. Sie geben Ihren Kunden das Gefühl, ein Schnäppchen gemacht zu haben. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihren neuesten Rabatt- oder Promocode gut sichtbar auf Iher Seite platzieren. Und natürlich darf beim Bezahlvorgang das Eingabefeld für diesen magischen Geldspar-Code nicht fehlen. Aber Achtung: Das Feld sollte nicht zu aufdringlich und am besten von anderen Eingabefeldern abgetrennt und eingeklappt sein. Denn so bleibt der Checkout-Prozess übersichtlich und Ihr Kunde hat das Gefühl, einen exklusiven Deal gemacht zu haben!

10. „Buy Now, Pay Later“ effektiv im Checkout einsetzen

„Buy Now, Pay Later“ ist der neue Trend im Online-Shopping. Sozusagen der hippe Cousin der alten Ratenzahlung. Sie wollen diesen Service integrieren. Dann machen Sie es so einfach und nutzerfreundlich wie möglich. Niemand mag komplizierte Schritte und endlose Eingaben – weniger ist hier definitiv mehr! Vergessen Sie nicht: Ihre Kunden müssen wissen, dass es die Option „Buy Now, Pay Later“ gibt. Machen Sie also den Rechnungskauf im Checkout-Prozess deutlich sichtbar. Und denken Sie daran, die Bedingungen und Einschränkungen so klar wie möglich zu beschreiben. Transparenz ist hier das A und O.

Wahrscheinlichkeit für erfolgreiche Kaufabschlüsse erhöhen

Wenn es um den Checkout im Online-Shop geht, gibt es viele Gründe, weshalb Menschen im letzten Moment vom Kauf abspringen. Wenn Händler die zehn Tipps beherzigen, werden sie die Wahrscheinlichkeit für erfolgreiche Kaufabschlüsse erhöhen. Mehr dazu, wie Händler ihren Checkout optimieren, erfahren Sie in der gesamten Checkliste mit allen 100 Tipps.

Über den Autor

Pascal Beij

Pascal Beij leitet als Chief Commercial Officer (CCO) von Unzer die Geschäftsentwicklung und -strategie in den Bereichen Vertrieb und Marketing. Zuvor arbeitete er beim Zahlungsdienstleister Planet, wo er u.a. das Geschäft in Zentraleuropa verantwortete. Er blickt auf über zwanzig Jahre Erfahrung im Bereich Zahlungsverkehr und Finanzdienstleistungen zurück. Zu seinen Schwerpunktthemen zählt die Kundenreise.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren