Märkte stellen sich auf harten Brexit ein

Bankenverband aktuell

Führende US-Großbanken stellen sich auf einen harten Brexit ein und entwickeln entsprechende Krisenpläne. Auch in Europa mehren sich kritische Stimmen und befürchten ein Scheitern der Gespräche zwischen EU und Großbritannien.

Bankenverband aktuell

Aktuelle Informationen des Bankenverbandes

Im Bankenbrief informiert der Bundeverband Deutscher Banken jeden Tag über aktuelle News und Ereignisse aus der Finanz- und Bankenwelt.

Partner des Bank Blogs

Horváth & Partners ist Partner des Bank Blogs

Heute steht das folgende Thema im Blickpunkt:

US-Banken rechnen mit hartem Brexit

Vertreter der US-Großbanken Goldman Sachs und JPMorgan rechnen mit einem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) ohne eine vertragliche Einigung (No Deal) der künftigen Beziehungen. „Wir gehen nun von einem harten Brexit aus“, sagte Faryar Shirzad, Co-Chef für Regierungsbeziehungen bei Goldman Sachs, laut eines Medienberichts von heute. „Solange wir nicht durch konkrete, aussagekräftige und verlässliche Erklärungen irgendwas anders gesagt bekommen, müssen wir uns einfach mit den pessimistischsten Krisenplänen vorwärts bewegen.“ Auch Daniel Pinto, Chef der Investmentbank von JPMorgan, sagte, er bereite sich auf ein No-Deal-Szenario vor, das es Banken mit operativem Geschäft aus London nicht erlauben werde, nach 2019 weiterhin einfachen Zugang zur Europäischen Union zu haben. Bundesbank Vorstand Andreas Dombret äußerte sich in Washington ebenfalls skeptisch zum Ausgang der Verhandlungen zwischen der EU und London, allerdings sehe er keine Risiken für die Finanzstabilität. Um wieder Schwung in die festgefahrenen Gespräche zu bringen, wird die britische Premierministerin Theresa May heute am Abend überraschend mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und dem Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier in Brüssel zusammenkommen. Zuvor war bekannt geworden, dass es Gespräche zwischen Abgeordneten der Labour Partei und der Konservativen gab, um zu verhindern, dass es einen harten Brexit gibt. „Ich glaube nicht, dass es im Parlament eine Mehrheit für einen No-Deal gibt“, betonte John McDonnell, finanzpolitischer Sprecher der oppositionellen Labour Partei.

Weitere Meldungen des Tages

Das war heute ebenfalls von Bedeutung:

Anzeige

Fintech-Revolution Konferenz für Finanztechnologie 2019

An diesen Blockchain-Projekten arbeiten Banken

Ein Medienbericht hat heute eine Übersicht über die zurzeit wichtigsten Blockchain-Projekte von Banken veröffentlicht. Dazu gehört unter anderem eine Plattform für Konsortialkredite, die von Instituten wie HSBC, ING und BNP Paribas unterstützt wird. Die Commerzbank startete eine Pilottransaktion von Commercial Papers mit der KfW und der MEAG, dem Vermögensverwalter von Munich Re und Ergo. An zwei unterschiedlichen Projekten für Handelsfinanzierungen mittels Blockchain arbeiten zum einen Deutsche Bank, HSBC, KBC, Natixis, Rabobank, Société Générale und UniCredit, zum anderen UBS, Commerzbank, Erste Group, CaixaBank sowie Bank of Montreal.

Russland plant eigene Krypto-Währung

Russland wird in Kürze eine eigene Cyber-Währung, den sogenannten „CryptoRuble“ vorstellen. Das sagte der russische Kommunikationsminister Nikolai Nikiforow laut eines Medienberichts von heute. Das Internet-Geld könne nur von den Behörden hergestellt werden, hieß es.

Meldungen aus einzelnen Bankinstituten

Zu einzelnen Banken und Finanzinstituten gab es heute folgende Meldung:

  • KWL gewinnt Berufungsprozess gegen UBS.

Was am Dienstag wichtig wird

Am Dienstag stehen u.a. folgende Themen auf der Finanz-Agenda:

  • Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) präsentiert seine Konjunkturerwartungen für Deutschland.
  • In Mannheim spricht Bundesbank-Vizepräsident Claudia M. Buch zum Thema „G20 Finanzmarktreform – von der Umsetzung zur Evaluierung“.
  • Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg verhandelt über den Antrag eines Klägers, der Informationen zu Prüfungen von Unternehmen von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erhalten will.
  • Die US-Großbanken Goldman Sachs und Morgan Stanley veröffentlichen ihre Geschäftszahlen für das dritte Quartal 2017.

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 4,50 Stern(e) - 2 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Über den Autor

Bankenverband

Der Bundesverband deutscher Banken ist die Stimme der privaten Banken. in Deutschland: Als wirtschaftspolitischer Spitzenverband bündelt, gestaltet und vertritt er die Interessen des privaten Kreditgewerbes und ist Mittler zwischen den privaten Banken, Politik, Verwaltung, Verbrauchern und Wirtschaft.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wir freuen uns, dass Sie den Bank Blog schätzen. Die hohe Qualität der Beiträge weiterhin sicherzustellen, ist uns ein wichtiges Anliegen. Qualität kostet jedoch Geld und kann nicht nur über Werbung finanziert werden. Sie können uns unterstützen, indem Sie ein Premium Abonnement des Bank Blogs abschließen. Damit sind zahlreiche Vorteile für Sie verbunden, u.a. freier Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten, Werbefreiheit und schnellere Ladezeiten. Und Sie tragen dazu bei, dass wir den hohen Anspruch an unsere Arbeit auch in Zukunft halten können. Vielen Dank!

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren