Studie: Führungskräfte zum bedingungslosen Grundeinkommen

Auswirkungen der Digitalisierung auf Arbeit und Wohlstand

Neue Technologien bedrohen auch Arbeitsplätze. In der Folge könnte die Kluft zwischen Arm und Reich in Deutschland weiter wachsen. Führungskräfte äußern sich besorgt darüber, haben aber zum bedingungslosen Grundeinkommen eine klare Meinung.

Studien und Research zu Trends und Zukunftsszenarien

Banken und Sparkassen sind ein wichtiger Teil von Wirtschaft und Gesellschaft und als solche auch von allgemeinen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Trends und Entwicklungen betroffen. Wichtige Studien zu solchen Trends und Zukunftsszenarien finden Sie im Bank Blog.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Partner des Bank Blogs

collectAI ist Partner des Bank Blogs

Die soziale Marktwirtschaft, so wie wir sie kennen, könnte im Zuge von Industrie 4.0 vor einer ernsthaften Herausforderung stehen. Vom Produktivitätsfortschritt durch die Digitalisierung und neue Technologien wie Roboter, künstliche Intelligenz oder Blockchain werden nicht alle Arbeitnehmer gleichermaßen profitieren. Manche befürchten gravierende Auswirkungen auf Arbeit und Wohlstand. Einige sehen ein bedingungsloses Grundeinkommen als Ausweg aus einer zunehmenden Kluft zwischen Arm und Reich an.

Die Unternehmensberatung EY hat dazu über 300 Personalleiter und Geschäftsführer aus den Branchen Finanzdienstleistung, Handel, Maschinenbau und Automotive befragt.

Digitalisierung kostet Arbeitsplätze

In den vergangenen fünf Jahren haben 71 Prozent der Führungskräfte, die sich intensiv mit dem Thema Personal beschäftigen, starke oder sehr starke Veränderungen in ihrem Unternehmen durch die Digitalisierung erlebt. In 17 Prozent der Unternehmen wurden digitalisierungsbedingt Arbeitsplätze abgebaut. Besonders stark betroffen war der Finanzsektor mit 43 Prozent.

Für die Zukunft gehen die befragten Personalleiter und Geschäftsführer von einer deutlichen Verschärfung dieser Entwicklung aus. 33 Prozent der Befragten erwarten, dass in ihrem Unternehmen Arbeitsplätze wegfallen werden, in der Banken- und Versicherungsbranche sind es sogar weit mehr.

Lediglich neun Prozent gehen davon aus, dass durch die Digitalisierung zusätzliche neue Arbeitsplätze entstehen werden.

Kluft zwischen Arm und Reich in Deutschland wird größer

73 Prozent der Befragten sind davon überzeugt, dass sich die Schere zwischen Arm und Reich in Zukunft weiter öffnen wird. 39 Prozent betrachten das Thema sozialer Abkopplung und schwindender Teilhabemöglichkeiten einzelner Gruppen als drängendes Problem für den Zusammenhalt der Gesellschaft.

Führungskräfte gegen bedingungsloses Grundeinkommen

Erwartungsgemäß spricht sich dennoch die große Mehrheit der Führungskräfte gegen die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens in Deutschland aus. Bei einem solchen Konzept würde jeder Bürger unabhängig von seiner Leistung und seiner Lebenssituation einen bestimmten Betrag als Grundsicherung erhalten.

Mit dem Thema haben sich 43 Prozent der Umfrageteilnehmer schon einmal intensiver befasst. Die mittleren Altersgruppen zwischen 35 und 50 Jahren (49 Prozent) beschäftigen sich bislang stärker mit dem Thema als die jüngeren und älteren Führungskräfte.

Anzeige

Fintech-Revolution Konferenz für Finanztechnologie 2019

84 Prozent der Umfrageteilnehmer sind der Ansicht, dass dabei die Nachteile überwiegen oder dass sich Vor- und Nachteile die Waage halten (jeweils 42 Prozent). Lediglich 14 Prozent befürworten das bedingungslose Grundeinkommen. 67 Prozent halten es für betriebswirtschaftlich schädigend, weil in den unteren Einkommensklassen die Arbeitsmotivation sinken würde.

Auch was ihr eigenes Unternehmen betrifft, gehen die Befragten unterm Strich von negativen Auswirkungen auf die Motivation der Belegschaft aus. 37 Prozent erwarten, dass die Leistungsbereitschaft sinkt, wohingegen nur fünf Prozent von einem steigenden Einsatz ausgehen.

Positive Aspekte des bedingungslosen Grundeinkommens sind nach Einschätzung von 62 Prozent der Befragten die Einsparung von Verwaltungskosten, wenn bisherige Sozialleistungen wegfallen. Zudem wären Menschen, die eine Grundabsicherung erhalten, häufiger bereit, auch kurzfristige Jobs anzunehmen und beruflich etwas zu wagen (45 Prozent).

Intelligente Lösungen gesucht

Zur Lösung des Problems der sozialen Ungleichheit seien nach Ansicht der Befragten intelligentere Lösungen gefragt, an deren Entwicklung sich auch die Wirtschaft beteiligen sollte.

Sollte es aber ein bedingungsloses Grundeinkommen geben, halten 41 Prozent der Führungskräfte einen Betrag zwischen 751 und 1.000 Euro für adäquat, um die Bedürfnisse der gesellschaftlichen Teilhabe zu erfüllen.

Was die Finanzierung des bedingungslosen Grundeinkommens angeht, trifft von den beiden vorherrschenden Vorschlägen einer so genannten Roboter- oder Konsumsteuer die Konsumsteuer am ehesten auf Akzeptanz. Dieser Variante stimmen 42 Prozent der Befragten zu. Insgesamt äußern sich die Führungskräfte zum Thema Finanzierung der Grundsicherung eher verhalten.

Zum Downloadlink zur Studie gelangen Sie über Laterpay.

Sind Sie schon Premium-Leser?

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zur Studie. Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Ein Service des Bank Blogs

Der Bank Blog prüft für Sie jede Woche eine Vielzahl von Studien und stellt die für Sie relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Mit der Unterstützung dieses Serviceangebots unterstützen Sie auch die Berichterstattung im Bank Blog.

Jetzt kaufen für 1,95EUR

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 4 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wir freuen uns, dass Sie den Bank Blog schätzen. Die hohe Qualität der Beiträge weiterhin sicherzustellen, ist uns ein wichtiges Anliegen. Qualität kostet jedoch Geld und kann nicht nur über Werbung finanziert werden. Sie können uns unterstützen, indem Sie ein Premium Abonnement des Bank Blogs abschließen. Damit sind zahlreiche Vorteile für Sie verbunden, u.a. freier Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten, Werbefreiheit und schnellere Ladezeiten. Und Sie tragen dazu bei, dass wir den hohen Anspruch an unsere Arbeit auch in Zukunft halten können. Vielen Dank!

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren