Anzeige

SIX Payment Services ist Partner für zuverlässige Zahlungslösungen

Reform der freiwilligen Einlagensicherung der privaten Banken

0

Bankenverband aktuell

Die Delegiertenversammlung des Bankenverbandes hat eine Reform der freiwilligen Einlagensicherung der privaten Banken beschlossen. Ziel ist es, den  Einlagensicherungsfonds gerade mit Blick auf die privaten Kunden zu stärken.

Einlagensicherungsfonds der privaten Banken

Neuordnung der freiwilligen Einlagensicherung der privaten Banken

Kunden privater Banken legen großen Wert auf die Sicherheit ihrer Ersparnisse. Neben der gesetzlichen Einlagensicherung besteht daher eine zusätzliche private Einlagensicherung und sorgt für hohes Vertrauen. Der Bankenverband hat nun eine Reform dieses Instruments beschlossen, die zum 1. Oktober 2017 in Kraft treten wird.

Drei Maßnahmen der Reform des Einlagensicherungsfonds

Zur Stärkung des Einlagensicherungsfonds der privaten Banken werden ab Oktober 2017 die folgenden drei Maßnahmen umgesetzt:

  1. Ab dem 1. Oktober 2017 unterliegen bankähnliche Kunden (bestimmte Wertpapierfirmen und Finanzinstitute) sowie Bund, Länder und Kommunen nicht mehr dem Schutz der freiwilligen Einlagensicherung. Sie haben als professionelle Investoren in der Regel die notwendigen Kenntnisse, um Risiken einschätzen zu können.

Der Schutz für Unternehmen, Versicherungen und halbstaatliche Stellen, wie etwa Versorgungswerke, bleibt erhalten, wird aber wie folgt angepasst:

  1. Ab dem 1. Oktober 2017 werden Schuldscheindarlehen und Namensschuldverschreibungen nicht mehr durch den freiwilligen Einlagensicherungsfonds geschützt. Für Papiere, die vor dem 1. Oktober 2017 erworben wurden, gilt ein Bestandsschutz.
  2. Ab dem 1. Januar 2020 werden Einlagen mit einer Laufzeit von mehr als 18 Monaten vom Schutz ausgenommen, sofern sie nicht von Privatpersonen oder Stiftungen gehalten werden. Auch hier gilt ein Bestandsschutz für Einlagen, die vor dem Stichtag vereinbart wurden.

Diese beiden Regelungen gelten ausdrücklich nicht für Privatpersonen und Stiftungen. Damit bleiben auf den Namen lautende Sparbriefe sowie Einlagen mit einer Laufzeit von mehr als 18 Monaten auch weiterhin für private Kunden und Stiftungen geschützt.

In der Regel sind damit weiterhin pro Kunde mindestens eine Million Euro Einlage pro Bank geschützt. Bei vielen Banken liegen die Sicherungsgrenzen noch deutlich höher.

Hans-Walter Peters zur Reform der Einlagensicherung

Hans-Walter Peters, Präsident des Bankenverbandes und Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter der Privatbank Berenberg erklärte dazu auf dem Bankentag:

Dr. Hans-Walter Peters, Bankenverbandspräsident

Dr. Hans-Walter Peters ist Präsident des Bankenverbandes und Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter des Bankhauses Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG

„Die Mitglieder des Bankenverbandes sind sich einig, dass wir auf ein neues regulatorisches Umfeld und das veränderte Anlageverhalten bestimmter Investorengruppen reagieren mussten. Mit den nun gefassten Beschlüssen stärken wir die Finanzkraft des Einlagensicherungsfonds für jene Kunden, die tatsächlich Schutz bedürfen. Für den privaten Kunden und für Stiftungen ändert sich nichts. Der volle Schutz bleibt für sie ohne Einschränkungen erhalten“.

Weitere Infos finden Sie unter: einlagensicherungsfonds.de

 

Bankenbrief

Mit dem Bankenbrief bietet der Bundesverband deutscher Banken täglich eine Auswahl relevanter aktueller News über die Finanz- und Bankenwelt aus nationalen und internationalen Online-Medien. Um ihn kostenlos zu abonnieren, tragen Sie im folgenden Feld Ihre E-Mail Adresse ein und klicken anschließend auf „Anmelden“. Sie werden danach zur Bestätigung Ihrer Anmeldung automatisch zur Seite des Bankenverbandes weitergeleitet.


Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stern(e), Durchschnitt: 4,00 von 5)

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Bankenverband

Der Bundesverband deutscher Banken ist die Stimme der privaten Banken. in Deutschland: Als wirtschaftspolitischer Spitzenverband bündelt, gestaltet und vertritt er die Interessen des privaten Kreditgewerbes und ist Mittler zwischen den privaten Banken, Politik, Verwaltung, Verbrauchern und Wirtschaft.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Anzeige

Mit Amazon Echo die intelligente Sprachsteuerung von Alexa nutzen

" type="text/javascript">