So einfach geht mobiles Bezahlen

0

Wie man mit Werbung Gewohnheiten verändert

Mobiles Bezahlen ist einfach

Mobiles, kontaktloses Bezahlen ist ganz einfach, wie eine australische Bank eindrucksvoll verdeutlicht.
© Shutterstock

Mobile Payment kann ganz einfach sein und so zu einer selbstverständlichen Gewohnheit werden. Das zumindest versucht die aktuelle mit viel Humor gewürzte Werbekampagne einer australischen Bank zu vermitteln.

Über Humor lässt sich zwar bekanntlich streiten, auf der anderen Seite gilt: Humor ist, wenn man trotzdem lacht. Die australische ANZ-Bank jedenfalls fällt mir immer wieder durch Werbung auf, welche ernste Botschaften über Finanzdienstleistungen ausgesprochen humorvoll übermittelt, so wie hier im Bank Blog vor einiger Zeit zum Thema Kundenservice mit der Serie „Barbara macht Banking zum Albtraum“ vorgestellt.

Mobile Payment wird selbstverständlich

Die neuen Werbespots sollen Kunden das Thema Mobile Payment näherbringen. Sie fordern dazu auf mit der neuen Mobile Payment APP der ANZ zu bezahlen. Gezeigt werden sehr unkonventionelle Situationen, in denen Kunden diese neue Bezahlmethode gebrauchen und „missbrauchen“.

Der Kampagne macht sich die Natur der menschlichen Gewohnheit zu eigen: Neue Technologien werden umso schneller von Verbrauchern genutzt, je selbstverständlicher man sie wahrnimmt. Verbraucher sollen daher überzeugt werden, dass diese Art des Bezahlens in kürzester Zeit eine Selbstverständlichkeit für sie sein wird („You’ll be taking it for granted in no time.“).

Drei Videospots zur Selbstverständlichkeit von Mobile Payment

Nachfolgend werden drei Werbespots vorgestellt. Sie dauern jeweils nur zwischen 15 bis 30 Sekunden und ein Anschauen lohnt sich wirklich.

Bezahlen mit vollen Händen

Ähnlich wie dies Google in seinem „Hands free Payment“ vorstellt, funktioniert auch die ANZ App, so wie im folgenden Video an der Kaffeebar:

Bezahlen während des Telefongesprächs

Besonders interessant ist das folgende Video. Es zeigt, dass man mit der ANZ App sogar während des Telefonierens bezahlen kann.

Wenn Mobile Payment nicht klappt

Und auch, was passiert, wenn man sich an die neue Freiheit des mobilen Bezahlens gewöhnt hat wird kokettiert. Das letzte Video veranschaulicht die vermeintliche Alternative des „Barzahlens“.

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stern(e), Durchschnitt: 5,00 von 5)

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers.Aktuell bietet er Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management und Beratung/Consulting an und vertritt die Firma Meniga, einen innovativen Anbieter von White-Label-Lösungen für Persönliches Finanz Management (PFM) im deutschsprachigen Teil Europas.Darüber hinaus hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Hinterlassen Sie einen Kommentar