Auf der Jagd nach der Generation Z – Cartoon

Humor, Offenheit und Transparenz

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Wer relevant bleiben will, muss neue Kunden gewinnen. Viele Banken und Sparkassen versuchen daher, junge Kunden gezielter zu erreichen. Nicht immer gelingt dies. Mitunter wirken die Versuche sogar ziemlich „cringy“.

Cartoon: Wie man die Generation Z erreicht

Immer mehr Banken und Sparkassen versuchen, die Generation Z besser zu erreichen.
© Tom Fishburne

Partner des Bank Blogs

Microsoft ist Partner des Bank Blogs

„Cringe“ wurde 2021 zum Jugendwort des Jahres erkürt und „cringy“ bedeutet „peinlich“. Viele Jugendlich finden es einfach nur peinlich, wenn „ältere“ Menschen versuchen, ihre Sprache zu sprechen.

Und genau das versuchen Unternehmen, darunter auch Banken und Sparkassen immer wieder, um mit jungen Kunden der Generation Z ins Gespräch – noch besser, ins Geschäft – zu kommen.

Kardinalfehler des Gen-Z-Marketings

Vor allem zwei große Fehler sind beim Gen-Z-Marketing immer wieder zu beobachten:

  1. Generationen werden als monolithische Blöcke betrachtet, die gleich denken, handeln und operieren.
  2. Unternehmen gehen davon aus, dass sie willkommen sind, wenn sie dort auftauchen, wo sich jüngere Generationen aufhalten.

Beides ist jedoch nicht der Fall.

Teil einer Gemeinschaft sein

Jugendliche sehen sich selbst und ihre Altersgenossen im Allgemeinen als Teil von Gemeinschaften und insbesondere von interessen-, lebensstil- und wertebasierten Gemeinschaften. Diese tragen wesentlich zu ihren Emotionen bei. Unterhaltung, Freude und Inspiration sind wichtige emotionale Vorteile der Zugehörigkeit.

Nicht wo, sondern wie

Viele Unternehmen, darunter auch Finanzinstitute machen sich viel zu viele Gedanken, wo sie mit der Jugend von heute in Kontakt treten wollen. Manche versuchen es immer noch auf Facebook (Aus Sicht von jungen Leuten schon lange out), andere versuchen es über Instagram, Snapchat oder Tik Tok.

Viel wichtiger ist jedoch das Wie. Marken denken zu oft an den eigenen Markt, die eigene Position und was sie auf diesem Markt einzigartig macht. Die Sprache rund um Marken und Marketing ist stark egozentriert.

Die Veränderung, die Unternehmen vornehmen müssen, ist: Man darf diesen ganzen Bereich nicht als Eigentum betrachten, sondern als Teilhabe. Man darf sich nicht wie ein Unternehmen verhalten, sondern sollte darüber nachdenken, was man tun kann, um einen Mehrwert für andere zu schaffen und diesen zu helfen.

Vertrauen gewinnen

Egal ob selbst als normaler Nutzer, oder über Influencer: Eine Beteiligung an Communities kann nur mit Humor, Offenheit und Transparenz dazu führen, das Vertrauen der jungen Verbraucher zu gewinnen. Die Generation Z merkt, wenn man versucht, sie zu verschaukeln.

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Get Abstract: Zusammenfassungen interessanter Businessbücher

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren