Wirtschaft erholt sich, Risiken bleiben

Stärkung der Resilienz im Vordergrund

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Eine aktuelle Studie zeigt zwar, dass sich die Geschäftserwartungen der Unternehmen gegenüber dem Herbst deutlich verbessert haben. Doch eine Vielzahl von anhaltenden Risiken hemmt die Geschäftsentwicklung.

Aktuelle Trends, Studien und Research über Strategie und Management

Gerade in Zeiten der Veränderung, der sinkenden Erträge und steigenden Kosten kommt es auf eine durchdachte und nachhaltige Strategie an. Im Bank Blog finden Sie aktuelle Studien und Trends zu den Themen Strategie und Management.

Partner des Bank Blogs

PriceHubble ist Partner des Bank Blogs

Waren die wirtschaftlichen Aussichten im vergangenen  Jahr noch geprägt von Pandemie und Ukraine-Krieg, so zeigt eine aktuelle Befragung von Deloitte von 140 deutschen Finanzvorständen Anzeichen der Erholung. Allerdings hemmen und gefährden Risiken wie Inflation, Fachkräftemangel und Geopolitik die weitere wirtschaftliche Entwicklung.

Zunehmende Bedeutung von Geopolitik für Unternehmen

Unternehmen seien aktuell bestrebt, angesichts des neuen geopolitischen Umfelds verstärkt Maßnahmen zu ergreifen, um ihre Widerstandsfähigkeit gegen geopolitische Risiken zu verbessern und ihre Fähigkeit zur Bewältigung dieser Herausforderungen zu stärken.

Die Unternehmen haben durch die drastischen Auswirkungen von Pandemien und Konflikten erkannt, wie verwundbar ihre Produktions- und Lieferketten sind und wie schnell sich geopolitische Veränderungen auf ihr Geschäft auswirken können. Daher haben geopolitische Risiken einen hohen Stellenwert auf der Agenda der Finanzvorstände, insbesondere bei international ausgerichteten und exportorientierten Unternehmen.

Nahezu alle befragten Unternehmen sind sich bewusst, dass geopolitische Risikoszenarien potenziell relevant für ihre Branche sind (96 Prozent). 65 Prozent der CFOs betrachten das Risiko einer Eskalation des Ukraine-Konflikts als besonders schwerwiegend. Es folgen die Bedrohung durch Cyberattacken (54 Prozent) und einer Verschärfung des Konflikts zwischen China und Taiwan (44 Prozent).

Anpassungen für mehr Resilienz

Vor allem im Hinblick auf Absatzmärkte streben die Unternehmen eine höhere Widerstandsfähigkeit an – 43 Prozent der Unternehmen in der verarbeitenden Industrie planen Anpassungen ihrer Absatzmärkte, insbesondere in der Automobilindustrie. Im Handel liegt der Fokus auf einer zunehmend diversifizierten und lokalisierten Beschaffung von Vorleistungen und Rohstoffen (30 Prozent). Für 21 Prozent der Befragten steht die Resilienz ihrer Produktionsstandorte im Vordergrund.

Einige Branchen sehen sich zudem mit spezifischen Szenarien konfrontiert: Der Dienstleistungssektor ist aufgrund seines hohen Digitalisierungsanteils besonders von der Bedrohung durch Cyberattacken betroffen und betrachtet dies als das wichtigste geopolitische Risikoszenario. Handel und Konsumgüterindustrie hingegen sind aufgrund ihrer Lieferketten speziell von China beziehungsweise den globalen Transportwegen abhängig.

Politisch stabile Standorte haben Priorität

Aufgrund ihrer erhöhten internationalen Abhängigkeit bewerten exportorientierte Unternehmen nahezu alle geopolitischen Risikoszenarien als relevanter als der Durchschnitt. Für diese Unternehmen ist das potenzielle technologische Entkoppeln zwischen China und dem Westen überdurchschnittlich wichtig.

Deutsche Unternehmen investieren daher vermehrt in Nordamerika und Europa, sowie in Indien und Südostasien. Insbesondere Nordamerika erfreut sich einer starken Nachfrage von Technologieunternehmen und der verarbeitenden Industrie. Die Konsumgüterindustrie hingegen strebt eine regionale Präsenz an und konzentriert sich vor allem auf Osteuropa.

Nachhaltigkeit bleibt Top-Thema

Die digitale Transformation der Finanzfunktion bleibt ein weiterer zentraler Aspekt auf der Agenda der CFOs. Flexibilität und Skalierbarkeit sind entscheidend, um die Finanzfunktion auf mögliche Risiken vorzubereiten. Es wurden zwar Fortschritte erzielt, jedoch bleiben wichtige Potenziale, insbesondere im Bereich fortgeschrittener Analytics-Anwendungen, noch ungenutzt.

CFOs finden zunehmend ihre Rolle auch im Bereich Nachhaltigkeit, der zunehmend in traditionellen Handlungsfeldern der CFOs berücksichtigt wird. Allerdings besteht auch hier noch erheblicher Nachholbedarf, insbesondere in Bezug auf die zu erwartenden Berichtsanforderungen. Nur etwa 20 Prozent der Befragten schätzen ihr Unternehmen als ausreichend vorbereitet für die Anforderungen der kommenden Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) ein.

Die Studie „Wirtschaftliche Erholung mit geopolitischen Risiken“ können Sie hier direkt herunterladen.


Partner des Bank Blog: Deloitte

Bank Blog Partner Deloitte entwickelt für seine Kunden integrierte Lösungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Financial Advisory und Consulting.

Mehr über das Partnerkonzept des Bank Blogs erfahren Sie hier.

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Get Abstract: Zusammenfassungen interessanter Businessbücher

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren