Trotz Rekordzahlen: Vermögensverwalter müssen handeln!

Kosten- und Preisdruck im Asset Management

Das Volumen der professionell verwalteten Vermögen ist weltweit auf ein neues Rekordniveau gestiegen. Dennoch belasten Preis- und Kostendruck die Anbieter. Digitalisierung und Daten entscheiden über den zukünftigen Erfolg.

Aktuelle Trends, Studien und Research zu Private Banking und Wealth Management

Das Geschäft mit den Reichen und Superreichen, das Private Banking oder Wealth Management galt lange Zeit nicht nur als die Königsdisziplin des Bankgeschäftes sondern auch als sicherer Ertragsbringer. Inzwischen hat die Digitalisierung auch diesen Bereich erfasst und stellt die Banken vor neue Herausforderungen. Wie diesen begegnet werden kann und welches die aktuellen Trends und Entwicklungen sind, können Sie in den im Bank Blog vorgestellten Studien nachlesen.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Weltweit sind die verwalteten Vermögen im vergangenen Jahr auf rund 80 Billionen US-Dollar und damit auf ein neues Rekordniveau angestiegen. Das Wachstum von zwölf Prozent war das stärkste seit der Erholung nach der Finanzkrise im Jahr 2009. Trotz gestiegener Kosten und Preisdruck konnten auch die Gewinne um 13 Prozent zulegen.

Partner des Bank Blogs

Horváth & Partners ist Partner des Bank Blogs

Dies sind die Rahmendaten einer Erhebung der Boston Consulting Group, die zum sechzehnten Mal den weltweiten Markt für Vermögensverwaltung analysiert hat. Dazu wurden Daten von 165 führenden Vermögensverwaltern in 44 internationalen On- und Offshore-Märkten analysiert.

USA und China sind größte Wachstumsmärkte

Die größten Wachstumsmärkte waren die USA und China. Während die „Assets under Management“ (AuM) in den Vereinigten Staaten um 14 Prozent stiegen, wuchsen sie in China sogar um 22 Prozent. Dabei setzte sich der Trend passiver Investments fort. Dieses Produktsegment allein legte um 25 Prozent zu – darunter insbesondere intelligente Indexanlagen, die aktive und passive Elemente verbinden, sogenannte Smart Betas.

Am deutschen Markt wuchsen die verwalteten Vermögen der deutschen Asset-Manager im vorigen Jahr lediglich um knapp sieben Prozent auf rund 2,5 Billionen Euro und damit langsamer als in den vorangegangenen Jahren. Dabei boomte vor allem das Geschäft mit Privatkunden, das doppelt so stark zulegte wie das mit institutionellen Anlegern.

Gewinne steigen, Herausforderungen nehmen zu

Auch die Gewinne der Asset Manager sind der Analyse zufolge deutlich um 13 Prozent gewachsen. Ursächlich hierfür war vor allem der starke Aufwärtstrend an den Märkten. Strukturell stehen die Anbieter sowohl unter Kostendruck als auch unter Wettbewerbsdruck, der sich auf Preise und damit Erträge niederschlägt.

Wenn die Entwicklung an den Kapitalmärkten schwächer wird, ist mit rückläufigen Ergebnissen der Vermögensverwalter zu rechnen.

Digitalisierung und Data Analytics erfolgsentscheidend

Die meisten Marktteilnehmer haben der Studie zufolge bereits eine digitale Agenda aufgesetzt. Sie stellen Technologieexperten ein, experimentieren mit neuen Analysemethoden und testen alternative Datenmodelle. Allerdings ist es den meisten noch nicht gelungen, ihre Organisation umfassend zu digitalisieren.

Dies sei aber notwendig – nicht nur, um Kosten zu senken, sondern auch, um neue Ertragsquellen zu erschließen. Wer durch digitale Prozesse seine Kosten senke und mit agilen Arbeitsmodellen die Schlagkraft und Innovationsfähigkeit seiner Organisation erhöhe, so die Autoren, könne sich erfolgreich von seinen Konkurrenten absetzen.

Zum Downloadlink zur Studie (engl.) gelangen Sie über Laterpay.

Ein Service des Bank Blogs

Der Bank Blog prüft für Sie jede Woche eine Vielzahl von Studien und stellt die für Sie relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Mit der Unterstützung dieses Serviceangebots unterstützen Sie auch die Berichterstattung im Bank Blog.

Viel günstiger als der Einzelkauf:

Alternativ zum Einzelkauf besteht die Möglichkeit, einen Zeitpass zu erwerben. Dieser ist wesentlich günstiger als ein Einzelkauf. Mit dem „Zeitpass Studien“ bekommen Sie vollen Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten der Studienrubrik.

Für weitere Informationen und Hintergründe lesen Sie bitte den ausführlichen Beitrag zu Laterpay.

Bei Fragen und Problemen zu/mit LaterPay hilft der Laterpay-Kundendienst, viele Fragen werden auch im Help Center beantwortet.

Jetzt kaufen für 1,49EUR

Jahrespass

1 Jahr Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück

Gültigkeit 1 Jahr
Zugriff auf Alle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängert sich Keine automatische Verlängerung
Preis 98,75 EUR

Monatspass

1 Monat Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück

Gültigkeit 1 Monat
Zugriff auf Alle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängert sich Nach 1 Monat
Preis 9,75 EUR
Kündigung Jederzeit kündbar

Code

Einlösen

Gutschein einlösen >

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Dann bitte ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,67 Stern(e) - 3 Bewertung(en)

Bank Blog Newsletter abonnieren und keinen Trend mehr verpassen!

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Digitalisierung, Innovation und Vertrieb hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland und bietet Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management sowie Beratung/Consulting an.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren