Virtuelle Zusammenarbeit in Zeiten von Corona – Cartoon

Videokonferenzen müssen geübt werden

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

In Zeiten von Corona, in denen physische Kontakte möglichst unterbleiben sollten, sprechen alle von Home Office und modernen digitalen Kollaborations-Tools. Die Umsetzung in der Praxis ist meist nicht so einfach wie es klingt.

Cartoon: Die Tücken einer Videokonferenz

Über die Tücken einer Videokonferenz
© Tom Fishburne

Partner des Bank Blogs

Comeco ist Partner des Bank Blogs

Gute Zusammenarbeit im Team ist selbst in guten Zeiten oft eine Herausforderung. In Krisenzeiten wird das nicht einfacher. Im Zuge der aktuellen Corona-Krise erleben digitale Kommunikationstools einen Aufschwung. Mitarbeiter, die in Home Offices verteilt sind, sollen sich in virtuellen Meetings austauschen. Doch selbst die beste Videokonferenz-Technologie macht aus einen schlechten Meeting kein gutes Meeting.

Schlechte Meeting-Gewohnheiten werden durch virtuelle Aktivitäten sogar noch verstärkt. Dies ist also ein guter Zeitpunkt, um zu überdenken, wie Besprechungen abgehalten werden soltten, beginnend mit dem Zeitpunkt, dem Teilnehmerkreis, dem Zweck und der tatsächlichen Durchführung.

Zusätzliche Herausforderungen virtueller Meetings

Zu den bekannten Herausforderungen bei der Gestaltung von Meetings kommen bei virtuellen Konferenzen neue hinzu:

  • Überlastetes WLan,
  • Unkenntnis der digitalen Tools,
  • Schlechte Technik (Kamera, Mikrofon),
  • Ablenkung durch „Hintergrund-Aktivitäten“.

Sobald sich mehr als zwei Teilnehmer in ein virtuelles Meeting „einwählen“ beginnt nicht selten, die Produktivität zu leiden. Einige Teilnehmer interpretieren virtuelle Besprechungen als Freibrief für Multitasking und widmen der Konferenz nicht die volle Aufmerksamkeit. Die Organisatoren von virtuellen Besprechungen investieren oft weniger in die gute Vorbereitung und in die Gestaltung des Gesprächs. Und es ist nicht ungewöhnlich, dass ein oder zwei Teilnehmer die Diskussion dominieren, während andere sich zurücklehnen und „abschalten“.

12 Hinweise für gute digitale Meetings

In den nächsten Wochen kann es für viele Unternehmen zu einer großen Herausforderung werden, mit Kollegen nicht im selben Raum zusammenarbeiten zu können. Damit virtuelle Besprechungen funktionieren, sollten diese entsprechend geplant werden.

Im Harvard Business Review wurden kürzlich die folgenden 12 Tipps für gute virtuelle Meetings vorgestellt:

  1. Nutzen Sie Video,
  2. Bieten Sie die Möglichkeit der Telefoneinwahl,
  3. Testen Sie die Technologie rechtzeitig vorher,
  4. Achten Sie darauf, dass die Gesichter zu sehen sind,
  5. Halten Sie sich an allgemeine Prinzipien für gute Meetings,
  6. Begrenzen Sie Präsentationen auf ein Minimum,
  7. Nutzen Sie einen Eisbrecher,
  8. Bestimmen Sie einen Sitzungsleiter,
  9. Rufen Sie jeden Teilnehmer aktiv auf,
  10. Achten Sie auf Real-Time-Feedback,
  11. Haben Sie keine Angst vor schwierigen Themen,
  12. Üben Sie Videokonferenzen rechtzeitig.

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,44 Stern(e) - 9 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren