Wenn Unternehmen versuchen digital zu werben

Online und Offline Marketing müssen verknüpft werden

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Die Digitalisierung schreitet voran und das Marketing will mitziehen. Vor allem jüngere Verbraucher sollen digital erreicht werden. Nicht immer gelingt dies. Mitunter ist „gut gedacht“ eben nicht „gut gemacht“.

Cartoon: Wenn traditionelle Werbung digital wird

Marketing mit QR-Codes sollte intelligent geplant werden.
© Tom Fishburne

Partner des Bank Blogs

Critical Software ist Partner des Bank Blogs

Noch immer dominiert das klassische Marketing: Anzeigen, Plakate, TV- oder Radio-Werbung. Das ändert sich nicht automatisch dadurch, dass Anzeigen oder Videospots inzwischen auch in digitalen Medien erscheinen. Am Ende steht oft nur ein Klick auf eine traditionelle Webseite.

QR-Codes liegen im Trend

Insbesondere QR-Codes erfreuen sich unverändert großer Beliebtheit bei Konsumenten, auch wenn damit mitunter nicht sichtbare Risiken einhergehen. Kein Wunder, dass auch das Marketing mit diesem digitalen Element Erfahrung sammeln will. Wie dies praktisch aussehen kann, habe ich bei meinem letzten London-Urlaub entdeckt. Dort gab es einige Unternehmen, deren Plakate mit QR-Codes versehen waren, darunter u.a. Preisausschreiben, Produktinformationen und Kontaktformulare. Doch nicht alle waren perfekt positioniert. Auf einem Plakat in einer Tube-Station auf der anderen Seite der U-Bahn-Gleise war der QR-Code so klein, dass ich zum Scannen über die Gleise hätte klettern müssen, um nahe genug heranzukommen. Das lebensgefährliche Manöver erübrigte sich zum Glück, da es in der U-Bahn-Station ohnehin keinen Internetempfang gab. Vermutlich wäre ich am Ende nur auf einer statischen Webseite gelandet, die möglicherweise nicht mal mobil optimiert wäre.

Online und Offline verschwimmen

Vor allem junge Menschen kennen kaum noch Grenzen zwischen Online und Offline. Egal ob Snapshot, Instagram, WhatsApp, Telefon oder Face-to-Face: Aus Sicht der Generation Z sind das alles „nur“ Gespräche, die mit Freunden geführt werden.

Unternehmen und Marken trennen Online- und Offline-Gespräche jedoch vielfach in verschiedene Silos, die zudem oft von verschiedenen Agenturen verwaltet werden. Viele traditionelle Agenturen stolpern über digitale Kampagnen. Viele Digitalagenturen stolpern beim analogen Markenaufbau.

Die Chance der Digitalisierung besteht für das Marketing darin, über alle Touchpoints hinweg sinnvolle Erlebnisse zu schaffen. Kommunikation muss daher immer aus der Sicht der Konsumenten beurteilt werden. Online und Offline Marketing müssen miteinander verknüpft sein. Die nächste Generation integrierter Medien wird wirklich integriert sein.

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 7 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren