Deutsche Kunden wollen kein Tinder-Banking

Keine Begeisterung für Auswahl von Bankberatern per Smartphone

Eine Bank in den USA hat vor kurzem mit einer mobilen Smartphone App eine Art „Tinder für Banken“ eingeführt. Deutsche Bankkunden scheinen einer aktuellen Umfrage zufolge dafür allerdings noch nicht bereit zu sein.

Banking-Tinder: Beraterauswahl per Smartphone

Banking-Tinder: Kunden wählen ihren Bankberater per Smartphone aus.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Wie kürzlich in unserem Wochenrückblick auf internationale Bankingthemen berichtet, hat die für ungewöhnliche Marketingideen bekannt US-amerikanische Umpqua Bank eine neue mobile App eingeführt, die es Kunden ermöglicht, aus einer Vielzahl von Profilbildern und Profilen ihren persönlichen Bankberater auszuwählen. Nutzer, können – ähnlich wie bei einer Dating-App – ihren persönlichen Bankberater auswählen. Auswahlkriterien sind dessen beruflichem Werdegang, sein Fachwissen, seine persönlichen Interessen und sein Standort.

Partner des Bank Blogs

Adorsys ist Partner des Bank Blogs

Hat ein Kunde seine Wahl getroffen, kann ein Termin vereinbart werden, möglich ist aber auch ausschließlich digitaler Kontakt über eine Chat-Verbindung. Das ganze ist so eine Art Tinder für Banker und Bankkunden.

Deutsche noch nicht bereit für Banking-Tinder

Das Marktforschungsunternehmen und Bank Blog Partner YouGov hat die Meldung aufgegriffen und eine repräsentative Umfrage durchgeführt, um herauszufinden, wie ein solches Angebot auf deutsche Bankkunden wirkt. Die Ergebnisse sind interessant.

Zwar kann sich fast ein Drittel der Deutschen vorstellen, eine solche App zur Auswahl des Bankberaters zu benutzen, die Mehrheit ist jedoch eher zurückhaltend.

Deutsche Bankkunden und Tinder fürs Banking

Grundsätzlich sind deutsche Bankkunden bei einem Tinder fürs Banking eher zurückhaltend.

Unterschiede gibt es zwischen den Einkommensgruppen: Unter den Deutschen, die ein Haushaltsnettoeinkommen von 3.000 Euro oder mehr zur Verfügung haben, können sich 38 Prozent vorstellen eine solche App zu verwenden, bei denen, die unter 1.500 Euro verdienen, sind es nur 22 Prozent.

Jüngere Kunden sind der Vorstellung gegenüber aufgeschlossener als ältere: Während die Nutzung einer solchen App bei 40 Prozent der 18- bis 24-Jährigen und 39 Prozent der 25- bis 34-Jährigen Anklang findet, ist dies nur bei einem Viertel (24 Prozent) der Befragten ab 55 Jahren der Fall.

Was meinen Sie: ist Tinder-Banking eine gute Idee?

Eine mobile App zur Auswahl eines Bankberaters durch Bankkunden finde ich

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,43 Stern(e) - 7 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren