Das vielleicht innovativste Buch über Innovation

Ein Innovationsbuch mit vielen Ebenen – alles Meta, oder was?

Das Buch „Ein Meta-Modell für agile Innovation“ kann konzeptionell und formal selbst als Innovation bezeichnet werden. Jean-Philippe Hagmann gibt darin Orientierungshilfen für Innovatoren. Bank-Blog-Leser haben die Chance, ein Exemplar zu gewinnen.

Buchtipps und Leseempfehlungen für Bankmanager und -mitarbeiter

Die Bereitschaft zu lebenslangem Lernen ist als Bestandteil einer Karriere in Zeiten der Veränderung allgemein akzeptiert. Dass „Lesen bildet“ weiß schon der Volksmund. Obwohl wir alle tagtäglich viel zu viel lesen „müssen“, lesen wir wohl alle gleichzeitig auch viel zu wenig. Im Bank Blog finden Sie daher Hinweise und Empfehlungen auf interessante Bücher, die Ihnen neue Erkenntnisse und Ideen vermitteln sollen.

Partner des Bank Blogs

Critical Software ist Partner des Bank Blogs

Bisher gab es wohl kaum ein Buch über Innovation, welches konzeptionell und formal selbst als Innovation bezeichnet werden konnte. Bisher. Denn „Ein Meta-Modell für agile Innovation“ ist mit seinen vielen Ebenen mehr als ein gewöhnliches Sachbuch, denn es behandelt das spannende Thema gleich auf mehreren Ebenen.

Erste Ebene: Methoden und Rezepte

Wagt man sich an ein neues Gericht, so ist man meist äußerst dankbar darüber, vorher eine Schritt-für-Schritt-Anweisung erhalten zu haben. Ein solches Rezept reduziert die Arbeit darauf, in der Befolgung jedes Schrittes keine Fehler zu machen. Was in der Küche funktioniert, könnte doch auch in der Arbeitswelt klappen, oder? So auf jeden Fall lässt sich wohl die große Beliebtheit von Methoden im Businessalltag erklären.

Innovation ist längst zum Stammgast in den Strategiepapieren unserer Unternehmen geworden. Und so verwundert es nicht, dass Rezepte und Methoden, die versprechen eine Anleitung für mehr Innovation zu sein, gerade Hochkonjunktur erleben. Design Thinking und Lean Startup sind dabei zwei der prominentesten Vertreter dieser Heilsversprecher. Was allerdings oft nicht adressiert wird ist, dass es die Teams sind, welche eine Methode erfolgreich machen, nicht umgekehrt und dass jede Methode zum jeweiligen Kontext passen muss um Sinn zu ergeben. Keine Methode ist per se gut oder schlecht. Höchstens passend oder unpassend.

Und genau hier setzt das Buch „Ein Meta-Modell für agile Innovation“ von Jean-Philippe Hagmann an. Was Unternehmen, die erfolgreich innovieren wollen benötigen, sind nicht noch weitere Methoden, sondern eine Orientierungshilfe. Ein Modell, oder eine Art Landkarte.

Zweite Ebene: Landkarte

Was eine Landkarte von einem Rezept unterscheidet ist vor allem die Verantwortung der Entscheidungshoheit. Natürlich kann man beim Kochen entscheiden, nicht dem Rezept zu folgen, aber der Reiz einer Anleitung liegt genau darin, sich nicht um Entscheidungen kümmern zu müssen. Bei einer Landkarte liegt die Entscheidung ganz beim Anwender, welchen Weg er nehmen wird. Bestenfalls bietet die Landkarte Entscheidungshilfen: Dieser Weg ist schöner aber länger, jener ist kürzer aber größtenteils überbaut.

Was Unternehmen für ihr Innovationsmanagement brauchen, sind keine Rezepte, sondern eine Landkarte. Denn echte Agilität entsteht dann, wenn man zu jedem Zeitpunkt einer Reise entscheiden kann, nun doch einen anderen Weg zu nehmen.

Das in dem Buch vorgestellte Modell besteht aus zehn Stationen und bildet auch das Design Thinking oder Lean Startup als zwei von zahlreichen möglichen Wegen ab.

Dritte Ebene: Planetensystem „Noita Vonni“

Ein Sachbuch über ein Modell mit zehn Stationen könnte ganz schön trocken daherkommen. Um eine langweilige Beschreibung eines Modelles zu umgehe, bedient sich dieses Buch dem Mittel der Metapher und präsentiert sich als das Tagebuch einer Astronautin, welche mit ihrer Crew die Erde verlässt um ein neues Planetensystem namens „Noita Vonni“ zu erforschen.

Buchtipp: Jean-Philippe Hagmann: Ein Meta-Modell für agile Innovation

Ein Meta-Modell für agile Innovation – Jean-Philippe Hagmann.

Unsere Erde und unser Mond, sowie die vier Planeten von Noita Vonni, ihre beiden Monde, der Asteroidengürtel und das im Zentrum befindende Schwarze Loch stehen stellvertretend für die zehn Stationen dieses Meta-Modells: Das heutige Unternehmen, die Innovationsstrategie, die Zielgruppe, das Problem, die Lösung, die Technologie, die Kritiker, die Zielgruppenkenner, die Glaubenssätze und die Umsetzung.

Vierte Ebene: Handnotizen

Tagebucheinträge im Buch geben viele Ereignisse und Begegnungen dieser Weltraumreise wieder, die allesamt als Metaphern eines Innovationsprojektes zu verstehen sind. Die Übersetzung der Metaphern geschieht auf einer weiteren Ebene: Das Buch wird – so die fiktive Rahmengeschichte – von einer Frau namens Nava in ihrem Dachboden gefunden und findet anschließend den Weg zum Innovationsexperten Jean-Philippe Hagmann. Dieser erkennt schon bald die Parallelen zum Thema der Innovation und beginnt seine Erkenntnisse von Hand ins Buch zu schreiben.

Das finale Werk sieht demnach wie ein altes Reisebuch mit vergilbten Seiten aus, das mit echten Handnotizen übersäht ist. Erst die Handnotizen machen daraus ein Sachbuch.

Fünfte Ebene: Eine Innovation über Innovation

Das Konzept und die Form dieses Buches sind zweifelsohne ungewöhnlich. Bei der Entwicklung dieses Buches war es dem Autor ein Anliegen, nicht nur über Innovation zu schreiben, sondern gleichzeitig die Normen dieses Mediums in Frage zu stellen.

  • Wie müsste ein Buch gestaltet sein, damit seine physischen Bestandteile genauso integral werden wie der Inhalt?
  • Wie gewinnt das gedruckte Buch einen höheren Stellenwert als sein digitales Abbild?

Entstanden ist eine Innovation über die Innovation.

Das Schöne an dieser fünften Ebene ist, dass ich die im Buch beschriebene Reise eines Innovationsprojektes gleich mit dem Buch selbst durchleben durfte. Wirklich Meta!

Über den Autor Jean-Philippe Hagmann

Jean-Philippe Hagmann berät Unternehmen unterschiedlichster Branchen rund um das Thema radikale Innovation. Er ist Keynote Speaker auf internationalen Kongressen, Studiengangsleiter für Produkt Design, Dozent für Innovationsmanagement und Experte für die Innosuisse, der eidgenössischen Förderagentur für Innovation.

Als Maschinenbau-Ingenieur, Industriedesigner, Startup-Gründer hat er zuvor in einem der größten Energiekonzerne der Schweiz ein interdisziplinäres Innovationsteam aufgebaut. Von ihm stammt auch das Buch „Hört auf, Innovationstheater zu spielen!“.

Im folgenden Video erläutert er, warum Innovationen notwendig sind:

„Ein Meta-Modell für agile Innovation“ kaufen oder gewinnen

Das Buch hat 300 Seiten. Sie erhalten es u.a. bei Amazon:

Leser des Bank Blogs haben die Chance, ein kostenloses Exemplar zu gewinnen. Schreiben Sie dazu bis zum 08. 07. 2022 in einem Kommentar unter den Artikel, was Sie an dem Buch besonders interessiert.

Das Buch wird unter allen Lesern, die einen Kommentar abgegeben haben verlost. Der Gewinner wird per E-Mail benachrichtigt und muss innerhalb einer Woche seine vollständige Adresse mitteilen. Der Buchgewinn wird dem Gewinner dann direkt zugesendet.

Mit Ihrem Kommentar stimmen Sie diesen Hinweisen/Teilnahmebedingungen zu.

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Get Abstract: Zusammenfassungen interessanter Businessbücher

9 Kommentare

  1. Avatar

    Mich interessiert an dem Buch, dass ich erfahre wie man Mehrwert erarbeitet, testet und integriert. Weiter wünsche ich mir die Zukunft zu erkennen, um daraus die Schritte für Innovation abzuleiten. Wie tickt der Mensch 2030 und welche Identitäten müssen für Zukunftspläne im Bewusstsein sein.

  2. Avatar
    Franz Steffl am

    Vor allem interessant zu erfahren wäre, inwiefern sich das Buch welcher gestandenen Modelle bedient und wie es sich (selbsternannt innovativ) in diese bestehenden Modelle einfügt und sinnvoll erweitert. Daher würde ich mich sehr über das Buch freuen!

  3. Avatar

    Mir ist wichtig, dass eine Reflexion stattfindet zu a) den Methoden, die Innovationen herbeiführen und b) zu den Lösungsräumen, die Hemmnisse bei der Umsetzung in der Praxis beseitigen helfen.
    Das Buch scheint mir dazu sehr geeignet zu sein, weswegen ich mich sehr darüber freuen würde!
    Auch weckt die Metapher mit dem Raumschiff die Neugierde.

  4. Avatar
    Karin Walter am

    Schon die außergewöhnliche Gestaltung des Buchs hat meine Neugier geweckt.
    Ich bin mir sicher, dass es dementsprechend auch im Unternehmen kreative und innovative Kräfte freisetzen könnte und eine sehr gute Unterstützung darstellt!

  5. Avatar
    Thomas Langholz am

    Ausgehend von der Aussage „es sind Teams, die eine Methode erfolgreich machen“, glaube ich dass das Buch als „Landkarte“ auch einen wertvollen Beitrag zum Teambuilding leisten kann. Mit einer Landkarte als Team unterwegs. Daher wird das Buch eine idealer Begleiter für die nächsten Innovationsthemen sein, die wir als Team bewerkstelligen wollen. Ich würde das Buch dann in meinem Team weitergeben, damit wir alle den selben Ausgangspunkt haben.

  6. Avatar
    Michael S. am

    Spannend wäre für mich zu erfahren wie die Landkarte ausschaut und wie die dortigen Punkte lauten um die passenden Wege einzuleiten.
    Weiterhin würde ich gerne die Storyline erleben.

    „Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste“, sagte der deutsche Dichter Heinrich Heine.

  7. Avatar
    Rainer Wittmann am

    Mich interessiert die Herangehensweise sehr – noch mehr Betrachtung „von oben“ geht fast nicht mehr ;-).

  8. Avatar

    Hört sich sehr spannend an. Gerade die Aussage, dass Teams eine Methode erfolgreich machen…

  9. Avatar

    Ich bin seit diesem Jahr selbst im Innovationszirkel unseres Unternehmens und mir fällt es gelegentlich schwer wirklich „auf der grünen Wiese“ zu denken. Erfahrungen und starke Lösungsorientiertheit hindern mich manchmal am Loslassen. Das Buch wäre ein willkommenes Experiment und bereichert unseren Zirkel garantiert.

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren