Asset Servicing bei der Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG

Banken setzen auf Preiserhöhungen

Steigende Kosten für Privat- und Firmenkunden

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Eine aktuelle Studie zeigt: Viele Banken und Sparkassen wollen im laufenden Jahr ihre Preise weiter anheben. Nicht nur Privatkunden, auch Firmenkunden müssen mit höheren Kosten für Bankdienstleistungen rechnen.

Studien und Research zu strategischen Trends und Entwicklungen in der Finanzdienstleistung

Zahlreiche Trends und Entwicklungen sind von übergeordneter strategischer Bedeutung für Banken und Sparkassen. Im Bank Blog finden Sie Studien zu den wichtigsten strategischen Trends und Entwicklungen im Finanzbereich.

Partner des Bank Blogs

Atruvia ist Partner des Bank Blogs

Angesichts niedriger Zinsen, steigender Kosten und unsicheren Zukunftsaussichten denken die Banken weiter intensiv über neue Ertragsquellen nach. Neben weiteren Maßnahmen zur Kostensenkung sehen sie ihr Heil jedoch weiterhin vor allem in Preiserhöhungen.

Das ist ein zentrales Ergebnis einer aktuellen Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY (Ernst & Young). Für die Studie wurden Befragung von 120 Finanzinstituten in Deutschland befragt, davon 109 Banken und elf FinTechs.

Kredite werden teurer

Kredite für Firmenkunden und Immobilienkäufer dürften in den kommenden Monaten teurer werden: 52 Prozent der Banken in Deutschland gehen davon aus, in diesem Jahr die Konditionen bei Firmenkrediten nach oben anpassen zu können, bei Immobilienkrediten sollen die Zinsen sogar nach Meinung von 57 Prozent der Bankmanager steigen. Kaum ein Bankmanager rechnet hingegen mit sinkenden Zinskosten für die Kunden.

Immobilien-, Firmen- und Ratenkredite werden teurer

Die Kreditkonditionen werden für Kunden schlechter.

Zudem soll die Vergabe von Krediten an Unternehmen insgesamt restriktiver gehandhabt werden: 30 Prozent der Bankmanager erwarten eine restriktivere Kreditvergabe, nur sechs Prozent sehen eine gegenteilige Entwicklung. Dennoch bleiben die Aussichten im Geschäft mit Firmenkunden gut: 86 Prozent der Bankmanager bezeichnen die Geschäftsperspektiven in diesem Segment als gut oder eher gut.

Girokontopreise steigen weiter

Auch die Welle von Gebührenerhöhungen für Privatkunden wird wohl nicht abebben: 15 Prozent der Institute haben in diesem Jahr bereits Gebühren für Girokonten erhöht, weitere 34 Prozent planen dies derzeit. Überweisungen sind bereits bei 12 Prozent der Banken teurer geworden, bei 28 Prozent steht dieser Schritt noch bevor. Die Gebühren für Abhebungen sind ebenfalls bei 12 Prozent der Banken gestiegen, 21 Prozent planen Gebührenerhöhungen für diese Dienstleistung.

Bankdienstleistungen werden 2022 für Privatkunden teurer werden

Bankdienstleistungen werden 2022 für Privatkunden teurer.

Einsparungen vor allem beim Filialnetz

Während höhere Gebühren und steigende Zinsen zusätzliche Einnahmen generieren sollen, versuchen die Banken weiter, Verwaltungskosten einzusparen. Für 58 Prozent der Institute haben entsprechende Maßnahmen derzeit eine große Bedeutung.

Die Digitalisierung hat infolge der Pandemie auch im Retailbanking einen großen Sprung gemacht, die Transformation wurde deutlich vorangetrieben. Entsprechend stehen inzwischen bei vielen Banken erhebliche Teile des Filialnetzes auf dem Prüfstand.

80 Prozent der befragten Bankmanager rechnen damit, dass die Zahl der Bankfilialen in Deutschland bis 2025 um mindestens 20 Prozent sinken wird. Die Befragungsergebnisse zeigen zudem, dass bei 25 Prozent der befragten Banken Corona-bedingt Filialen geschlossen werden sollen

Personalabbau geht weiter

Auch der Personalabbau soll vorerst tendenziell weitergehen: Bei 29 Prozent der befragten Banken wird mit einem Rückgang der Beschäftigtenzahl in den kommenden sechs Monaten gerechnet – dem stehen 25 Prozent mit einer steigenden Anzahl an Beschäftigten gegenüber. Es gäbe jedoch keinen generellen Stellenabbau mehr in der Bankenbranche meinen die Studienautoren. Während einige Institute noch stark mit Restrukturierungsmaßnahmen beschäftigt seien, gingen andere in die Offensive und würden sogar Stellen aufbauen.

Für Banken sind die Einhaltung der immer umfangreicheren aufsichtsrechtlichen Vorgaben und der Schutz der IT-Infrastruktur überlebenswichtig. Neue Stellen entstehen daher in erster Linie in Zentralbereichen wie dem Risikomanagement oder der IT-Abteilung – in diesen Unternehmensbereichen werden nach Ansicht von 55 Prozent der Befragten auch künftig neue Stellen geschaffen.

41 Prozent der Befragten erwarten Stellenkürzungen im sogenannten „Front Office“ – nur 18 Prozent der Bankmanager rechnen in diesem Bereich mit Neueinstellungen.

Nachhaltigkeit als strategischer Wettbewerbsvorteil

Einer der Bereiche, in denen die Banken mehr Expertise benötigen und voraussichtlich verstärkt investieren, ist ESG – also die Berücksichtigung von Kriterien aus den Bereich Umwelt (Environmental), Soziales (Social) und verantwortungsvolle Unternehmensführung (Governance). Die Einführung der EU-Taxonomie und die damit verbundene Klarstellung, welche Aktivitäten als nachhaltig gelten, aber auch der wachsende Druck von Regulierungsbehörden stellen die Banken vor die Aufgabe, nachvollziehbare und nachprüfbare Angaben zu ESG-Themen auch in Bezug auf das eigene Kreditportfolio zu machen.

Es setze sich die Erkenntnis durch, dass Banken einen wesentlichen Beitrag zum Strukturwandel in der Realwirtschaft und zur Erreichung der Pariser Klimaziele leisten können, allerdings fehle es derzeit vielfach noch an einer praxisnahen Ausgestaltung der Regulatorik, an einheitlichen ESG-Standards und transparenten Kennzahlen.

Bei 74 Prozent der Institute liegt die Zuständigkeit für ESG auf Vorstandsebene. Und die Branche ist sich einig, dass ESG dauerhaft ein bedeutendes Thema für die Branche sein wird: Immerhin 48 Prozent der befragten Bankmanager sind der Meinung, dass ESG den Finanzmarkt grundlegend und dauerhaft verändern wird.

Gleichzeitig gibt es immer wieder Greenwashing-Vorwürfe gegenüber der Finanzbranche. 84 Prozent der befragten Bankmanager bezeichnen strenge regulatorische Auflagen durch Aufsichtsbehörden als große Herausforderung für das eigene Unternehmen. Und 82 Prozent berichten von Problemen mit fehlenden Daten und Erfahrungswerten hinsichtlich möglicher Risiken und Kosten im Zusammenhang mit der Verankerung von ESG in der eigenen Bank.

Risikomanagement und Cybersicherheit bleiben wichtig

Die Bankenbranche sieht sich derzeit mit einer Vielzahl von Risiken konfrontiert, von denen Cyberangriffe offenbar als ganz besonders gefährlich eingeschätzt werden. Die Anzahl und die Komplexität von Cyberangriffen auf Banken steigen seit Jahren.

65 Prozent der Bankmanager sagen denn auch, dass Cyberrisiken eine große Bedeutung für ihr Institut haben. Noch relevanter sind aus Sicht der Branche nur die Mindestanforderungen an das Risikomanagement, abgekürzt MaRisk. Dieses Thema spielt bei 83 Prozent der Banken derzeit eine große Rolle.

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zu Studien und Whitepapern.

Sie sind bereits Abonnent? Hier geht es zum Login
 

Noch kein Premium-Leser?
Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Bank Blogs (Studienquellen, E-Books etc.) und viele weitere Vorteile.

>>> Hier anmelden <<<

Neu: Tagespass Studien
Sie wollen direkten Zugriff auf einzelne Studien, aber nicht gleich ein Premium-Abonnement abschließen? Dann ist der neue Tagespass Studien genau das richtige für Sie. Mit ihm erhalten Sie für 24 Stunden direkten Zugriff auf sämtliche Studienquellen.

>>> Tagespass Studien kaufen <<<


Ein Service des Bank Blogs
Der Bank Blog prüft für Sie regelmäßig eine Vielzahl von Studien/Whitepapern und stellt die relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Als Premium Abonnent unterstützen Sie diesen Service und die Berichterstattung im Bank Blog.

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

1 Kommentar

  1. Avatar

    Benötigen Sie ein schnelles und schnelles Darlehen, um Ihre finanziellen Bedürfnisse zu lösen, bieten wir ein Darlehen von 3.000,00 USD bis maximal 100.000.000 USD an. Wir sind zuverlässig, kontaktieren Sie per E-Mail: Elenanino0007@outlook.com

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren