Wichtige Zukunftstrends für Finanzinstitute

Internationale Banking Trends KW 17-2021

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Wenn das Impftempo weiter hochfährt, bestehen gute Chancen, im Laufe des Jahres in eine neue Normalität eintreten zu können. Für Banken bedeutet dies, sich fit zu machen für die Post-Corona-Zeit. Alte und neue Trends begleiten sie dabei.

Internationale Banking Top News und Trends

Internationale Top News und Trends rund ums Banking und Finanzdienstleistungen.

Partner des Bank Blogs

Crealogix ist Partner des Bank Blogs

Mitten in der dritten Welle der Corona-Pandemie lassen optimistische Prognosen der Wirtschaft aufhorchen. Für Banken und Sparkassen sind dies gute Nachrichten, vermindert sich doch damit die Gefahr von Insolvenzen und daraus folgenden kreditrisiko-bedingter Abschreibungen.

Andere Herausforderungen bleiben unverändert bestehen: Digitalisierung, Negativzinsen, zunehmender Wettbewerb, verändertes Kundenverhalten und mehr. Der Druck auf die Erträge wird anhalten und die Suche nach neuen Ertragsquellen fortgesetzt werden.

Aktuelle Zukunftstrends für Finanzinstitute

Im heutigen Rückblick auf interessante Beiträge aus der internationalen Finanzszene stehen aktuelle Zukunftstrends für Finanzinstitute im Mittelpunkt.

Aktuelle Trends in Banking und FinTech

Aus der Analyse verschiedener Veranstaltungen, Regulierungen, Entwicklungen und Partnerschaften in den Bereichen FinTech und Bankwesen können sechs Trends für die nächsten Monate ermittelt werden, die Banken und FinTechs berücksichtigen sollten.

Mehr dazu hier: Banking and Fintech in 2021: Discover Exploding Trends

Droht die Apokalypse des traditionellen Bankwesens?

Selbst Größe und finanzielle Stabilität garantieren keinen Wettbewerbsvorteil gegenüber den digitalen Disruptoren mehr. Während in der Finanzkrise die Regierungen große Banken für „zu groß, um zu scheitern“ erklärten, sind viele Finanzinstitute jetzt „zu langsam, um zu überleben“, so eine aktuelle Studie.

Banken und Sparkassen können es sich nicht leisten, mehr Zeit mit Änderungen zu verschwenden, die lediglich die bestehenden Prozesse optimieren. Sie müssen alle Prozesse neu definieren und darüber nachdenken, was im digitalen Zeitalter möglich ist.

Mehr dazu hier: Are We Facing an Apocalypse for Traditional Banking?

Personalabbau im großen Stil

Zwei Drittel des Big Banking sind überflüssig, ineffektiv, Overhead, Vergangenheit, bestanden, passé, weg. So zumindest die Meinung von Chris Skinner. Hat er recht, würde dies bedeuten, dass 2 von 3 Bankarbeitsplätzen entfallen könnten.

Mehr dazu hier: 2 out of 3 bank workers are not needed

Wie sieht Ihre Nachhaltigkeitsstrategie aus?

Immer mehr Verbraucher fordern Nachhaltigkeit von Unternehmen, und eine Rekordzahl von Marken hat darauf reagiert, indem sie Netto-Null- oder CO2-neutrale Verpflichtungen ankündigt, Ziele zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen festlegt und in Klimaschutzmaßnahmen investiert.

Bei der Strategie für ökologische Nachhaltigkeit geht es heute um viel mehr als um soziale Verantwortung von Unternehmen. Es geht um Technologie- und Geschäftsinnovationen, systemische Risikominderung und nachhaltiges Wachstum. Es geht um Transformation.

Mehr dazu hier: What’s Your Sustainability Strategy?

Wie Banken Nachhaltigkeit unterstützen können

Die Auswirkungen des Klimawandels und der Umweltkrisen, auf die wir zusteuern, sind nicht nur ökologisch sondern auch ökonomisch gravierend. Nicht nur jüngere Generationen wurden erfolgreich mobilisiert, eine aktivere Haltung einzunehmen, um die Qualität unserer Zukunft zu sichern. Nachhaltigkeit steht bei allem, was wir tun, im Mittelpunkt.

Unternehmen aller Branchen können die notwendigen Schritte unternehmen, um nachhaltiger zu werden. Dabei spielt auch der Finanzsektor eine wesentliche Rolle, da nachhaltige Finanzierung und Anlagen beweisen, dass Geld auch eine treibende Kraft sein kann.

Mehr dazu hier: How Banking Institutions can Help Steer Towards a Sustainable Economy

Digitalisierung als Erfolgsfaktor

Banken, die frühzeitig in die Digitalisierung investiert haben, werden mach der Corona-Krise in einer besseren Position als andere. Ein auf offenen Ökosystem-Plattformen basierender Ansatz ist für den zukünftigen Erfolg von entscheidender Bedeutung. Ein solcher Ansatz kann dazu beitragen, Kundenzufriedenheit und ‑bindung zu verbessern, die Markteinführung neuer Produkte und Dienstleistungen zu beschleunigen und dies zu einem niedrigeren Preis. Entscheidend ist nun eine Transformation des Geschäftsmodells und das Finden neuer neue Ertragsmöglichkeiten.

Mehr dazu hier: Accelerating through change – how banks are responding to the challenges ahead

Financial Wellness für bessere Kundenbeziehungen

Selbst wenn sich die Wirtschaft erholt, müssen die Finanzinstitute ihre wesentliche Rolle bei der Unterstützung des großen Teils der Bevölkerung stärken, der weiterhin mit finanziellen Belastungen zu kämpfen hat. Die Möglichkeit, das Bankgeschäft so umzugestalten, dass finanzielles Wohlbefinden ein grundlegendes Prinzip ist, bietet ein großes Potenzial für profitables zukünftiges Wachstum.

Mehr dazu hier: Financial Wellness: The Cornerstone of Greater Customer Engagement

6 Wege, wie die Digitalisierung die Customer Journey verändert

Innerhalb eines Jahres hat sich die Bankenlandschaft zweifellos verändert und die traditionellen Institute unter enormen Druck gesetzt, Innovationen zu entwickeln und kundenorientierte Lösungen zu entwickeln. Die Zukunft der Branche wird auf mobiles, allgegenwärtiges Banking ausgerichtet sein, das auf interaktiven und intuitiven Engagement-Modellen basiert.

Mehr dazu hier: 6 Ways Digital Is Transforming the Customer Journey In Banking

Hyper-Personalisierung für die Bank der Zukunft

Hyperpersonalisierung ermöglicht mithilfe von Echtzeitdaten die Generierung kundenspezifischer Erkenntnisse. Damit können Banken Dienstleistungen anbieten, die stark auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten sind.

Mehr dazu hier: Hyper-personalisation: the key to banking’s past – and its future

Weitere interessante Themen der Finanzwoche

Es gab aber noch weitere interessante Beiträge:

CBCDs und der digitale Euro

Während die Corona-Pandemie die Digitalisierung beschleunigt, steht die Ausgabe digitaler Formen von Fiat-Währungen im Vordergrund der Pläne vieler Zentralbanken., die als digitale Zentralbankwährungen (CBDCs) bezeichnet werden. Die APAC-Region ist in diesem Bereich führend bei aktiven Pilotprojekten und der Erforschung der Technologie durch Finanzinstitute und Aufsichtsbehörden in der gesamten Region.

Mehr dazu hier: Are CBDCs the answer to the crypto dilemma?

Die norwegische Zentralbank hat Pläne aufgestellt, um in den nächsten Jahren eine Vielzahl technischer Optionen für ein CBDC zu testen.

Mehr dazu hier: Norway preps CBDC tests

Nach Meinung der EZB könnten private Kryptowährungen die Kontrolle der Zentralbank über die Geldpolitik untergraben und die finanzielle und geldpolitische Stabilität in der EU gefährden. Tatsächlich wird die Einführung eines digitalen Euro zunehmend zu einem strategischen Thema für Europa. EU-Mitglieder wie Frankreich, aber auch die Niederlande haben kürzlich begonnen, mit einem digitalen Euro zu experimentieren. Jede Entscheidung würde jedoch eine intensive Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten erfordern.

Mehr dazu hier: ECB and a Digital euro: the Dutch are leading

In einer umfassenden Analyse veröffentlichte die EZB die Ergebnisse der Konsultation zum digitalen Euro, die eine eher positive Haltung widerspiegeln. Der Bericht liefert damit wichtige Beiträge zur analytischen und experimentellen Arbeit der EZB und zur bevorstehenden Entscheidung des EZB-Rates, ob im Hinblick auf die mögliche Ausgabe eines digitalen Euro als Zahlungsinstrument eine förmliche Untersuchungsphase eingeleitet werden soll oder nicht.

Mehr dazu hier: ECB and a Digital euro: positive consultation results

Blockchain: Welche Unterschiede gibt es?

In letzter Zeit gab es viele Blockchain-Starts, die alle behaupteten, DIE Blockchain zu sein. Obwohl sie sich grundlegend unterscheiden, verfolgen sie alle das gleiche Ziel, die Revolution der dezentralen Finanzen (DeFi) voranzutreiben. Es erscheint vorstellbar, dass mehrere Blockchains auf diese lang erwartete dezentrale Weise auf Finanzen hinarbeiten.

Mehr dazu hier: Blockchains comparison: what is the actual difference? Cardano, Elrond, Polkadot and Ethereum 2.0

Baustelle Digitalisierung im Firmenkundengeschäft

95 Prozent der Unternehmens- und KMU-Kunden erwarten von Banken, dass sie digitale Dienstleistungen auf dem Niveau des Privatkundengeschäfts anbietet. Allerdings ist die Komplexität dort deutlich höher.

Mehr dazu hier: Who says elephants can’t dance?

Zur Zukunft des Bezahlens

Die Corona-Pandemie gab den Anstoß, schnellere, einfachere und sicherere Zahlungslösungen für Verbraucher und Unternehmen zu implementieren. Die Umstellung auf kontaktloses Bezahlen, mobile Geldbörsen und sogar eingebettete One-Click- oder No-Click-Lösungen wird immer häufiger. Zahlungen werden zu einem unsichtbaren Bestandteil der Kaufreise.

Mehr dazu hier: The Future of Payments is Fast, Seamless, Safe and Embedded

Neues über Banken, FinTechs und andere Finanzunternehmen

Auch in der vergangenen Woche gab es einige Berichte über neue Aktivitäten von Banken, FinTechs und andere Finanzunternehmen, die ich Ihnen nicht vorenthalten möchte.

Banking für Kids sammelt Investorengelder ein

Teen-Banking gewinnt weiter an Bedeutung. Verschiedene FinTech-Anbieter konnten kürzlich Investorengelder einsammeln, um ihre Plattformen für Jugendliche und Familien weiterzuentwickeln.

Mehr dazu hier: Till raises $5m for kids‘ banking platform

Und hier: Kids-focused fintech Greenlight raises $260M

Und hier: Teen banking app Step raises $100m

Spanische Neobank mit eigenem “Facebook” für Kunden

Die katalanische Digital Community Bank 11Onze hat ein eigenes geldorientiertes, Facebook-ähnliches privates soziales Netzwerk für Kunden eingerichtet. Das Netzwerk soll Kunden beim Management ihrer Finanzen unterstützen und zügig weiterentwickelt werden.

Mehr dazu hier: Neobank 11Onze builds private social network for customers

Ally setzt auf Quantencomputing

Ally Financial aus den USA setzt auf Quantencomputing. Um entsprechende Fähigkeiten zu entwickeln und zu untersuchen, wie neue Algorithmen und zukünftige Quantenhardware das Kundenerlebnis verbessern können will man mit Microsoft zusammenarbeiten.

Mehr dazu hier: Ally partners with Microsoft Azure to prepare quantum computing-ready workforce

Britische Bank setzt auf Pop-up-Filialen

Nach einer Welle von Filialschließungen will die britische TSB 43 Pop-up-Filialen in ganz Großbritannien eröffnen. Die Bank hat 100 mobile Berater geplant, um diesen neuen persönlichen Service bereitzustellen, der Kunden den Zugang zu Produkten und Dienstleistungen außerhalb einer normalen Niederlassung ermöglicht.

Mehr dazu hier: TSB returns to abandoned high streets with network of pop-up branches

Mal wieder eine neue Kundenkarte

Curve, das FinTech, die Kundenkarten in einer Smartcard und einer intelligenten App vereint, kündigt die Ausgabe einer limitierten Kundenkarte aus rotem Metall für bestehende und neue Kunden an. Sie ist Teil des Curve-Sortiments an Hochglanzmetallkarten, darunter Roségold und Blauer Stahl. Immerhin bieten die Karten nicht nur unterschiedliche Farben sondern auch weitere Vorteile für Kunden, wie Handyversicherung, vorrangige Kundenbetreuung und  Cashbacks.

Mehr dazu hier: Curve brings back Red Metal card

Mastercard mit Krypto-Bonuskarte

Und noch eine neue Karte: Die Kryptobörse Gemini hat sich mit Mastercard und WebBank für eine Kreditkarte zusammengetan, mit der Benutzer Krypto-Belohnungen verdienen können. Karteninhaber erhalten bis zu drei Prozent Cashback, wenn sie Bitcoin oder eine der mehr als 30 auf Gemini verfügbaren Kryptowährungen kaufen. Belohnungen werden automatisch den Gemini-Konten der Kunden gutgeschrieben.

Mehr dazu hier: Gemini partners Mastercard on crypto rewards card

WhatsApp Payments nun auch in Afrika

Die südafrikanische Nedbank hat mit Money Message einen neuen, von Mastercard unterstützten Dienst eingeführt, um Zahlungen über WhatsApp zu ermöglichen. Nach der Registrierung können kleine Unternehmen und Kleinstunternehmen den Dienst verwenden, um Kunden mit einem gültigen südafrikanischen Ausweis und einem Bankkonto eine WhatsApp-Zahlungsanforderungsnachricht zu senden.

Mehr dazu hier: Nedbank and Mastercard launch WhatsApp payments with Money Message

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 2 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren