Weltweites Privatvermögen auf neuem Rekordhoch

Vermögensverwalter müssen umdenken

Das weltweite private Finanzvermögen hat im Jahr 2017 die Marke von 200 Billionen US-Dollar überschritten. Im Ländervergleich belegt Deutschland Rang 5. Bei sinkenden Margen werden „Advanced Analytics“ für Vermögensverwalter immer wichtiger.

Aktuelle Trends, Studien und Research zu Private Banking und Wealth Management

Das Geschäft mit den Reichen und Superreichen, das Private Banking oder Wealth Management galt lange Zeit nicht nur als die Königsdisziplin des Bankgeschäftes sondern auch als sicherer Ertragsbringer. Inzwischen hat die Digitalisierung auch diesen Bereich erfasst und stellt die Banken vor neue Herausforderungen. Wie diesen begegnet werden kann und welches die aktuellen Trends und Entwicklungen sind, können Sie in den im Bank Blog vorgestellten Studien nachlesen.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Die Unternehmensberatung Boston Consulting Group hat zum 18. Mal die weltweite Entwicklung privater Finanzvermögen und die Veränderungen am Markt für Vermögensmanagement untersucht. Demnach steigen zwar die Volumina deutlich, die Margen jedoch nicht, so dass Handlungsbedarf für Vermögensverwalter gegeben ist.

Partner des Bank Blogs

Capgemini Consulting ist Partner des Bank Blogs

Wachstum des privaten Finanzvermögens

Das private Finanzvermögen ist weltweit von 2016 auf 2017 – bereinigt um Währungseffekte – um 7,1 Prozent auf 201,9 Billionen US-Dollar gewachsen. Ohne Währungsbereinigung stieg das Vermögen weltweit sogar um zwölf Prozent und damit mehr als doppelt so stark wie im Vorjahr. Einbezogen wurden Bargeld, Aktien, Wertpapieren und Fonds.

Bei einer ähnlichen Vermögensentwicklung prognostiziert BCG in einem optimistischen Szenario bis 2022 ein weltweites Wachstum von sieben Prozent pro Jahr.

Deutschland beim Finanzvermögen auf Platz 5

Das Finanzvermögen der Deutschen hat von 2016 auf 2017 währungsbereinigt um 4,3 Prozent auf 7,5 Billionen US-Dollar zugelegt. Im Vorjahr war es um 4,4 Prozent gewachsen. Im weltweiten Vergleich des Gesamtvermögens liegt Deutschland wie im Vorjahr auf dem fünften Platz. Angeführt wird die Liste von den USA mit 80,5 Billionen US-Dollar, gefolgt von China (20,7 Billionen US-Dollar), Japan (16,8 Billionen US-Dollar) und Großbritannien (9,3 Billionen US-Dollar).

Die Länder mit dem größten Privatvermögen

Die Länder mit dem größten Privatvermögen weltweit.

Die Regionen Nordamerika und Westeuropa halten zusammen 65 Prozent des globalen Vermögens, die Hälfte des weltweiten Vermögens besitzen Millionäre. Die meisten Millionärshaushalte gibt es in den USA, dahinter folgen China, Japan, Großbritannien und die Schweiz. Deutschland steht hinter Kanada auf Platz sieben.

Deutsche sind Sparer

Das vergleichsweise moderate Wachstum in Deutschland ist unter anderem auf das konservative Anlageverhalten zurückzuführen. 36 Prozent des Privatvermögens sind hierzulande Spareinlagen oder Bargeld. In Aktien und Fonds liegen 19 Prozent des deutschen Privatvermögens.

Zum Vergleich: Weltweit liegen 27 Prozent des Vermögens in Spareinlagen oder Bargeld und 35 Prozent in Aktien und Fonds.

Vermögensverwalter nutzen „Advanced Analytics“ gegen sinkende Margen

Trotz des starken Vermögensanstiegs hält die Ertragsentwicklung der Vermögensverwalter nicht mit. Während das verwaltete Vermögen weltweit um 9,2 Prozent wuchs, sind die Erträge nur um 5,9 Prozent gestiegen.

70 Prozent der Kunden geben an, dass personalisierte Services ein wesentlicher Faktor für die Entscheidung sind, bei ihrem aktuellen Anbieter zu bleiben oder zu wechseln.

Vermögensverwalter nutzen daher zunehmend „Advanced Analytics“ im Kampf gegen sinkende Margen. Einsatzgebiete für die neuen digitalen Analyseverfahren und Tools aus dem Bereich Big Data sind die Entwicklung neuer, individueller Produkte und Services als auch die Optimierung der Kostenstruktur.

Eine vollständige digitale Transformation und Nutzung von Big Data könnte Vermögensverwaltern ein Ertragswachstum von 15 bis 30 Prozent und Effizienzgewinne von 10 bis 15 Prozent einbringen.

Zum Downloadlink zur Studie (engl.) gelangen Sie über Laterpay.

Anzeige

Ein Service des Bank Blogs

Der Bank Blog prüft für Sie jede Woche eine Vielzahl von Studien und stellt die für Sie relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Mit der Unterstützung dieses Serviceangebots unterstützen Sie auch die Berichterstattung im Bank Blog.

Viel günstiger als der Einzelkauf:

Alternativ zum Einzelkauf besteht die Möglichkeit, einen Zeitpass zu erwerben. Dieser ist wesentlich günstiger als ein Einzelkauf. Mit dem „Zeitpass Studien“ bekommen Sie vollen Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten der Studienrubrik.

Für weitere Informationen und Hintergründe lesen Sie bitte den ausführlichen Beitrag zu Laterpay.

Bei Fragen und Problemen zu/mit LaterPay hilft der Laterpay-Kundendienst, viele Fragen werden auch im Help Center beantwortet.

Jetzt kaufen für 1,49EUR

Jahrespass

1 Jahr Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück

Gültigkeit 1 Jahr
Zugriff auf Alle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängert sich Keine automatische Verlängerung
Preis 98,75 EUR

Monatspass

1 Monat Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück

Gültigkeit 1 Monat
Zugriff auf Alle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängert sich Nach 1 Monat
Preis 9,75 EUR
Kündigung Jederzeit kündbar

Code

Einlösen

Gutschein einlösen >

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Dann bitte ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 3 Bewertung(en)

Bank Blog Newsletter abonnieren und keinen Trend mehr verpassen!

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Digitalisierung, Innovation und Vertrieb hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland und bietet Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management sowie Beratung/Consulting an.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren