Anzeige

Strategische Finanzplanung im Private Banking der Sparkassen

Philip Laucks über die digitalen Herausforderungen für die Postbank

1

Fünf Fragen und Antworten zur Digitalisierung der Finanzdienstleistung

10 Experten über die zunehmende Digitalisierung der Finanzdienstleistung

Die Digitalisierung der Finanzdienstleistung ist auf dem Vormarsch. In einer kleinen Serie erläutern Bankexperten ihre Einschätzung
© Shutterstock

Finanzinstitute befinden sich inmitten einer digitalen Revolution, die durchaus disruptive Ausmaße annehmen kann. Im Rahmen einer kleinen Artikelserie nehmen Experten der wichtigsten Institute und Institutsgruppen Stellung zu diesem Trend. Lesen Sie heute das Statement von Philip Laucks, Postbank.

Die Digitalisierung der Finanzdienstleistung und die daraus erwachsenden Herausforderungen für Banken und Sparkassen sind derzeit eines der beherrschenden Themen der Branche.

Um herauszufinden, wie hierzulande die wichtigsten Institute und Institutsgruppen diesen Trend einschätzen und ihm begegnen habe ich fünf Fragen formuliert und führende Vertreter des deutschen Bankwesens um ein Statement gebeten.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Fünf Antworten von Philip Laucks, Postbank

Lesen Sie nachfolgend die Ausführungen von Philip Laucks, Bereichsvorstand Direkt Banking bei der Postbank.

Philip Laucks, Postbank, zur Digitalisierung der Finanzdienstleistung

Philip Laucks, Bereichsvorstand Direkt Banking der Postbank

Bank Blog: Was bedeutet für Sie „Digitalisierung“ und worin sehen Sie für Ihr Institut die besonderen Chancen und Risiken?

Philip Laucks: Für unsere Kunden bedeutet Digitalisierung zuvorderst technologischen Fortschritt und die große Gelegenheit, das Internet und mobile Endgeräte, wie Smartphones, Tablets, etc. als relevante Medien im alltäglichen Bedarf einzusetzen -sei es um sich zu informieren, einzukaufen oder Online-Banking zu nutzen. Für Banken bedeutet sie die Chance, dieses Kundenverhalten durch einfache und intuitive Anwendungen zu unterstützen. Natürlich gibt es auch Kunden, die diese Chancen für sich persönlich nicht sehen und an für sie bewährte Methoden der Bankgeschäfte festhalten möchten. Das Risiko für jede Bank liegt daran, den Anschluss zu verpassen. In Summe sind aber die Chancen für die Postbank – die ja hervorragend in der digitalen Welt positioniert ist – weitaus größer als die Risiken.

Bank Blog: Welches sind die größten drei Herausforderungen für Ihr Institut?

Philip Laucks:

  1. Um alle Ideen zeit- und wunschgerecht umzusetzen sind immense personelle und finanzielle Ressourcen nötig. Weder Mitarbeiter noch Budgets werden jedoch in den nächsten Jahren in dieser Dimension verfügbar sein. Der Priorisierung wird damit eine noch größere Bedeutung zukommen.
  2. Eine der Hauptaufgaben, die das digitale Zeitalter den Banken erteilt, ist es, das veränderte Kundenverhalten zu begleiten und somit den direkten Zugang zu ihren Kunden zu stärken. Wir müssen also alles daran setzen, dass sich unsere Kunden mit ihren Fragen rund um das tägliche Banking an die Postbank wenden – und nicht an Dritte.
  3. Die Digitalisierung wirkt auf jedes Element der Wertschöpfungskette. Deshalb müssen wir die gesamte Organisation durch effektives Change Management auf den Transformationspfad mitnehmen und auf kommende Herausforderungen vorbereiten.

Bank Blog: Derzeit entstehen zahlreiche sogenannte FinTech Startups, die insbesondere im Privatkundengeschäft versuchen, mit innovativen, kundenorientierten digitalen Angeboten den etablierten Banken Konkurrenz zu machen? Welche Schlussfolgerungen ziehen Sie aus diesem Trend für Ihr Institut?

Philip Laucks: Es freut uns, dass Deutschland so viel Kreativität im Finanzsektor zeigt. Für uns sind die FinTechs zusätzliche Motivation, die Entwicklung unserer Produkte konsequent voranzutreiben. Natürlich führen wir Gespräche mit diesen Startups und denken dort, wo es sinnvoll sein kann, durchaus über engere Beziehungen nach. Aber viele Dinge sind für Banken nicht realisierbar, weil regulatorische und datenschutzrechtliche Anforderungen dies nicht zulassen. Wir sind immer offen für neue Ideen und betrachten die FinTechs als Herausforderung, die uns erinnern, kontinuierlich nach vorne zu denken.

Bank Blog: Den großen Internetunternehmen Amazon, Apple, Facebook und Google wird immer mal wieder ein Einstieg in den Bereich Finanzdienstleistung unterstellt. Im Zahlungsverkehr ist dieser ja bereits vollzogen. Wie beurteilen Sie diese neuen Wettbewerber und wie bereiten Sie sich darauf vor?

Philip Laucks: Ihre Bedeutung ist noch sehr überschaubar. Aber natürlich muss die Finanzbranche darauf reagieren. Sie hat eine Initiative gestartet, die darauf abzielt, eine übergreifende Lösung für das Bezahlen im e-Commerce-Handel zu etablieren. Abgesehen davon arbeitet die Postbank an der Umsetzung ihrer eigenen Payment-Strategie. Dafür sind wir mit einem einzigartigen Filialnetz, strategischen Partnern wie Deutsche Post oder Shell und unseren digitalen Initiativen, wie bspw. die Überweisungslegitimation via Fingerprint, sehr gut aufgestellt.

Bank Blog: Wieviel investiert Ihr Institut in den kommenden fünf Jahren in die Digitalisierung, wie groß sind dabei die Anteile für „Run the Bank“ und „Change the Bank“ und welche Bereiche sind die von Ihnen priorisierten?

Philip Laucks: Wir betrachtend den Prozess der Digitalisierung aus Kundenseite. Daher werden wir insbesondere dort investieren, wo unsere Kunden einen direkten Nutzen spüren und sich ihr „Postbank-Erlebnis“ spürbar verbessert. Unsere Investitionen werden unser Kerngeschäft profitabler machen. Diese Change-the-Bank Investitionen ziehen naturgemäß auch immer Run-the-Bank-Investitionen nach sich. Wieviel das am Ende tatsächlich sein wird, lässt sich aufgrund der Geschwindigkeit der Veränderungen und der mit sich bringenden Dynamik der Digitalisierung nicht verbindlich vorhersagen.

Im nächsten Teil der kleinen Serie lesen Sie das Statement von Dr. Markus Pertlwieser, Chief Operating Officer Private und Busi-ness Clients Deutsche Bank.

 

E-Book „Herausforderung Digitalisierung der Finanzdienstleistung“

Bereits heute können Sie ein 28-seitiges E Book mit den Antworten und Einschätzungen aller Teilnehmer der Befragung beziehen. Das PDF Dokument enthält die Stellungnahmen der Chefs der Institutsgruppen Georg Fahrenschon (DSGV), Uwe Fröhlich (BVR), Dr. Michael Kemmer (Bankenverband) und Prof. Dr. Joachim Wuermeling (Verband der Spardabanken), von Ole Franke, Bereichsleiter Direct Banking der Commerzbank AG, Philip Laucks, Bereichsvorstand Direkt Banking bei der Postbank und Dr. Markus Pertlwieser Chief Operating Officer bei der Deutschen Bank sowie von Kai Friedrich, Chief Executive Officer (CEO) der Consorsbank, Holger Hohrein, CFO und Mitglied des Vorstands comdirect bank AG und Željko Kaurin, Generalbevollmächtigter und COO/CIO der ING-DiBa AG.

 

Nutzen Sie dazu einfach den LaterPay Kaufprozess.

 

E-Book Digitalisierung Finanzdienstleistung

Statements von 10 Experten zur Digitalisierung der Finanzdienstleistung

Für Informationen und Hintergründe lesen Sie bitte den ausführlichen Beitrag zu Laterpay.

Bei Fragen und Problemen zu/mit LaterPay hilft der Laterpay-Kundendienst, viele Fragen werden auch im Help Center beantwortet.

Informiert bleiben mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter:


Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,22 Stern(e) - 9 Bewertung(en)

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers.Als Experte für Digitalisierung, Innovation und Vertrieb hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland und bietet Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management sowie Beratung/Consulting an.

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ulrich Welzel

    Vielen Dank, Herr Laucks, dass Sie uns die Folgen der jahrelang fehlenden Vertriebsstrategie so offen darlegen.
    „Um alle Ideen zeit- und wunschgerecht umzusetzen sind immense personelle und finanzielle Ressourcen nötig. Weder Mitarbeiter noch Budgets werden jedoch in den nächsten Jahren in dieser Dimension verfügbar sein.“
    Die Aufrichtigkeit finde ich bemerkenswert, ähnelt sie meiner Meinung nach doch einem strategischen Offenbarungseid.

    Bei den Aussagen können sich die anderen Player ruhig zurücklegen, konzentriert ihrer Arbeit nachgehen und weiter den Vormarsch planen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Kostenloser Newsletter für aktuelle Banking Trends

Für mehr Informationen hier klicken

Anzeige

Mit Amazon Echo die intelligente Sprachsteuerung von Alexa nutzen

" type="text/javascript">