Anzeige

Zukunftssichere Zahlungslösungen durch SIX Payment Services

29 Fragen für eine erfolgreiche Strategie

0

Auf der Suche nach Wettbewerbsvorteilen

Für das strategische Management eines Unternehmens ist das Stellen der richtigen Fragen von hoher Bedeutung. Sie bzw. die Antworten, die man erhält, bestimmen die Richtung, die ein Unternehmen einschlagen soll und legen die Verteilung der Ressourcen fest.

Fragen und Antworten beim strategischen Management

Beim strategischen Management gilt es, Antworten auf die richtigen Fragen zu finden.
© Shutterstock

„Sein oder nicht sein, das ist hier die Frage“ legte Shakespeare einst Hamlet in den Mund. Die Tragweite dieser Frage darf man guten Gewissens als „strategisch“ einstufen. Eine wirkliche Antwort erhielt Hamlet nicht, kein Wunder, er stellte sich die Frage ja auch selbst.

Bei der strategischen Planung ist zwar gute Vorarbeit notwendig, Monologe, seien sie auch noch so brillant formuliert, helfen eher wenig. Hier kommt er Friedrich Nietzsche zum Zug mit seiner Formulierung „Dem guten Frager ist schon halb geantwortet“.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Wer den im Rahmen des strategischen Managements den von allen gesuchten komparativen strategischen Wettbewerbsvorteilen ein Stück näher kommen will, muss die richtigen Fragen stellen. Aber Vorsicht: Diese Fragen sind herausfordernd, unbequem und extrem anstrengend zu beantworten.

Nachstehend eine Auswahl solcher Fragestellungen. Bei einigen ist der (mehr oder weniger) berühmte Urheber vermerkt.

Die Basis unseres Geschäftes

  1. In welchem Geschäft sind wir wirklich tätig? (Ted Levitt)
  2. Wenn wir nicht schon in diesem Geschäft tätig wären, würden wir heute einsteigen? Und wenn nicht, was sollen wir tun? (Peter Drucker)
  3. Wofür (und wogegen) stehen wir für als Unternehmen?
  4. Sind wir mit unserem Unternehmen relevant? Werden wir in fünf Jahren noch relevant sein? In zehn Jahren?

Die grundlegenden Annahmen unserer Geschäfte

  1. Welches sind die Regeln und Annahmen, unter denen unser Unternehmen arbeitet? Was wäre, wenn das genaue Gegenteil einträte?
  2. Gibt es einen Grund, an das Gegenteil dessen zu glauben, woran ich aktuell glaube?
  3. Verändern wir uns genauso schnell wie die Welt um uns herum?
  4. Welche potentiellen Megatrends könnten unser Unternehmen überflüssig machen?
  5. Wenn Informationen wirklich allgegenwärtig wären, wenn Reichweite und Konnektivität wirklich global wären, wenn Computerressourcen wirklich unendlich wären und wenn eine ganze Reihe von Unmöglichkeiten nicht nur möglich würden, sondern stattfänden, was würde das für unser Geschäft bedeuten?

Mögliche Entwicklungslinien

  1. Entwickeln wir unser Unternehmen in Richtung „besser und ertragreicher“ oder „billiger und kostensparender“?
  2. Wie können wir zu dem Unternehmen werden, das uns aus dem Geschäft verdrängen würde?
  3. Wenn wir heute rausgeworfen werden und der Aufsichtsrat einen neuen Vorstandsvorsitzenden beruft, was sollte der tun? (Andy Grove)
  4. Welche erfolgreichen Dinge tun wir heute, die uns von neuen Wachstumschancen abhalten könnten?
  5. Bestimmt unsere Strategie unsere Struktur oder bestimmt die überkommene Art und Weise wie unsere Bank strukturiert ist und ihre Ressourcen zuordnet unsere Strategie?
  6. Was würde ich meinem Freund empfehlen, wenn er mit seinem Unternehmen vor den gleichen Herausforderungen steht?

Unsere Stakeholder

  1. Mit welchem einen Wort wollen wir uns in den Köpfen unserer Kunden, Mitarbeiter und Partner verankern?
  2. Wenn unser Unternehmen morgen vom Markt verschwinden würde, wer, außer denjenigen die ihr Gehalt hier verdienen würde sich daran stören?
  3. Welche Probleme wollen unsere Kunden lösen?
  4. Für wen erbringen wir einen Mehrwert?
  5. Wer aus unserer Führungsmannschaft oder unserem Vorstandes hat vor kurzem mit einem Kunden gesprochen?
  6. Wie wahrscheinlich ist es wirklich, dass ein Kunde unser Unternehmen einem Freund oder Kollegen weiterempfiehlt?
  7. Wenn meine Großmutter unser Kunde wäre, würde ich ihr raten, zu kaufen, was wir verkaufen?
  8. Widmen wir den Partnern von denen unser Unternehmens abhängt, genügend Aufmerksamkeit um erfolgreich zu sein?
  9. Haben unsere Mitarbeiter tagtäglich die Möglichkeit das zu tun, was sie am besten tun können und wollen?

Unsere Projekte

  1. Welches war das letzte Experiment, das wir gestartet haben?
  2. In der Rückschau der Projekte, die wir vorzeitig beendet haben: wie viele hätten wir gerne weiter geführt und wie viele lieber bereits früher beendet?
  3. Was benötigen wir, um anzufangen?

Unser Unternehmen und die Welt in der wir leben

  1. Helfen die Entscheidungen, die wir heute treffen, morgen den Menschen und dem Planeten, auf dem wir leben?
  2. Was sind die Auswirkungen dieser Entscheidung in 10 Minuten, 10 Monaten, 10 Jahren?

Habe ich eine wichtige Frage vergessen? Ich freue mich auf Ihre Ergänzung.

Informiert bleiben mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter:


Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 5 Bewertung(en)

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers.Als Experte für Digitalisierung, Innovation und Vertrieb hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland und bietet Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management sowie Beratung/Consulting an.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Anzeige

Mit Amazon Echo die intelligente Sprachsteuerung von Alexa nutzen

" type="text/javascript">