Wetterbericht zur digitalen Transformation – Cartoon

Wie sich die Prioritäten der Digitalisierung verschieben können

Change und Veränderung sind Teil der digitalen Transformation. Doch mitunter haben Gründe für das Setzen und Verschieben von vermeintlich strategischen Prioritäten ganz banale Gründe.

Banking mit einem Augenzwinkern

Lustiges, Humorvolles und mitunter auch Nachdenkliches für Banker.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Im Zuge der Digitalisierung lassen sich an vielen Stellen drei zentrale und gleichlautende Aussagen finden:

Partner des Bank Blogs

Crealogix ist Partner des Bank Blogs
  1. Führungskräfte und Mitarbeiter müssen lernen mit Veränderungen
  2. Diese Veränderungen gehen immer schneller vonstatten.
  3. Flexibilität und Agilität sind daher entscheidend für den zukünftigen Erfolg.

Das ist zwar alles richtig, dennoch sollte die digitale Transformation einer Bank oder Sparkasse einer Strategie unterliegen, die sich nicht wie eine Fahne im Wind hin und her bewegt.

Strategische Prioritäten in der digitalen Transformation

Nach einer kürzlich vorgelegten Gartner-Studie sind viele CEOs dabei, ihre Prioritäten zur Umsetzung von Digitalisierungsprojekten – teilweise massiv – zu verändern. Themen, die vor einem Jahr noch ganz oben auf der strategischen To-Do-Liste standen, rücken plötzlich deutlich nach unten und umgekehrt.

Flexibilität ist gut, schön und grundsätzlich sinnvoll. Und natürlich müssen Ziele in bewegten Zeiten angepasst werden. Nur darf dies nicht zu einer Art – wie Tom Fishburne dies nennt – „organisatorischen Aufmerksamkeitsdefizitstörung“ führen.

Anzeige

Profaner ausgedrückt: Auch in Zeiten der Digitalisierung muss man nicht jede Woche eine andere Sau durchs Dorf jagen…

Cartoon: Der digitale Wetterbericht

Mitunter ändern sich strategische Prioritäten nämlich schneller als der Wetterbericht. Die Gründe dafür können vielfältig sein, wie im folgenden Cartoon zum Ausdruck gebracht wird:

Cartoon: Der digitale Wetterbericht

Warum sich die digitale Agenda kurzfristig verändern kann.
© Tom Fishburne

Digitale Projekte sind kein digitales Geschäft

Gartner warnt denn auch, dass oberflächlicher digitaler Wandel eine gefährliche Form der Selbsttäuschung sein kann. Das – grundsätzlich hilfreiche – Engagement eines CEO muss sich daher auf tiefe Fundamentaldaten wie einen echten Kundenwert, ein echtes Geschäftsmodell und eine disziplinierte Wirtschaftlichkeit stützen.

Viele Unternehmen stecken derzeit in ihren digitalen Projekten fest. Einige dieser Projekte sind zwar sehr groß, aber digitale Projekte sind (noch) kein digitales Geschäft.

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Dann bitte ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,75 Stern(e) - 8 Bewertung(en)

Bank Blog Newsletter abonnieren und keinen Trend mehr verpassen!

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Digitalisierung, Innovation und Vertrieb hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland und bietet Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management sowie Beratung/Consulting an.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren