Fertige Bots für die genossenschaftliche Finanzgruppe

Finanzbranche skeptisch gegenüber Kryptowährungen

Einstellung zu Kryptomärkten und deren Regulierung

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Die wichtigsten Kryptowährungen haben in den vergangenen Monaten erheblich an Wert verloren. Eine Umfrage hat die Einstellung der Finanzbranche zu den Kryptomärkten und den Folgen für einen digitalen Euro untersucht.

Studien und Research zu Trends und Entwicklungen zum Einsatz von Technologie in der Finanzdienstleistung

Technologie ist nicht erst seit der Digitalisierung ein wichtiger Faktor für Finanzdienstleister. Im Bank Blog finden Sie Studien zu den wichtigsten Trends und Entwicklungen.

Partner des Bank Blogs

Cognizant ist Partner des Bank Blogs

Kryptowährungen wie Bitcoin Etherum & Co. sind junge Produkte der Digitalisierung, die aktuell auf ein schwieriges ökonomisches und politisches Umfeld getroffen sind. Sie erlebten in den vergangenen Monaten eine dramatische Talfahrt.

So hat der Bitcoin gegenüber seinem Höchststand von ca. 68.000 USD im November 2021 ca. 70  Prozent an Wert verloren und zeitweise die 20.000 USD-Marke unterschritten. Turbulenzen um die Stablecoins Terra/LUNA sowie die Kryptolending Plattformen Celsius Network sorgen für Zweifel an der Zukunftsfähigkeit der Kryptowährungen.

Verschärfte Regulierung der Kryptomärkte

Gleichzeitig nehmen die Bemühungen um eine verstärkte Regulierung der Kryptomärkte zu. Zum 30. Juni haben die gesetzgebenden Organe in der EU eine Einigung über die europäische Verordnung über Kryptowerte (MiCA, Markets in Crypto Assets) erzielt.

Die EU unterwirft Kryptowerte, Emittenten von Kryptowerten und Anbieter von Krypto-Dienstleistungen damit erstmals einem umfassenden Regelungsrahmen. Der Regelungsrahmen soll Anleger schützen und die Finanzstabilität wahren, gleichzeitig aber Innovationen ermöglichen und die Attraktivität der Kryptobranche fördern.

Finanzbranche skeptisch gegenüber Kryptowährungen

Bei einer vom Center for Financial Studies der Frankfurter Goethe-Universität durchgeführten Umfrage unter Fach- und Führungskräften hat sich gezeigt, dass mehr als 50 Prozent der Teilnehmenden Kryptowährungen für reine Spekulationsobjekte halten, die über keinen fundamentalen Wert verfügen. Darüber hinaus halten ca. 27 Prozent die jüngsten Kurseinbrüche für eine überfällige Kurskorrektur nach einem rasanten Kursanstieg, die durch ein Deleveraging noch verstärkt wurde.

Eine klare Mehrheit von ca. 60 Prozent der Teilnehmenden ist davon überzeugt, dass Kryptowährungen keine Zukunft als Wertaufbewahrungs- oder Zahlungsmittel haben. Knapp 35 Prozent der Befragten halten dies jedoch weiterhin für möglich. Es bestehe eine große Einigkeit (90 Prozent der Befragten) darüber, dass selbst ein weiterer Einbruch der Kurse von Kryptowährungen keinen Einfluss auf die internationale Finanzstabilität haben würde.

Stärkere Regulierung wird befürwortet

Mehr als 80 Prozent der Befragten befürworten eine stärkere Regulierung der Kryptomärkte. 57 Prozent der Befragten sprechen sich zudem für ein Verbot von energieintensivem Krypto-Mining aus, 37 Prozent sind gegen eine solche Maßnahme.

Die Studienautoren sehen die EU mit der nun beschlossenen Regulierung MiCA auf dem richtigen Weg. Nur so könne sich das wachsende Ökosystem rund um Kryptoassets stabilisieren.

Auswirkungen auf den digitalen Euro

Das Meinungsbild in der Finanzindustrie bei der Frage nach möglichen Auswirkungen des jüngsten Preisverfalls bei Kryptowährungen auf das Projekt „digitaler Euro“ ist nicht eindeutig. Während knapp 42 Prozent keine Auswirkungen der gegenwärtigen Krise der Kryptowährungen auf einen künftigen digitalen Euro sehen, erwarten 35 Prozent der Teilnehmenden, dass durch die Kryptokrise die Bedeutung eines digitalen Euro zunehmen wird. Etwa 16 Prozent sind sogar der Meinung, dass die EZB bis auf weiteres von einem digitalen Euro absehen sollte.

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zu Studien und Whitepapern.

Sie sind bereits Abonnent? Hier geht es zum Login
 

Noch kein Premium-Leser?
Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Bank Blogs (Studienquellen, E-Books etc.) und viele weitere Vorteile.

>>> Hier anmelden <<<

Neu: Tagespass Studien
Sie wollen direkten Zugriff auf einzelne Studien, aber nicht gleich ein Premium-Abonnement abschließen? Dann ist der neue Tagespass Studien genau das richtige für Sie. Mit ihm erhalten Sie für 24 Stunden direkten Zugriff auf sämtliche Studienquellen.

>>> Tagespass Studien kaufen <<<


Ein Service des Bank Blogs
Der Bank Blog prüft für Sie regelmäßig eine Vielzahl von Studien/Whitepapern und stellt die relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Als Premium Abonnent unterstützen Sie diesen Service und die Berichterstattung im Bank Blog.

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren