Der Megatrend Internet of Things

Der Zahlungsverkehr der Zukunft (1/4)

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft schreitet in rasantem Tempo voran. Vor allem das IoT verspricht revolutionäre neue Geschäftsmodelle mit enormen Chancen für die Industrie. Das hat Auswirkungen auch auf den Zahlungsverkehr.

Anforderungen an den Zahlungsverkehr der Zukunft

Digitalisierung und neue Technologien stellen neue Anforderungen an den Zahlungsverkehr der Zukunft.

Partner des Bank Blogs

Die Fiducia & GAD IT AG ist Partner des Bank Blogs

Im Rahmen der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft gewinnt das Internet der Dinge (Internet of Things – IoT) als Teil der Industrie 4.0 zunehmend an Bedeutung. Es verspricht vielfältigste neue Geschäftsbereiche und -modelle sowie attraktive Investitionsmöglichkeiten. Der europäischen Industrie bietet es eine einmalige Chance, sich als Weltmarktführer zu positionieren.

Vernetzung von Maschinen und Geräten

Hierbei bezeichnet der Begriff IoT die zunehmende Vernetzung von Maschinen und Geräten. Dabei werden diese Geräte mit einer digitalen Identität ausgestattet, sodass sie miteinander kommunizieren und ohne menschliche Eingriffe autonom Prozesse ausführen können. Dieser Trend wird in der Zukunft zunehmend an Relevanz gewinnen. Bis 2025 soll die Gesamtzahl von IoT-Geräten auf 75 Milliarden ansteigen. Dazu gehören beispielsweise Maschinen, Roboter, Sensoren oder sonstige digitale Gegenstände. Der Megatrend IoT wird in den kommenden Jahrzehnten die Industrie nachhaltig verändern. Hierbei stehen nicht nur die Optimierung und Vernetzung von Produktionsprozessen zur Effizienzsteigerung im Fokus, sondern auch eine vollumfängliche digitale Transformation, die neue, innovative Geschäftsmodelle ermöglicht.

Nutzung des IoT setzt Prozessautomatisierung voraus

Vernetzte Maschinen und Geräte werden zukünftig miteinander interagieren und manuelle Handgriffe durch intelligente, automatisierte Prozesse ersetzen. Die vollen Potenziale dieser IoT-Geräte in der Industrie lassen sich jedoch nur dann realisieren, wenn die gesamte End-to-End-Prozessstrecke – von der Leistungserbringung über die Bereitstellung bis hin zur Zahlungsabwicklung – betrachtet wird.

Auf diese Art und Weise können die Dienste eines IoT-Geräts und die entsprechende Zahlung sofort über die gleiche Infrastruktur, möglicherweise auf Basis eines Distributed Ledgers, durchgeführt werden. Menschliche Interaktionen, wie eine Zahlungsautorisierung, führen zu Systembrüchen. So sind heutige komplexe Wertschöpfungsketten, wie ein internationales Handelsgeschäft, typischerweise sehr dokumentenlastig und analog.

Wird das gesamte Potenzial der Vernetzung der IoT-Geräte inklusive der Zahlungsausführung ausgeschöpft, können Effizienzen erheblich gesteigert werden und es entstehen neue Geschäftsmodelle. Bereits heute existieren erste Ansätze von innovativen Pay-per-Use-Modellen, die im IoT zukünftig üblich sein werden.

IoT ermöglicht neue Geschäftsmodelle

In der Konsequenz muss nun der komplette Zahlungsprozess ebenfalls weiter digitalisiert und automatisiert werden, um das volle Potential dieser Innovationen auszuschöpfen. Programmierbare Zahlungen bzw. programmierbare Zahlungsmittel unterstützen und ermöglichen erst diesen Fortschritt.

Bei genauer Betrachtung umgesetzter Pay-per-Use-Geschäftsmodelle und -Skizzen zukünftiger Ansätze fällt auf, dass die Integration des Zahlungsverkehrs oftmals eine besondere Herausforderung darstellt. So wird aktuell für das Auslösen von Zahlungsaufträgen eine menschliche Interaktion benötigt.

Distributed-Ledger-Technologie als Option

Mit der Vernetzung von Maschinen steigen die Anforderungen an die Digitalisierung der Zahlungsverkehrsinfrastruktur erheblich. Um das volle Potenzial des IoT auszunutzen, bietet sich die Nutzung einer Distributed-Ledger-Technologie (DLT) an. Ziel muss es dabei sein, für die Industrie eine nahtlose, effiziente, sofortige und skalierbare Zahlungsausführung bereitzustellen.


Der Beitrag ist Auftakt einer vierteiligen Artikelserie. Im nächsten Teil wird erläutert, wie Zahlungen heutzutage durchgeführt werden. Zudem werden hiermit einhergehende Probleme sowie Ineffizienzen des derzeitigen Zahlungssystems thematisiert.


Folgende Koautoren haben an dem Beitrag mitgewirkt:

  • Jonas Groß (Projektmanager am Frankfurt School Blockchain Center und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bayreuth).
  • Mario Reichel (Managing Consultant bei PPI und seit vielen Jahren im europäischen und internationalen Zahlungsverkehr tätig).
  • Serkan Katilmis (Mitgründer und CEO von CashOnLedger mit über 20 Jahre Erfahrung bei namhaften Unternehmensberatungen).
  • Maximilian Forster (Co-Founder CashOnLedger Technologies GmbH und Mitglied vieler Gremien und Verbänden).
  • Anja Kristina Kamping (Senior Consultant im Bereich Payments bei der PPI AG). Schwerpunktmäßig betreut sie im Bereich Payments die Themen rund um den Digitalen Euro, Kryptowährungen und Blockchain
  • Philipp Schröder (Managing Consultant im Bereich Payments bei der PPI AG).

Über den Autor

Prof. Dr. Philipp Sandner

Prof. Dr. Philipp Sandner leitet das Frankfurt School Blockchain Center an der Frankfurt School of Finance & Management, das u.a. Implikationen der Blockchain-Technologie für Unternehmen und Wirtschaft analysiert und sich als Plattform zum Wissensaustausch für Entscheidungsträger, Start-ups, Technologie- und Industrieexperten sieht. Zu seinenThemengebieten gehören insbesondere die Blockchain-Technologie und deren Einsatz in verschiedenen Branchen, aber auch Digitalisierung, Entrepreneurship und Innovation. Er beschäftigt sich weiterhin mit Corporate Entrepreneurship, Digitaler Transformation, FinTech-Start-ups und Intellectual Property Rights.

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 2 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Get Abstract: Zusammenfassungen interessanter Businessbücher

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren