PSD2: Banken unzureichend vorbereitet?

Monopol auf Kundendaten fällt

Mit PSD2 erhalten Drittanbieter Zugang zu Kundeninformationen von Banken und Sparkassen. Damit geraten die Geschäftsmodelle der etablierten Finanzinstitute in Gefahr. Viele Häuser scheinen darauf noch nicht vorbereitet zu sein.

Aktuelle Trends, Studien und Research zu Aufsicht, Regulierung und Compliance

Aufsichtsrechtliche Anforderungen, Regulierung und Compliance werden von den meisten Banken und Sparkassen als Last empfunden. Dabei sichern diese die Sicherheit und damit die Existenz unseres modernen Bankensystems und ermöglichen, richtig genutzt, auch Chancen im Kundengeschäft. Im Bank Blog finden Sie aktuelle Studien zu Trends und Entwicklungen in diesem Bereich.
© Shutterstock

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Partner des Bank Blogs

Horváth & Partners ist Partner des Bank Blogs

Mit Umsetzung der europäischen Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 verlieren Banken und Sparkassen ab 2018 ihr Monopol auf die Kontodaten ihrer Kunden. Vordergründig betrifft PSD2 „nur“ den Zahlungsverkehr. Letztlich geht es jedoch um die Beziehung zum Kunden und damit um alle Geschäftsbereiche einer Bank.

Vor diesem Hintergrund hat die Unternehmensberatung Cofinpro Meinungen von 138 Experten eingeholt, wie sich die Institute gegenüber dieser Herausforderung strategisch positionieren. Ergänzend wurden 2.000 Bankkunden zu den Erwartungen gegenüber ihrer Bank befragt.

Finanzinstitute überwiegend nicht auf PSD2 vorbereitet

Weitgehend einig sind die die Experten darüber, dass PSD2 erhebliche Folgen für Finanzgeschäfte haben wird. Die Mehrzahl ist der Auffassung, dass die Finanzinstitute bislang weder die von PSD2 ausgehenden Gefahren, noch deren Chancen vollumfänglich erkannt haben. Viele Banken scheinen erst einmal abzuwarten, was PSD2 bringt.

Diese Haltung erscheint problematisch, denn mindestens jeder zweite Deutsche kann sich vorstellen, Produkte und Leistungen anderer Anbieter zu nutzen. Bei Akademikern liegt der Anteil deutlich höher als bei Befragten ohne Hochschulabschluss.

Bank-Experten sind davon überzeugt, dass die Hausbank an Bedeutung verlieren wird. Vor allem Internetunternehmen, bankfremde Zahlungsdienstleister, Händler und FinTechs werden als zukünftige Wettbewerber identifiziert.

PSD2 bietet Chancen für neue Geschäftsmodelle

Allerdings birgt die Zahlungsdiensterichtlinie auch Chancen für Banken und Sparkassen. So glauben 72 Prozent der Befragten, dass PSD2 den Banken neue Geschäftspotenziale erschließt. Die Institute müssten allerdings aktiv daran arbeiten, ihre Geschäftsmodelle anzupassen und so ihre Rolle als zentrale Finanzintermediäre zu sichern. Dabei muss jede Bank ihre eigene Positionierung finden. Dazu gehöre auch die Frage, ob die Institute Produktlieferant bleiben oder als Dienstleister beziehungsweise Plattform für andere arbeiten werden und dazu Partnerschaften eingehen.

Zur Bezugsmöglichkeit der Studie gelangen Sie über Laterpay.

Sind Sie schon Premium-Leser?

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zur Studie. Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Ein Service des Bank Blogs

Der Bank Blog prüft für Sie jede Woche eine Vielzahl von Studien und stellt die für Sie relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Mit der Unterstützung dieses Serviceangebots unterstützen Sie auch die Berichterstattung im Bank Blog.

Jetzt kaufen für 1,95EUR

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,67 Stern(e) - 3 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wir freuen uns, dass Sie den Bank Blog schätzen. Die hohe Qualität der Beiträge weiterhin sicherzustellen, ist uns ein wichtiges Anliegen. Qualität kostet jedoch Geld und kann nicht nur über Werbung finanziert werden. Sie können uns unterstützen, indem Sie ein Premium Abonnement des Bank Blogs abschließen. Damit sind zahlreiche Vorteile für Sie verbunden, u.a. freier Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten, Werbefreiheit und schnellere Ladezeiten. Und Sie tragen dazu bei, dass wir den hohen Anspruch an unsere Arbeit auch in Zukunft halten können. Vielen Dank!

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren