Schweizer HNWIs werden wechselbereiter

Herausforderungen für Wealth Management in der Schweiz

Mehr als die Hälfte der vermögenden Kunden in der Schweiz erwägt in den nächsten drei Jahren das Institut zu wechseln, vorzugsweise zu unabhängigen Vermögensverwaltern und großen Universalbanken.

Aktuelle Trends, Studien und Research zu Private Banking und Wealth Management

Das Geschäft mit den Reichen und Superreichen, das Private Banking oder Wealth Management galt lange Zeit nicht nur als die Königsdisziplin des Bankgeschäftes sondern auch als sicherer Ertragsbringer. Inzwischen hat die Digitalisierung auch diesen Bereich erfasst und stellt die Banken vor neue Herausforderungen. Wie diesen begegnet werden kann und welches die aktuellen Trends und Entwicklungen sind, können Sie in den im Bank Blog vorgestellten Studien nachlesen.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Partner des Bank Blogs

Crealogix ist Partner des Bank Blogs

Im Rahmen der weltweiten Analyse des veränderten Verhaltens vermögender Kunden hat EY eine spezifische Analyse des Schweizer Marktes vorgenommen. Demnach erwägen 51 Prozent der vermögenden Kunden in der Schweiz, ihr Geld in den nächsten drei Jahren zu verschieben. Dies ist ein höherer Wert als bei den europäischen Kunden (39 Prozent).

Ein solcher Vermögenstransfer geschieht vor allem nach wichtigen Lebensereignissen, insbesondere wenn Vermögen ge- oder vererbt, ein neues oder eigenes Unternehmen gegründet oder die Pensionierung geplant werden.

Schweizer Kunden verschieben ihre Vermögenswerte

Schweizer Kunden verlagern ihre Vermögenswerte vorzugsweise zu unabhängigen Vermögensverwaltern und großen Universalbanken, während europäische Kunden vermehrt auch Neo-Banken und FinTechs berücksichtigen

Weil in der Regel ein einzelner Anbieter nicht die anspruchsvollen Bedürfnisse der vermögenden Kunden vollständig abzudecken vermag, greifen vermögende Schweizer Kunden auf die Dienstleistungen von durchschnittlich vier verschiedenen Anbietern zurück.

Kunden in der Schweiz legen bei der Wahl eines Anbieters großen Wert auf die Marke und die Kreditwürdigkeit sowie auf den Leistungsausweis in der Vermögensverwaltung. Zudem schätzen 51 Prozent der Schweizer Kunden die globale Reichweite und Angebotsvielfalt, die ihnen ein Vermögensverwalter bieten kann.

Preismodelle im Wealth Management werden nicht verstanden

Verglichen mit den Ergebnissen aus anderen Ländern sind sich Schweizer Kunden weniger bewusst, wie hoch die Gebühren sind, welche sie für die Dienstleistungen und Produkte bezahlen. Viele der befragten vermögenden Kunden in der Schweiz erachten die Gebühren für Dienstleistungen und Produkte jedoch als intransparent und unfair.

Zudem versteht ein bedeutender Teil von ihnen nicht, wie ihr Kundenberater bezahlt wird. Zurzeit bezahlen Schweizer Kunden hauptsächlich Gebühren, die sich prozentual am verwalteten Vermögen berechnen, aber ein bedeutender Anteil würde gerne in Zukunft zu einem anderen Bezahlmodell wechseln.

Die Anbieter sollten nicht einfach nur ihre Gebühren senken. Im Vordergrund stehen einerseits die Verbesserung der Transparenz und andererseits muss es den Instituten gelingen, den erbrachten Mehrwert in der Beratung besser zu kommunizieren

Digitale Affinität der Schweizer Kunden

Digitale Lösungen entwickeln sich schneller, als dies Vermögensverwalter und ihre Kunden vor drei Jahren erwartet hatten. 2016 gaben lediglich 13 Prozent der Schweizer Kunden an, dass sie bis 2019 für die Vermögensverwaltung mobile Apps bevorzugen würden. Heute benutzen bereits 53 Prozent mobile Apps für diese Dienste. 2022 könnten es bis zu 70 Prozent sein.

Trotz dieser rasch steigenden Nachfrage nach digitalen Lösungen schätzen die Befragten nach wie vor den menschlichen Kontakt: 25 Prozent bevorzugen den persönlichen Kontakt im Umgang mit Vermögensverwaltern, 40 Prozent, wenn es spezifisch um die Beratung geht.

Vermögensverwalter sollten daher, wenn sie ihre digitalen Investitionen über mehrere Kanäle priorisieren, berücksichtigen, wie sich die Interaktion mit den Kunden in den nächsten Jahren entwickeln wird. Dies könnte bedeuten, Investitionsbudgets lieber heute als morgen umzuverteilen und auf Hybridmodelle zu setzen, mit denen man sowohl digital als auch persönlich mit den Kunden in Kontakt steht.

Zum Downloadlink zu den Ergebnissen des Schweizer Marktes (engl.) gelangen Sie über Laterpay.

Sind Sie schon Premium-Leser?

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zur Studie. Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Ein Service des Bank Blogs

Der Bank Blog prüft für Sie jede Woche eine Vielzahl von Studien und stellt die für Sie relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Mit der Unterstützung dieses Serviceangebots unterstützen Sie auch die Berichterstattung im Bank Blog.

Jetzt kaufen für 1,95EUR

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,80 Stern(e) - 5 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wir freuen uns, dass Sie den Bank Blog schätzen. Die hohe Qualität der Beiträge weiterhin sicherzustellen, ist uns ein wichtiges Anliegen. Qualität kostet jedoch Geld und kann nicht nur über Werbung finanziert werden. Sie können uns unterstützen, indem Sie ein Premium Abonnement des Bank Blogs abschließen. Damit sind zahlreiche Vorteile für Sie verbunden, u.a. freier Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten, Werbefreiheit und schnellere Ladezeiten. Und Sie tragen dazu bei, dass wir den hohen Anspruch an unsere Arbeit auch in Zukunft halten können. Vielen Dank!

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren