Anzeige

PSD2 und Open Banking: Chancen für Banken im digitalen Finanzökosystem

Sechs vermeidbare Social-Media-Fehler – Infografik

0

Was Nutzer in sozialen Netzwerken am meisten nervt

Zwei Infografiken fassen anschaulich zusammen, welches Verhalten von Unternehmen und Marken die Nutzer in sozialen Netzwerken am meisten nervt – und wie man es vermeiden kann.

Social Media Fehler

Nutzer sind über die Fehler von Unternehmen beim Umgang mit Social Media genervt

Facebook, Instagram oder Twitter: Längst hat Social Media Einzug ins Marketing und in die Kommunikation zwischen Kunden und Unternehmen einen festen Platz erobert. Kein Wunder, sind doch weltweit über 2,8 Milliarden Menschen in sozialen Netzwerken aktiv.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Die sechs größten Social-Media-Fehler

Vor kurzem hat das amerikanische Digital-Marketing-Unternehmen Sprout Social mehr als 1.000 Facebook-, Instagram- und Twitter-Nutzer zu Ihren Gewohnheiten befragt. Demnach folgen 86 Prozent der Social Media Nutzer auch Unternehmen und Marken. Dies bietet diesen zweifellos zahlreiche Chancen. Immerhin 75 Prozent haben schon mal etwas gekauft, weil sie es in sozialen Medien gesehen haben und bei 57 Prozent die die Kaufbereitschaft gegenüber einer Marke, der man folgt größer als gegenüber anderen Marken.

Allerdings ziehen sich Nutzer auch schnell wieder zurück, wenn Unternehmen zu viel Werbung oder irrelevante Inhalte in ihren Social-Media-Kanälen verbreiten. In der Befragung wurden die sechs größten Social-Media-Fehler von Marken und Unternehmen herausgefunden. Demnach ist zu viel, aber auch zu wenig Aktivität genauso schädlich, wie eine falsche Sprache oder Inhalte, die sich nicht am Interesse der Nutzer orientieren.

Die folgenden Infografiken geben eine genaue Fehlerbeschreibung sowie Hinweise, das Unternehmen in Social Media tun sollten und was besser nicht.

Social Media Fehler - Infografik

Irrelevante und zu viele Postings in sozialen Netzwerken sollten vermieden werden

Weitere Social Media Fehler - Infografik

Falsche Sprache, wenig Informationen und fehlende Kommunikation sollten in sozialen Netzwerken vermieden werden

Bei der Betrachtung von den zehn am meisten gefolgten Branchen stehen Banken und Finanzdienstleister übrigens auf dem vorletzten Platz. Beim „Nerven“ ihrer Fans belegen sie hingegen Platz Zwei. Es scheint mithin noch einiges zu tun zu geben für die Branche…

Informiert bleiben mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter:


Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 3 Bewertung(en)

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers.Als Experte für Digitalisierung, Innovation und Vertrieb hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland und bietet Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management sowie Beratung/Consulting an.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bank Blog Newsletter abonnieren

Newsletter

Anzeige