Kostenfaktor Langeweile

Schlechte Meeting-Kultur in deutschen Unternehmen

Einer aktuellen Studie zufolge verbringen deutsche Büroangestellte durchschnittlich 16,5 Stunden pro Monat in Meetings. Diese werden allerdings mehrheitlich als langweilig und ineffektiv empfunden.

Aktuelle Trends, Studien und Research zu Führung und Leadership

Führung (oder Management) bedeutet nicht zwangsläufig auch Leadership. Beides ist jedoch wichtig, gerade in Zeiten der Veränderung. Dies gilt auch für Banken und Sparkassen. Studien über aktuelle Trends und Entwicklungen zu diesem wichtigen Themenbereich finden Sie im Bank Blog.
© Shutterstock

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Partner des Bank Blogs

Adorsys ist Partner des Bank Blogs

Strategie-Meetings, Telefonkonferenz, Brainstorming-Sessions und vieles mehr ist Alltag in deutschen Unternehmen. Doch statt durch einen konstruktiven Austausch von Informationen und Ideen das eigene Unternehmen voranzubringen, werden die meisten dieser Sitzungen und Besprechungen von den Beteiligten als wenig hilfreich empfunden.

Einer aktuellen Studie von Sharp zufolge, verbringen deutsche Büroangestellte durchschnittlich 16,5 Stunden pro Monat in Meetings. 80 Prozent der Befragten geben an, dass sie an ihrem eigenen Arbeitsplatz produktiver sind. 55 Prozent der Befragten beklagen, dass die Meetings meist nicht zu klaren Ergebnissen führen und 54 Prozent finden sie überdies langweilig.

Transpiration statt Inspiration

Ursächlich seit vor allem ein Mangel an Vielfalt und Flexibilität. 77 Prozent geben an, dass sämtliche Besprechungen unabhängig vom Thema immer nach dem gleichen Schema ablaufen. Zudem sagen 58 Prozent, dass keine geeigneten Räumlichkeiten zur Verfügung stehen würden, die unterschiedliche Besprechungsformate optimal unterstützen. Weitere 48 Prozent der Befragten stören sich daran, dass die Besprechungen häufig zu steif und förmlich sind.

Hinzu kommt eine oftmals veraltete Ausstattung in den Räumlichkeiten. 30 Prozent müssen sich mit herkömmlichen Flipcharts begnügen. Nur 21 Prozent nutzen moderne Whiteboards zum Informationsaustausch. Weitere häufig genannte Gründe für ineffiziente Meetings sind fehlende Vorabinformationen (37 Prozent) und zu viele oder die falschen Teilnehmer (jeweils 30 Prozent).

Anzeige

Smartphone statt Interaktion

Da Meetings eher als notwendiges Übel denn als Bereicherung wahrgenommen werden, erscheint es wenig verwunderlich, dass viele Mitarbeiter sich während der Besprechungen anderen Dingen widmen. Besonders beliebt sind

  • Checken von E-Mails,
  • Aktualisieren der To-Do-Listen,
  • Social Media und
  • Kurznachrichten an Freunde und Angehörige.

Sharp hat in einem Whitepaper Tipps und Lösungsansätze für produktivere Meetings zusammengestellt.

Zur Bezugsmöglichkeit des Whitepapers gelangen Sie über Laterpay.

Sind Sie schon Premium-Leser?

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zur Studie. Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Ein Service des Bank Blogs

Der Bank Blog prüft für Sie jede Woche eine Vielzahl von Studien und stellt die für Sie relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Mit der Unterstützung dieses Serviceangebots unterstützen Sie auch die Berichterstattung im Bank Blog.

Jetzt kaufen für 1,95EUR

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,67 Stern(e) - 3 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wir freuen uns, dass Sie den Bank Blog schätzen. Die hohe Qualität der Beiträge weiterhin sicherzustellen, ist uns ein wichtiges Anliegen. Qualität kostet jedoch Geld und kann nicht nur über Werbung finanziert werden. Sie können uns unterstützen, indem Sie ein Premium Abonnement des Bank Blogs abschließen. Damit sind zahlreiche Vorteile für Sie verbunden, u.a. freier Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten, Werbefreiheit und schnellere Ladezeiten. Und Sie tragen dazu bei, dass wir den hohen Anspruch an unsere Arbeit auch in Zukunft halten können. Vielen Dank!

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren