Finanzsektor im Fokus von Cyberattacken

Zunehmende Bedrohung durch vernetzte Cyberkriminalität

Hinter Cyberangriffen stecken Einzelpersonen, die mit lediglich einem Gerät Cyberattacken ausführen, aber auch kriminelle Banden, die Cyberattacken zu einem hochgradig organisierten Betrugsmodell entwickelt haben. Finanzinstitute stehen besonders im Fokus.

Aktuelle Trends, Studien und Research zur Digitalisierung

Die Digitalisierung erfasst unseren Alltag und die gesamte Wirtschaft ist davon betroffen. Die Geschäftsmodelle ganzer Branchen werden dadurch – teilweise dramatisch – verändert. Auch Banken und Sparkassen können sich diesem Trend nicht entziehen. Studien zu den aktuellen Trends und Entwicklungen in diesem Bereich finden Sie im Bank Blog.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Partner des Bank Blogs

Die Targobank ist Partner des Bank Blogs

Eine negative Folge der Digitalisierung ist die Zunahme von Cyberattacken, insbesondere auf Finanzinstitute sowie die damit verbundenen Kosten. LexisNexis® Risk Solutions – ein Anbieter von Informations- und Analyselösungen für Unternehmenskunden - hat vor kurzem seinen Cybercrime Report vorgestellt. Der Bericht bietet einen umfassenden Überblick über die weltweite Betrugslandschaft von Januar bis Juni 2019. In diesem Zeitraum wurden 16,4 Milliarden Transaktionen registriert, von denen 277 Millionen auf von Menschen initiierte Angriffe entfielen. Dies entspricht einem Anstieg von 13 Prozent gegenüber der zweiten Jahreshälfte 2018.

Die Analyse zeigt, dass vernetzte, organisations- und branchenübergreifende Betrugsmodelle an Bedeutung gewinnen und gibt außerdem Einblick in Bot-Angriffe, die vermehrt auf Neukonteneröffnungen im Medien- und E-Commerce-Sektor abzielen.

Aktuelle Trends der Cyberkriminalität

Die folgenden Trends fassen die wichtigsten Ergebnisse der Studie zusammen:

  1. Vernetzte Cyberkriminalität
  2. Bot-Angriffe
  3. Mobile App-Registrierung

1. Vernetzte Cyberkriminalität

Cyberkriminalitätsnetzwerke entstehen, wenn dieselbe digitale Identität für Betrugsversuche in mehr als einem Unternehmen benutzt wird. Unternehmen derselben Branche. Banken und andere Finanzinstitute, sind davon am stärksten betroffen.

Die Analyse beschreibt, wie das Digital Identity Network einen Cyberkriminellen über drei Branchen und sechs verschiedenen Organisationen (mehrere Finanzdienstleistungsunternehmen, ein Medien-Streamingunternehmen und eine Kreditauskunftei) verfolgt. In dem Beispiel versucht der Betrüger, neue Konten zu erstellen, wiederholt Anmeldeversuche einzuleiten und illegale Zahlungen zu tätigen, um gestohlene Anmeldeinformationen zu monetarisieren, Geld zu waschen und Prämien zu kassieren.

2. Bot-Angriffe

Cyberkriminelle haben sich im Falle von Bot-Angriffen auf die Erstellung von Neukonten konzentriert. Im Transaktionsbereich ist dies gleichzeitig der einzige Anwendungsfall, der in der ersten Jahreshälfte ein Angriffswachstum verzeichnete.

Betrüger nutzen Neukonteneröffnungen, um Online-Identitäten zu testen, zu validieren und auszubauen – alles mit dem Ziel, so viel Geld wie möglich zu erwirtschaften. Im Mediensektor beispielsweise verzeichneten Bot-Angriffe auf Neukonteneröffnungen innerhalb von nur sechs Monaten einen Anstieg von 65 Prozent.

Das Digital Identity Network enthüllte eine Reihe von Prämienmissbrauchsversuchen, bei denen Betrüger neue Konten erstellten, um von kostenlosen Tests und Streaming-Angeboten zu profitieren und diese gewinnbringend weiterzuverkaufen. Auch im E-Commerce-Bereich nahmen Bot-Angriffe mit einem Anstieg von 305 Prozent drastisch zu. Vor allem Online-Versandhändler und -Gutscheinanbieter sowie Fahrgemeinschaftsportale waren betroffen.

3. Mobile App-Registrierung

Das Handy ist zwar immer noch sicherer als der Computer, doch Betrüger nutzen dennoch vermehrt Neukonteneröffnungen, die mit dem Smartphone durchgeführt werden, um beispielsweise Zugriff auf Einmalpasscodes zu erhalten. So können wertvolle Identitätsinformationen für illegale Zwecke missbraucht werden.

Weltweit stiegen die Angriffe auf mobile Apps innerhalb von sechs Monaten um 148 Prozent. Im Visier der Kriminellen sind vor allem Medienorganisationen, insbesondere Social-Media- und Glücksspiel-Unternehmen. Letztere sind für Kriminelle insbesondere aufgrund der lukrativen Spielerboni attraktiv, die dann gewinnbringend weiterverkauft werden.

Unternehmen müssen ganzheitlich gegen Cyberkriminelle vorgehen

Betrüger greifen branchen- und organisationsübergreifend an. - Rebekah Moody, LexisNexis Risk Solutions

Längst überwiegen kriminelle Banden die Einzeltäter. Aber bereits ein Betrüger kann eine große Anzahl von Transaktionen gegen eine Reihe von globalen Unternehmen mit einem einzigen mobilen Gerät durchführen.

Unternehmen müssen bei der Betrugsabwehr auf mehreren Ebenen gegen Kriminelle vorgehen und sowohl digitale als auch physische Identitäten sowie aktuelle Authentifizierungsfunktionen - möglichst in Echtzeit - abdecken.

Eine solche Vorgehensweise umfasst die komplette Customer Journey und geht über das Aufspüren von komplexem Betrug hinaus. Sie ermöglicht auch effizientere Prozesse zur Einhaltung von Vorschriften und verbessert das gesamte Kundenerlebnis.

Zum Downloadlink zur Studie (engl.) gelangen Sie über Laterpay.

Sind Sie schon Premium-Leser?

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zur Studie. Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Ein Service des Bank Blogs

Der Bank Blog prüft für Sie jede Woche eine Vielzahl von Studien und stellt die für Sie relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Mit der Unterstützung dieses Serviceangebots unterstützen Sie auch die Berichterstattung im Bank Blog.

Jetzt kaufen für 1,95EUR

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 5 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wir freuen uns, dass Sie den Bank Blog schätzen. Die hohe Qualität der Beiträge weiterhin sicherzustellen, ist uns ein wichtiges Anliegen. Qualität kostet jedoch Geld und kann nicht nur über Werbung finanziert werden. Sie können uns unterstützen, indem Sie ein Premium Abonnement des Bank Blogs abschließen. Damit sind zahlreiche Vorteile für Sie verbunden, u.a. freier Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten, Werbefreiheit und schnellere Ladezeiten. Und Sie tragen dazu bei, dass wir den hohen Anspruch an unsere Arbeit auch in Zukunft halten können. Vielen Dank!

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren