Das kennzeichnet den digitalen Konsumenten von heute

Aktuelle digitale Konsumtrends

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Generative Künstliche Intelligenz, Video-on-Demand und nachhaltige Smartphones. Doch was wollen digitale Konsumenten tatsächlich? Eine aktuelle Studie zeigt die wichtigsten aktuellen Trends.

Aktuelle Studien und Research zu Trends und Entwicklungen beim Kundenverhalten

Das Verhalten von Kunden und Konsumenten ändert sich. Der Kunde von heute ist u.a. selbstbewusst, preissensibel, serviceorientiert und vernetzt. Studien zu aktuellen Trends und Entwicklungen beim Kundenverhalten finden Sie im Bank Blog.

Partner des Bank Blogs

Atruvia ist Partner des Bank Blogs

Vor etwas über einem Jahr wurde das Metaverse noch als neuer Megatrend gehypt. Kaum ein Jahr später überstrahlt nun generative Künstliche Intelligenz (GenKI) dank ChatGPT alle Entwicklungen innerhalb der Technologie-, Medien- und Telekommunikationsbranche (TMT).

Der Wirbel um GenKI hat längst auch die Konsumentenseite erfasst Einer aktuellen Studie von Deloitte zufolge haben 46 Prozent der Deutschen bereits von generativer KI gehört und mehr als jeder Fünfte hat bereits Dienste wie ChatGPT ausprobiert. Das Interesse der Verbraucher wird allerdings von Bedenken hinsichtlich des enormen Veränderungspotenzials von Künstlicher Intelligenz  begleitet.

Charakteristika des digitalen Konsumenten

Die Studie charakterisiert den digitalen Konsument von heute. Er …

  • möchte auch in der Krise sein persönliches TMT-Budget keinesfalls herunterfahren;
  • sieht beim Thema Nachhaltigkeit andere Branchen stärker im Fokus;
  • berücksichtigt beim Kauf eines neuen Smartphones kaum Nachhaltigkeitsaspekte;
  • hat bei generativer KI noch Aufklärungsbedarf;
  • bildet eine Symbiose mit seinem Smartphone und vernachlässigt andere Consumer Devices;
  • hat noch immer keine VR-Brille angeschafft;
  • kündigt Streaming-Dienste, die er in der Corona-Zeit abonniert hat;
  • kennt generative KI und hat Tools wie ChatGPT bereits ausprobiert.

Smartphone ist digitales Zentrum

Die Dominanz der Smartphone-Nutzung hat in den letzten Monaten weiter zugenommen. Infolgedessen zeigen sich erste leichte Substitutionseffekte bei der Verbreitung anderer Gerätetypen. Eine Ausnahme bilden dabei Smartwatches, deren Beliebtheit auch im Jahr 2023 weiterhin ansteigt.

Trotz einer eher evolutionären Weiterentwicklung werden Smartphones von ihren Nutzern weiterhin regelmäßig ausgetauscht. Bei der Auswahl neuer Endgeräte spielen Nachhaltigkeitsaspekte noch keine bedeutende Rolle. Stattdessen stehen praktische Eigenschaften wie Akkulaufzeit oder Kameraqualität ganz oben auf der Wunschliste deutscher Smartphone-Käufer.

Rekorde bei generativer KI

Generative KI befindet sich noch in den frühen Stadien ihrer Entwicklung. Trotzdem ist das Interesse an den bereits verfügbaren Tools aufgrund ihrer vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten und benutzerfreundlichen Bedienung erheblich: 46 Prozent der Deutschen sind mit ChatGPT und ähnlichen Technologien vertraut, und bei Personen unter 25 Jahren liegt die Bekanntheit sogar bei fast 80 Prozent.

Dies sind beeindruckende Zahlen für eine Technologie, die erst Ende 2022 mit den ersten Angeboten für Verbraucher auf den Markt kam. Darüber hinaus haben durchschnittlich mehr als jeder Fünfte bereits GenKI-Tools genutzt, wobei der Anteil in den jüngeren Altersgruppen signifikant höher ist.

Bei genauerer Betrachtung der Nutzungshäufigkeiten zeigt sich jedoch ein differenzierteres Bild: Nur 27 Prozent der Befragten, die bereits GenKI angewandt haben, greifen auch täglich oder zumindest wöchentlich darauf zurück. 41 Prozent nutzen entsprechende Tools monatlich oder seltener. Fast ein Drittel gibt hingegen an, GenKI nur ein paar Mal ausprobiert zu haben.

Ob GenKI tatsächlich zur Massentechnologie wird, hängt auch ab, wie viele Menschen in Zukunft zu einem regelmäßigen Gebrauch übergehen werden. Auf die Gesamtheit der Bevölkerung gesehen nutzen bislang nur etwa 6 Prozent GenKI wöchentlich. Außerdem überschätzen selbst Verbraucherinnen und Verbraucher mit GenKI-Erfahrung häufig die Verlässlichkeit der erzeugten Ergebnisse; hier besteht noch Aufklärungsbedarf.

Ende des Wachstums bei Streaming und Co.?

Ist das Wachstum von Streaming und ähnlichen Diensten in Deutschland zum Stillstand gekommen? Erstmals seit Beginn der Datenerhebung für die jährliche Studie ist der Anteil der Haushalte, in denen mindestens ein digitales Medienabonnement genutzt wird, leicht gesunken. In diesem Jahr nutzen demnach 64 Prozent der Deutschen ein Video-on-Demand-Abo, was einem Rückgang um einen Prozentpunkt im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Zwar legt die Verbreitung in den jungen Altersgruppen weiter zu und nähert sich mit inzwischen 88 Prozent bei den 18- bis 24-Jährigen der medialen Vollversorgung. Entscheidend für die Trendumkehr in diesem Jahr sind allerdings die spürbaren Rückgänge im mittleren Alterssegment.

Wer kündigt, begründet den Schritt vor allem mit dem schmalen Geldbeutel: 60 Prozent finden die Angebote zu teuer, haben zu hohe Ausgaben für zu viele Abonnements oder sind durch gestiegene Kosten in anderen Bereichen zum Sparen gezwungen.

Eine ähnliche Entwicklung zeigt sich beim Musik-Streaming: Hier sinkt der Anteil der Nutzer ebenfalls um einen Prozentpunkt auf nunmehr 48 Prozent. Der digitale Zeitungskiosk verzeichnet prozentual den stärksten Rückgang; nur noch 11 Prozent der Haushalte in Deutschland abonnieren kostenpflichtige digitale Nachrichten und Magazine – ein Rückgang von drei Prozentpunkten im Vergleich zu 2022.

Die Studie „Digital Consumer Trends 2023“ können Sie hier beziehen.


Partner des Bank Blog: Deloitte

Bank Blog Partner Deloitte entwickelt für seine Kunden integrierte Lösungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Financial Advisory und Consulting.

Mehr über das Partnerkonzept des Bank Blogs erfahren Sie hier.

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Get Abstract: Zusammenfassungen interessanter Businessbücher

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren