Viele Unternehmen blicken optimistisch auf 2022

Zwischen Aufwärtskorrektur und Rezessionsfurcht

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Viele Unternehmen korrigierten ihre Umsatz- und Gewinnprognosen im ersten Halbjahr 2022 mehrmals nach oben – fast drei Mal so oft wie nach unten. Die Füße aber legen sie noch nicht hoch, im Gegenteil: Sie wappnen sich für den Abschwung. Das zeigt eine aktuelle Studie.

Trends, Studien und Research zum Firmenkundengeschäft, Corporate und Investment Banking

Studien und Research zu Trends und Entwicklungen im Firmenkundenbereich der Banken, inklusive Corporate und Investment Banking.

Partner des Bank Blogs

Business-DNA Solutions ist Partner des Bank Blogs

Zuerst die schlechte Nachricht: Im Laufe der ersten Jahreshälfte 2022 korrigierten viele deutsche Unternehmen ihre Prognosen nach unten. Die Zahl der Gewinn- oder Umsatz-Warnungen von DAX-, MDAX-, und SDAX-Unternehmen stieg auf 26 (Vorjahreszeitraum: acht). Davon entfielen sieben Warnungen auf DAX-Unternehmen, sechs auf MDAX-Unternehmen und 13 auf Betriebe, die im SDAX gelistet sind. Das zeigt eine Untersuchung der Unternehmensberatung Ernst & Young.

Im ersten Quartal registrierte man demnach acht Warnungen – im zweiten Quartal stieg die Zahl auf 18. Insgesamt liege die Zahl der Warnungen allerdings deutlich unter dem bisherigen Rekordwert von 95 (1. Halbjahr 2020), als der Ausbruch der Corona-Pandemie dazu führte, dass viele Unternehmen ihre Prognosen einkassieren mussten.

Fast dreimal so viele Aufwärtskorrekturen

Jetzt kommt die gute Nachricht: Trotz der unsicheren Lage der Geopolitik standen den 26 Negativ-Korrekturen im ersten Halbjahr 2022 fast dreimal so viele Aufwärtskorrekturen gegenüber. In 74 Fällen verkündeten Betriebe, ihre Erwartungen in Sachen Umsatz oder Gewinn voraussichtlich zu übertreffen. Im Vorjahreszeitraum lag diese Zahl bei 83. Sowohl in Bezug auf negative wie positive Korrekturen sei die erste Jahreshälfte 2022 das zweitaktivste erste Halbjahr seit Beginn der Analyse im Jahr 2011 gewesen, wie es darin heißt.

64 (46 Prozent) der 160 analysierten Unternehmen korrigierten schon im ersten Halbjahr dieses Jahres ihre Prognose nach oben. Mindestens eine positive Korrektur der Prognose verzeichneten 33 Prozent der Betriebe. Sowohl mindestens eine negative als auch mindestens eine positive Korrektur gaben drei Prozent von ihnen aus. Mindestens eine negative Prognose-Änderung hatten elf Prozent der Unternehmen bekannt zu geben. 54 Prozent der Betriebe hatten offenbar passable Prognosen formuliert und machten keine Änderung.

Gewinnprognoseveränderungen börsennotierter Unternehmen (1. Halbjahr 2022)

Gewinnprognoseveränderungen von börsennotierten Unternehmen im ersten Halbjahr 2022.

Der Grund für die Aufwärtskorrekturen seien vor allem hohe Auftragsbestände, hohe Preise und anhaltende Lieferschwierigkeiten bei einer bis zuletzt starken Nachfrage. Diese Faktoren hätten sich in Summe positiv auf die Gewinnentwicklung vieler Unternehmen ausgewirkt – was zu einer entsprechend großen Zahl an positiven Prognosekorrekturen geführt habe.

Jetzt nicht die Füße hochlegen

Nach Ansicht der Studienautoren gibt es dennoch keinen Grund, fahrlässig zu werden. Die Spannbreite der Szenarien nämlich sei enorm: Sie reiche von einer mäßigen Konjunkturentwicklung bis hin zu massiven Engpässen bei der Versorgung mit Erdgas. Das hätte katastrophale Folgen für die Produktion und brächte weitreichende Einschränkungen für Privathaushalte mit sich. Inflation und Zinswende trügen zur Verschärfung bei.

Die Wahrscheinlichkeit dieser Szenarien lasse sich allerdings kaum seriös berechnen. Für Unternehmen sei es deshalb schwierig, belastbare Prognosen abzugeben – Investoren und Analysten hängen erstmal in der Luft.

Die Vorbereitung auf den Abschwung läuft

Bislang ist die Geschäftsentwicklung bei der Mehrzahl der Unternehmen zufriedenstellend. Allerdings trieben die Unternehmen Sorgen um, etwa bei der Versorgung mit Erdgas. Man beobachte, wie sich die Wirtschaft auf das Worst-Case-Szenario vorbereite. Es gehe jetzt darum, sich auf einen Gasmangel einzustellen – und Zulieferer wie Abnehmer auf Schwachstellen zu durchleuchten.

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zu Studien und Whitepapern.

Sie sind bereits Abonnent? Hier geht es zum Login
 

Noch kein Premium-Leser?
Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Bank Blogs (Studienquellen, E-Books etc.) und viele weitere Vorteile.

>>> Hier anmelden <<<

Neu: Tagespass Studien
Sie wollen direkten Zugriff auf einzelne Studien, aber nicht gleich ein Premium-Abonnement abschließen? Dann ist der neue Tagespass Studien genau das richtige für Sie. Mit ihm erhalten Sie für 24 Stunden direkten Zugriff auf sämtliche Studienquellen.

>>> Tagespass Studien kaufen <<<


Ein Service des Bank Blogs
Der Bank Blog prüft für Sie regelmäßig eine Vielzahl von Studien/Whitepapern und stellt die relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Als Premium Abonnent unterstützen Sie diesen Service und die Berichterstattung im Bank Blog.

Über den Autor

Jannik Wilk

Jannik Wilk ist als freiberuflicher Redakteur für Der Bank Blog tätig. Er ist freier Journalist und Student in Heidelberg.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Get Abstract: Zusammenfassungen interessanter Businessbücher

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren