Was nach der Generation Z kommt

Marketing und die Generation Alpha

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Marketing scheint häufig eher auf Jugend denn auf Ältere abzuzielen. Und jede neue Generation wird stürmisch begrüßt. So ist die Jagd nach der Generation Z noch nicht abgeschlossen, da stimmen sich die ersten Unternehmen bereits auf die Generation Alpha ein.

Cartoon: Auf die Generation Z folgt die Generation Alpha

Auf die Generation Z folgt die Generation Alpha
© Tom Fishburne

Partner des Bank Blogs

Berg Lund & Company ist Partner des Bank Blogs

Nicht wenige Unternehmen sind aktuell noch damit beschäftigt, die Generation Z (Geburtsjahr ca. 1995 bis 2010) richtig verstehen zu lernen. Doch die Folgegeneration Alpha (Geburtsjahr ab ca. 2010) klopft bereits an die Türen. In den kommenden Jahren wird sie in den Arbeitsmarkt eintreten (zunächst als Praktikanten und Azubis). Ihr Anteil an der Bevölkerung betrug 2022 12,7 Prozent (10,4 Mio.). Ihre Kaufkraft ist altersbedingt bislang im Wesentlichen aufs Taschengeld beschränkt.

Neue Generationen verändern das Marketing

Bereits die Generation Z hatte einen tiefgreifenden Einfluss auf die Art und Weise, wie Marken ihre Kundenerfahrungen angehen und verändern mussten. Sie war (und ist) die erste Generation der Digital Natives, für die das Smartphone einen zentralen Platz im Leben und in der Kommunikation einnimmt.

Nun folgt die Generation Alpha und Unternehmen müssen sich möglicherweise auf noch größere Veränderungen und Herausforderungen einstellen. Denn diese Generation besteht aus „Digital Ninjas“. Ihre Mitglieder sind hyperdigital und hyperflexibel. Zentral für die Identität der Generation Alpha ist die Beziehung zu Technologie und deren Übernahme, die durch die Corona-Pandemie zusätzlich beschleunigt wurde und Einzug in fast alle Bereiche ihres Lebens fand.

Sie gilt daher als extrem anpassungsfähig und –willig in Bezug auf neue digitale Technologien. Zugleich sind die Mitglieder bereit und willens, digitale Auszeiten zu nehmen, um ihr geistiges Wohlbefinden zu erhalten. Studien sagen der Gen Alpha zudem ein ausgeprägtes Identitätsgefühl nach sowie den Willen und die Fähigkeit, ihre Meinung laut kundzutun.

Marketing, Jugend und Alter

Die Besessenheit der Marketingbranche von der Jugend ist nichts Neues. Das Nachdenken darüber, wie die nächste Generation von Verbrauchern tickt, ist eine immerwährende Aktivität.  McCrindle Research prägte den Begriff Gen Alpha im Jahr 2009, noch bevor das erste Mitglied der Gen Alpha überhaupt geboren wurde.

Es stimmt indes nachdenklich, dass den jüngsten Generationen so viel Aufmerksamkeit gewidmet wird, während die älteren Generationen über eine erheblich größere Kaufkraft verfügen. Zudem sollte bedacht werden, dass es innerhalb der Generationen genauso viele Unterschiede gibt wie zwischen den Generationen. Millionen von Menschen sind nicht alle gleich und denken nicht gleich. Daher ist auch bei der Generation Alpha ein pauschaler Ansatz im Marketing wenig zielführend.

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Get Abstract: Zusammenfassungen interessanter Businessbücher

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren