Anzahl an Zombie-Unternehmen steigt deutlich an

Corona-Pandemie als Katalysator

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Seit 2010 hat sich die Anzahl der sogenannten „Zombie-Unternehmen“ verdreifacht. Das zeigt eine aktuelle Studie. Derlei Firmen beschädigen das Vertrauen in die Kapitalmärkte, heißt es darin – und ihre Zahl werde in den kommenden Jahren weiter zunehmen.

Trends, Studien und Research zum Firmenkundengeschäft, Corporate und Investment Banking

Studien und Research zu Trends und Entwicklungen im Firmenkundenbereich der Banken, inklusive Corporate und Investment Banking.

Partner des Bank Blogs

Ride Capital ist Partner des Bank Blogs

Ein „Zombie-Unternehmen“ ist eine Firma, die seit mehr als zehn Jahren am Markt besteht und in drei aufeinander folgenden Jahren nicht in der Lage ist, ihre Zinslast aus dem operativen Ergebnis zu decken. So die Definition der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

Die Unternehmensberatung Kearny hat sich die „Zombies“ näher angesehen. Ihre Analyse fördert teilweise dramatische Zahlen zutage: Die Zahl der börsennotierten „Zombie-Unternehmen“ habe sich weltweit seit 2010 nahezu verdreifacht. Wären es vor zehn Jahren noch knapp über 600 Unternehmen gewesen, läge die Zahl aktuell bei über 1.600.

Um Entwicklungsmöglichkeiten aufzuzeigen, haben die Autoren Stressszenarien mit einem um den Faktor 1,5 und 2 gesteigerten Zinsniveau untersucht. Das Ergebnis: Die Anzahl der Zombie-Unternehmen könne um 19 Prozent bzw. um 39 Prozent steigen. Wäre das Zinsniveau auf einem normalen Niveau, läge die Zahl bei bis zu 2.500 Unternehmen. Bei einem Anstieg der Zinsen auf „Normal-Niveau“ könnte es also zu einer „Zombie-Schwemme“ kommen.

Steigende Anzahl an Zombie-Unternehmen (2010-2020)

Weltweite Anzahl an börsennotierten Zombie-Unternehmen im Zeitverlauf.

Zombie-Firmen schädigen das Vertrauen in die Märkte

Problematisch seien „Zombie-Unternehmen“ vor allem am Kapitalmarkt, da Kapitalgeber auf die Solvenz der Unternehmen bauen und darauf basierend Kapitalentscheidungen treffen würden, wie es von den Studienautoren heißt. Börsennotierte „Zombies“ würden das Vertrauen in die Funktionsfähigkeit der Märkte schädigen, da sie die Gesetze des Marktes aushebeln, nach denen unerfolgreiche Geschäftsmodelle vom Markt verschwinden müssen.

Corona-Pandemie: Katalysator der „Zombie“-Bewegung

Ursächlich für die Verdreifachung der Zombie-Unternehmen sei das mit der Finanzkrise begonnene „Zeitalter des billigen Geldes“ – bis hin zu heutigen Negativzinsen. Diese Entwicklung ermögliche es auch unprofitablen Unternehmen, sich zu refinanzieren und verschiebt Insolvenzen so in die Zukunft.

Während der Corona-Pandemie wurden Zombie-Unternehmen unter anderem durch staatliche Hilfsprogramme am Leben gehalten. Kleinere Unternehmen mit einem Jahresumsatz unter 500 Millionen US-Dollar waren stärker betroffen als umsatzstärkere Firmen.

Sorgenkinder: Real Estate und Online-Handel

Unternehmen der Automobilbranche seien im Vergleich zu anderen Branchen geringer betroffen. Deutliche Unterschiede gebe es innerhalb der Wertschöpfungskette: So sei die Zahl der betroffenen Zulieferer in den letzten Jahren ausgehend stark angestiegen, wohingegen die Anzahl der sogenannten „Original Equipment Manufactors“ (OEMs) stabil niedrig sei.

Im Immobiliensektor wiederum sei ein fast dreimal so hoher Anteil an Zombie-Unternehmen anzutreffen wie in der Automobilbranche. 7,4 Prozent der Real-Estate-Unternehmen verfügen gemäß den Kriterien über kein nachhaltiges Geschäftsmodell.

Der Online-Handel sei mit 4,5 Prozent Zombie-Anteil stärker betroffen als der stationäre Handel (ohne Lebensmittel) mit 4,2 Prozent. Innerhalb des Handels sei der Lebensmitteleinzelhandel überdurchschnittlich gut aufgestellt.

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zu Studien und Whitepapern.

Sie sind bereits Abonnent? Hier geht es zum Login
 

Noch kein Premium-Leser?
Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Bank Blogs (Studienquellen, E-Books etc.) und viele weitere Vorteile.

>>> Hier anmelden <<<

Ein Service des Bank Blogs
Der Bank Blog prüft für Sie regelmäßig eine Vielzahl von Studien/Whitepapern und stellt die relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Als Premium Abonnent unterstützen Sie diesen Service und die Berichterstattung im Bank Blog.

Black-Cyber-Monat im Bank Blog

Testwoche Der Bank Blog Premum

Über den Autor

Jannik Wilk

Jannik Wilk ist als freiberuflicher Redakteur für Der Bank Blog tätig. Er ist freier Journalist und Student in Heidelberg.

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 3 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren