Asset Servicing bei der Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG

Immer mehr Hedge-Fonds investieren in Kryptowährungen

Das sind die erfolgreichsten Anlagestrategien

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Hedge-Fonds-Manager investieren inzwischen verstärkt in Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum oder Solana. Während das Engagement bei traditionellen Hedge-Fonds gering ist, bietet der Markt immer mehr spezialisierte Krypto-Fonds. Das zeigt eine aktuelle Studie.

Studien und Research zu Trends und Entwicklungen zum Einsatz von Technologie in der Finanzdienstleistung

Technologie ist nicht erst seit der Digitalisierung ein wichtiger Faktor für Finanzdienstleister. Im Bank Blog finden Sie Studien zu den wichtigsten Trends und Entwicklungen.

Partner des Bank Blogs

Berg Lund & Company ist Partner des Bank Blogs

Immer mehr Manager traditioneller Hedge-Fonds investieren in Kryptowährungen. Zudem steigt die Zahl des verwalteten Vermögens von Krypto-Fonds. Das zeigt eine gemeinsame Studie der Unternehmensberatung PwC, der Alternative Investment Management Association (AIMA) und des Vermögensverwalters CoinShare.

Demnach führten im ersten Quartal 2022 rund 38 Prozent der untersuchten, traditionellen Hedge-Fonds digitale Vermögenswerte. In der Vorgängerstudie aus Q1 2021 lag der Anteil der Hedge-Fonds-Anbieter, die in Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum oder Binance Coin investierten, noch bei 21 Prozent. Fast ein Drittel der Manager traditioneller Hedge-Fonds plant, in Krypto zu investieren.

Das hindert Investoren, ihr Geld in Kryptowährungen zu stecken

41 Prozent gaben jedoch an, in den kommenden zwei Jahren wahrscheinlich nicht in Bitcoin und Co. investieren zu wollen. Das, was die Hedge-Fonds-Manager abhält, ist die Unsicherheit über mögliche Gesetze, die Kryptowährungen treffen könnten. Außerdem stören sie unklare behördliche und steuerliche Vorschriften.

Die meisten dieser traditionellen Hedge-Fonds stünden allerdings ohnehin noch am Anfang, wie die Autoren der Studie betonen: 57 Prozent von ihnen investierten weniger als einen Prozent ihres gesamten verwalteten Vermögens in digitale Vermögenswerte. Allerdings beabsichtigen 67 Prozent bis Ende 2022 mehr Kapital in diese Anlageklasse zu investieren.

So steht es um den Markt für Krypto-Hedge-Fonds

In der Studie wurden auch Krypto-Hedge-Fonds unter die Lupe genommen. Das verwaltete Vermögen dieser Fonds stieg 2021 um acht Prozent (4,1 Mrd. US-Dollar). Das durchschnittliche verwaltete Vermögen kletterte dabei von 23,4 Millionen US-Dollar auf 58,6 Prozent. Diese Krypto-Fonds boten 2021 im Median eine Median-Rendite von +63,4 Prozent (2020: +127,55 Prozent).

Die erfolgreichsten Anlagestrategien der Krypto-Hedge-Fonds, gemessen auf Basis der Median-Rendite, waren demnach Long/Short-Strategien (+199 Prozent). Die meisten Krypto-Hedge-Fonds handelten mit Bitcoin (86 Prozent), Ethereum (81 Prozent) und Solana (56 Prozent).

Die Studie „Global Krypto-Hedge-Fonds Bericht 2022“ können Sie hier direkt herunterladen.


Partner des Bank Blog: Ride PWC

PwC ist die führende Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft in Deutschland und Partner des Bank Blogs.

Mehr über das Partnerkonzept des Bank Blogs erfahren Sie hier.

Über den Autor

Jannik Wilk

Jannik Wilk ist als freiberuflicher Redakteur für Der Bank Blog tätig. Er ist freier Journalist und Student in Heidelberg.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren