Wie man Zebras, Wölfe, Flusspferde und Nashörner zähmt

Den Dschungel der Strategiemeetings meistern

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Wilde Tiere in der Bank? Tatsächlich kann man bei Strategiemeetings Zebras, Wölfe, Flusspferde und Nashörner entdecken, deren Anwesenheit oft für empfindliche Störungen sorgt. Doch es gibt geeignete Möglichkeiten, die wilden Tiere zu zähmen.

Strategiemeetings mit Zebras, Wölfe, Flusspferde und Nashörner

Nicht selten tauchen Zebras, Wölfe, Flusspferde und Nashörner in Strategiemeetings auf.

Partner des Bank Blogs

Wenn man versucht, die Hauptgründe für das Scheitern von Strategieumsetzungen zu verstehen, kann man wiederkehrende Themen wie „Unfähigkeit, Veränderungen zu bewältigen“, „Konflikte mit etablierten Machtstrukturen“, „kultureller Widerstand“ und „ineffektive Kommunikation“ identifizieren. Der Erfolg von Transformationsbemühungen hängt daher in hohem Maße von der Fähigkeit ab, die Personen und Dynamiken, denen man begegnet, zu verstehen und zu steuern.

Schauen wir uns eine bestimmte Komponente an: Strategiebesprechungen. Strategietreffen spielen eine entscheidende Rolle dabei, Organisationen dabei zu helfen, ihre Ziele zu erreichen und ihre Umsetzungsbemühungen voranzutreiben.

Bei diesen Treffen kann es jedoch manchmal zu Störungen in Form von Zebras, Wölfen, Flusspferden und Nashörnern kommen – farbenfrohe Metaphern für herausfordernde Persönlichkeiten, die sich negativ auf den Entscheidungsprozess auswirken können.

Werfen wir zunächst einen Blick auf die Charaktere:

Die ZEBRAs “Zero Evidence But Really Arrogant” (“Keine Evidenz, aber wirklich arrogant”)

Zebras, die oft für ihr Selbstvertrauen gepriesen werden, können unabsichtlich Strategiebesprechungen sabotieren. Ihre Vorliebe, Meinungen ohne sachliche Beweise durchzusetzen, kann Diskussionen entgleisen lassen und zu Entscheidungen führen, die eher auf subjektiven Ansichten als auf objektiven Daten beruhen. Ihre Arroganz kann alternative Standpunkte unterdrücken und eine Echokammer von Ideen schaffen.

Herausforderungen und Nutzen von Zebras in Strategiemeetings

Zebras in Strategiemeetings: Keine Evidenz, aber wirklich arrogant (Zero Evidence But Really Arrogant).

Die Wölfe “Works on Latest Fire” („Feuerlöscher“)

Wölfe leben davon, die jüngsten Brände zu bekämpfen, oft auf Kosten langfristiger strategischer Diskussionen. Ihre Fähigkeit, sich auf unmittelbare Anliegen zu konzentrieren, kann die Aufmerksamkeit der Besprechung ablenken und den Fortschritt in Richtung langfristiger Ziele behindern.

Herausforderungen und Nutzen von Wölfen in Strategiemeetings

Wölfe in Strategiemeetings: Der Feuerlöscher – Works on Latest Fire.

Das Hippo “Highest Paid Person’s Opinion” (Das Nilpferd „Die Meinung der bestbezahlten Person“)

Flusspferde, die oft aufgrund ihrer Position verehrt werden, können in Strategiebesprechungen ungewollt andere Stimmen in den Schatten stellen. Werden ihre Meinungen übermäßig gewichtet, könnten sie unterschiedliche Perspektiven unterdrücken und einen offenen Dialog behindern.

Herausforderungen und Nutzen von Flusspferden in Strategiemeetings

Hippos in Strategiemeetings: Die Meinung der am höchsten bezahlten Person (Highest Paid Person’s Opinion).

Die Rhinos “Really Here In Name Only” (Das Nashorn „körperlich anwesend“)

Obwohl Nashörner körperlich anwesend sind, mangelt es ihnen möglicherweise an aktivem Engagement, was zu unproduktiven Besprechungen führt. Ihre passive Präsenz kann sinnvolle Diskussionen behindern und dazu führen, dass Erkenntnisse verloren gehen.

Herausforderungen und Nutzen von Nashörnern in Strategiemeetings

Nashörner in Strategiemeetings: Körperlich anwesend.

Es geht nicht darum, die wilden Tiere loszuwerden, sondern darum, sie zu zähmen

Obwohl Zebras, Wölfe, Flusspferde und Nashörner wilde Tiere sind, haben sie auch Vorteile. Ein Zebra kann innovative Ideen und vielfältige Perspektiven haben, die die strategische Diskussion anregt. Der Wolf ist in der Lage, dringende Angelegenheiten schnell und effektiv anzugehen und verfügt über Fähigkeiten im Krisenmanagement und in der schnellen Problemlösung, die in bestimmten strategischen Situationen wertvoll sein können. Und ein Nilpferd kann seine Fähigkeit einbringen, auf der Grundlage seiner Erfahrung, seines Fachwissens und seiner Autorität innerhalb der Organisation strategische Richtung, Führung und Entscheidungsfindung vorzugeben. Und der Hauptvorteil eines Nashorns ist seine Fähigkeit zur passiven Beobachtung und Wahrnehmung. Ihre Anwesenheit ermöglicht es ihnen, Informationen aufzunehmen, Einblicke in laufende Diskussionen zu gewinnen und über die Ausrichtung und Entscheidungen der Organisation auf dem Laufenden zu bleiben.

Der Einfluss von Zebras, Wölfen, Flusspferden und Nashörnern kann die Wirksamkeit dieser Treffen untergraben und zu suboptimalen Ergebnissen führen. Durch die Einführung von Gegenmaßnahmen können Unternehmen diese Herausforderungen jedoch erfolgreich meistern. Das wirft die Frage auf, wie man sie am besten zähmen kann.

Um Zebras zu zähmen, sind Fakten und Zahlen entscheidend

Der beste Weg, Zebras zu begegnen, besteht darin, einen datengesteuerten Ansatz zu fördern, bei dem Meinungen durch solide Beweise gestützt werden. Es wird empfohlen, Zebras vorsichtig aufzufordern, stichhaltige Fakten zur Untermauerung ihrer Behauptungen vorzulegen. Oder man kann alternative, durch Daten unterstützte Standpunkte darlegen und verdeutlichen, wie wichtig eine ausgewogene Diskussion zur Zähmung von Zebras ist. Und es ist hilfreich, mit gutem Beispiel voranzugehen, indem man eigene Argumente mit gut recherchierten Fakten und Zahlen präsentiert.

Zeit einplanen, Verantwortung delegieren, Strategie berücksichtigen und für eine ausgewogene Diskussion im Umgang mit Wölfen sorgen

Um Wölfe zu zähmen, empfiehlt es sich, bestimmte Zeitfenster für die Behandlung dringender Angelegenheiten bereitzustellen, um ein Gleichgewicht zwischen kurzfristigen und langfristigen Gesprächen zu wahren. Und Sie können jemanden damit beauftragen, unmittelbare Probleme außerhalb des Meetings zu bearbeiten und während der Diskussionen eine Zusammenfassung bereitzustellen. Eine weitere Maßnahme zur Zähmung von Wölfen besteht darin, hervorzuheben, wie die Behandlung dringender Angelegenheiten mit der übergeordneten Strategie der Organisation übereinstimmt. Es wird außerdem empfohlen, ein Gleichgewicht zwischen der Auseinandersetzung mit unmittelbaren Anliegen und der Erörterung langfristiger Ziele anzustreben.

Eine integrative Kultur fördern, Wert auf Daten legen, um gleichberechtigten Input bitten und Flusspferde respektvoll herausfordern

Im Umgang mit Flusspferden ist es wichtig, eine integrative Kultur zu fördern, in der sich alle Teilnehmer wertgeschätzt und ermutigt fühlen, ihre Erkenntnisse zu teilen. Man sollte auch datengestützte Meinungen fördern und so die Bedeutung von Beweisen für die Entscheidungsfindung verdeutlichen. Eine bewährte Methode zur Zähmung von Flusspferden besteht darin, allen Teammitgliedern die Möglichkeit zu geben, sich einzubringen, um einen umfassenden Überblick über die Situation zu gewährleisten. Es ist auch hilfreich, die Meinungen von Flusspferden höflich zu hinterfragen und alternative, durch Daten gestützte Standpunkte darzulegen.

Klare Erwartungen setzen, Gelegenheiten für Input schaffen, Folgeaufgaben zuweisen und Feedbackschleifen einrichten, um die Beteiligung von Nashörnern anzuregen

Eine Maßnahme zur Förderung der Teilnahme von Nashörnern besteht darin, den Zweck und die Rolle aller Teilnehmer zu kommunizieren, um klare Erwartungen zu setzen. Man kann Nashörnern bestimmte Momente zuteilen, in denen es während der Diskussionen Erkenntnisse austauschen oder Fragen stellen kann. Es wird empfohlen, Folgeaufgaben im Zusammenhang mit Besprechungsdiskussionen zuzuweisen, um das Engagement über die Besprechung hinaus zu fördern. Man kann auch Feedback von Nashörnern einholen, um Verbesserungen vorzunehmen und ihre Teilnahme zu verstärken.

5 Tipps für gelungene Strategiemeetings

Eine strukturierte Agenda, eine Moderatorenrolle, eine datengesteuerte Kultur, vielfältige Beteiligung und ein integratives Umfeld sind übergreifende Strategien, um das Beste aus Strategiemeetings herauszuholen.

Um alle Charaktertypen von Teilnehmern effektiv zu steuern, sollte man den Einsatz der folgenden übergreifenden Strategien in Betracht ziehen:

  1. Eine gut strukturierte Besprechungsagenda vorbereiten, die Zeiten für dringende Angelegenheiten, strategische Diskussionen und Beiträge aller Teammitglieder beinhaltet.
  2. Einen erfahrenen Moderator einsetzen, der Diskussionen leitet, Beiträge moderiert und dafür sorgt, dass die Stimmen aller gehört werden.
  3. Eine Kultur der evidenzbasierten Entscheidungsfindung pflegen, in der Meinungen durch Daten und Fakten gestützt werden.
  4. Eine diverse Gruppe von Teilnehmern einladen, um sicherzustellen, dass unterschiedliche Perspektiven und Erkenntnisse berücksichtigt werden.
  5. Eine sichere und integrative Umgebung schaffen, in der sich alle Teilnehmer wohl fühlen, ihre Gedanken zu teilen, unabhängig von ihrem Rang oder ihrer Rolle.

Indem man die Herausforderungen, die Zebras, Wölfe, Flusspferde und Nashörner mit sich bringen, proaktiv angeht, können effektive, ausgewogene und produktive Strategiebesprechungen stattfinden, die zu fundierten Entscheidungen und erfolgreichen Ergebnissen führen.

Über den Autor

Frank Schwab

Frank Schwab hat eine Leidenschaft für Kreativität, Innovation & Kundenorientierung. Er ist Vorstandssprecher der FidorTecS AG, einer 100%igen Tochter der Fidor Bank sowie Co Founder des FinTech Forums DACH. Zwischen 2007 und 2012 unterrichtete er Kreativitäts- und Innovationsmanagement als Gast Dozent an der Mannheim Business School. Davor hat er mehr als 20 Jahre lang in einem DAX 30 Unternehmen veraltete Denkmuster durchbrochen, neue Produkte entwickelt und eine globale Innovationsinitiative angeführt.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Get Abstract: Zusammenfassungen interessanter Businessbücher

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren