Bankencheck: So gesund sind Deutschlands Banken

Wir brauchen neue Kennzahlen – Cartoon

Digitalisierung vergrößert Informationsflut

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Wir leben in einer Welt der Daten. Den wenigsten Banken und Sparkassen mangelt es an Kennzahlen im Controlling. Doch ist diese Informationsflut Fluch oder Segen? Oder gilt auch hier der Satz „Weniger ist mehr“?

Cartoon: Den wenigsten Banken mangelt es an Kennzahlen

Den wenigsten Banken mangelt es an Kennzahlen im Controlling.
© Tom Fishburne

Partner des Bank Blogs

Die SWK-Bank ist Partner des Bank Blogs

Die Digitalisierung beschert uns ein exponentielles Wachstum an Daten. Durch ihre intelligente Verknüpfung können wertvolle Informationen gewonnen werden. Die Aussage, Daten seien das neue Öl oder Gold der digitalen Ökonomie stimmt so allerdings nicht. Im Gegensatz zu Öl oder Gold herrscht an Daten kein Mangel, im Gegenteil, es werden immer mehr. Zudem werden Daten als Rohstoff nicht verbraucht.

So ist es kein Wunder, dass immer mehr Kennzahlen und KPIs entwickelt werden, um die Führung einer Bank wirkungsvoll zu unterstützen, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Das gilt sowohl für strategische wie für operative Maßnahmen, z.B. im Marketing oder Risikomanagement.

Informationsflut: Fluch oder Segen?

Die Explosion der verfügbaren Daten und Metriken kann jedoch eine KPI-Tunnelvision herbeiführen. Die Vielzahl an Kennzahlen und möglichen Kombinationen macht es immer schwerer herauszufinden, was wirklich am wichtigsten ist. Zudem wird häufig verfolgt, was am einfachsten zu messen ist, was dazu führen kann, dass die wichtigsten KPIs nicht richtig aufeinander abgestimmt sind.

Letztlich lässt sich durch unterschiedliche Interpretationen nahezu jede Entscheidung vermeintlich gut und sinnvoll begründen, selbst wenn das Ergebnis der Entscheidungsalternativen diametral unterschiedlich ausfallen würde.

Weniger kann mehr sein

Es gilt zwar noch immer der alte Grundsatz, dass man wiegen, messen und zählen muss, um den Erfolg einer Strategie oder Maßnahme erkennen zu können. Andererseits ist Informationsflut selten ein Weg zu mehr Durchblick. Unternehmen können letztlich blind durch ein Zuviel an Informationen werden, vor allem dann, wenn der Kontext nicht klar ist.

Oder wie Einstein es formuliert haben soll: „Nicht alles, was zählt, kann gezählt werden, und nicht alles, was gezählt wird, zählt.“

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 7 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

1 Kommentar

  1. Avatar

    Dies Grafik ist leider so nah an der Realität das es schon fast emotional bedrückend wirkt. Der Informations Tsunami in den Management Etagen der Banken führt nicht zu besseren Entscheidungen. Ein KPI Dashboard ersetzt meiner Meinung nach niemals die GMV (GesunderMenschenVerstand) Strategie – hoffen wir mal das GMV nachhaltiger ist als KPI :-) Viele Grüsse Der Hybridbanker

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren