Anzeige

Weg zur Digitalisierung SAP Event am 23.5.2017

Aristoteles über Change Management

0

Segler und Banker stehen vor denselben Herausforderungen


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stern(e), Durchschnitt: 4,40 von 5)

Change Management ist nicht nur eines meiner Lieblingsthemen sondern in Zeiten spürbarer Veränderungen in der Finanzbranche auch eines der wichtigsten Themen für die Führung, um Kunden und Mitarbeiter mitzunehmen. Das wusste bereits Aristoteles, wie ein Zitat von ihm belegt.

Der Markt für Finanzdienstleistung befindet sich im Umbruch. Auch wenn die Regulierung eine schützende Hand über die Branche hält, geht die Diskussion um Digitalisierung, Kundenloyalität, neue Wettbewerber, steigende Kosten und sinkende Erträge bei einigen Instituten an die Substanz.

Aristoteles über die Bedeutung von aktivem Change Management

Die Notwendigkeit für aktives Change Management hat schon Aristoteles erkannt
© Shutterstock

Um im zukünftigen Wettbewerb weiterhin eine erfolgreiche Rolle spielen zu können, müssen Finanzdienstleister wie Banken und Sparkassen lernen, sich zu verändern,. Dabei kommt es besonders auf die Führung an. Sie müssen das vordenken und vorleben, was sie von ihren Mitarbeitern erwarten.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Aristoteles Rat an das Bankmanagement

Der Grieche Aristoteles (geboren 384 v. Chr. in Stageira; gestorben 322 v. Chr. in Chalkis) gehört zu den bekanntesten und einflussreichsten Philosophen der Geschichte. Sein Lehrer war Platon, doch hat Aristoteles zahlreiche Disziplinen entweder selbst begründet oder maßgeblich beeinflusst, darunter Wissenschaftstheorie, Logik, Biologie, Physik, Ethik, Staatstheorie und Dichtungstheorie.

Ein Zitat von ihm, das ich Ihnen heute vorstelle, sollte manchem Bankmanager verdeutlichen, worum es aktuell geht.

Aristoteles: Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen

Aristoteles über den Wind der Veränderung

Mit anderen Worten: Veränderungen kann man vielleicht durch gezielten Lobbyismus verzögern, wegdiskutieren, aufhalten, beseitigen oder verhindern kann man sie nicht. Man kann sie aber antizipieren und vor allem kann man den Umgang mit ihnen gestalten. Das nennt sich dann neudeutsch Change Management und manches Institut wäre gut daran beraten, mehr in das wirksame und erfolgreiche Verändern zu investieren, als in den Versuch des Bewahrens von Vergänglichen und Gestrigem.


Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stern(e), Durchschnitt: 4,40 von 5)

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers.Aktuell bietet er Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management und Beratung/Consulting an und vertritt die Firma Meniga, einen innovativen Anbieter von White-Label-Lösungen für Persönliches Finanz Management (PFM) im deutschsprachigen Teil Europas.Darüber hinaus hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Anzeige

Mit Amazon Echo die intelligente Sprachsteuerung von Alexa nutzen

" type="text/javascript">