Künstliche Intelligenz: Erobern intelligente Maschinen das Banking?

Lesenswertes über Banking KW 43-2019

Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen dringen in immer mehr Bereiche des Bankgeschäfts vor. Während der vielfältige Nutzen unbestritten ist, regen sich gleichzeitig Bedenken über Rolle und Aufgabe von Menschen im Banking der Zukunft.

Internationale Banking Top News und Trends

Internationale Top News und Trends rund ums Banking und Finanzdienstleistungen.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Immer mehr Kreditinstitute erkennen den Wert ihrer Daten und begreifen, dass diese das neue Wachstumselixier der Wirtschaft sind. Anders als andere Produktionsmittel haben sie den Vorteil, nicht nur nie zu versiegen, sondern im Gegenteil immer zahlreicher zur Verfügung zu stehen. In dem Maße, in dem Big-Data-Technologie immer weiter voranschreitet, nutzen immer mehr die entsprechenden Tools, um Daten von ihren Kunden oder potenziellen Kunden zu sammeln und auszuwerten.

Partner des Bank Blogs

collectAI ist Partner des Bank Blogs

Daten können den Banken und Sparkassen helfen, das Ausgabeverhalten der Kunden besser kennenzulernen und passendere Dienstleistungen anzubieten. Dies wird umso wichtiger, als dass immer mehr Kunden personalisierte Dienstleistungen wünschen. Doch auch in anderen Gebieten sind Daten nützlich und sinnvoll.

Künstliche Intelligenz im Banking

Um die Masse an Daten sinnvoll auszuwerten, werden immer häufiger Technologien der Künstlichen Intelligenz eingesetzt. „Smart Data“, Klasse statt Masse lautet dabei das Ziel. Im heutigen Rückblick auf die internationalen Top Trends der Finanzbranche stehen daher verschiedene Aspekte von KI im Mittelpunkt.

Finanzdienstleister setzen künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen bereits für eine Reihe von Vorgängen ein, unter anderem im Kreditgeschäft bei der Risikoanalyse oder im Conversational Banking.

Künstliche Intelligenz ermöglicht bessere Kundensegmentierung

Ein „Segment je Kunde“ bleibt für die meisten Institute ein schwer fassbares Ziel. Der Einsatz von Technologie für viel kleinere und enger definierte Kundengruppen ist jedoch dank Künstlicher Intelligenz für mehr Banken und Sparkassen machbar. Die herkömmliche Segmentierung funktioniert weiterhin, die Mikrosegmentierung kann jedoch die Kampagnenergebnisse befruchten.

Mehr dazu hier: AI Finally Makes Micro Segmentation a Reality for Financial Marketers

Künstliche Intelligenz zur Betrugsbekämpfung

Das massive Vorkommen von Cyberkriminalität gehört zu den Schattenseiten der Digitalisierung. Der Einsatz von KI und insbesondere maschinellem Lernen zur Aufdeckung und Verhinderung von Betrug gewinnt daher zunehmend an Bedeutung. Immer mehr Banken beginnen, diese Technologien als direkte Reaktion auf immer ausgefeiltere Cyberangriffe einzusetzen. KI-Algorithmen sind in der Lage, Millionen von Datenpunkten in Sekundenschnelle zu analysieren und eindeutige betrügerische Verhaltensweisen zu erkennen. Dabei sind einige Aspekte besonders hervorzuheben.

Mehr dazu hier: Using AI in the fight against fraud

KI zur Erhöhung der Produktivität im Zahlungsverkehr

KI-Tools können im Zahlungsverkehr prozedurale Vorteile bringen, zum Beispiel Prozesse beschleunigen und Risiken reduzieren. Während sich diese im Verborgenen abspielen, rückt die Technologie gleichzeitig auch für Kunden in den Vordergrund.

Mehr dazu hier: AI will drive productivity in the payments industry

Wird Künstliche Intelligenz das Wesen des Bankings verändern?

Technologien der Künstlichen Intelligenz haben sicherlich das Potential das Bankgeschäft zu verändern. Aber verändert sich mit ihnen auch das Wesen des Bankings? Blicken wir in eine KI-gestützte Zukunft, in der alles von der Filiale bis zum Backoffice durch maschinelle Entscheidungen gesteuert wird? Werden Roboter statt Menschen dominieren und massenweise Jobs verloren gehen?

Um als Unternehmen wettbewerbsfähig und als Mitarbeiter relevant zu bleiben, ist es wichtig zu lernen, wie man mit Robotern und digitalen Werkzeugen umgeht, sowohl im Interesse der einzelnen Karrieren als auch unserer gesamten Wirtschaft.

Mehr dazu hier: Why robots and AI will never rule banking

Weitere interessante Themen der Finanzwoche

Es gab aber noch weitere interessante Beiträge:

Was das Internet der Dinge für die Finanzbranche bedeutet

Das Internet der Dinge (IoT) könnte unser Leben radikal verändern. Aber ist es wirklich eine Revolution und wie wird sie sich auf die Finanzdienstleistungsbranche auswirken? Noch befindet sich die Finanzbranche in einer Experimentierphase. Die potentiellen Auswirkungen sind jedoch vielfältig.

Mehr dazu hier: IoT – Revolution or Evolution in the Financial Services Industry

Die Realität der Blockchain

Der Hype um die Blockchain ist zwar verflogen, das bedeutet jedoch nicht, dass die Technologie tot wäre, wie vielfältige Anwendungen weltweit zeigen. Das Marktforschungsunternehmen Gartner gibt einen lesenswerten Ausblick bis ins Jahr 2030 und zeigt fünf Elemente, die zur Beurteilung einer Blockchain-Anwendung wichtig sind.

Mehr dazu hier: The Reality of Blockchain

Ja was den nun, Herr Zuckerberg?

In seiner Anhörung durch den US Kongress sagte Facebookchef Mark Zuckerberg, Mark Zuckerberg, dass ein globales Zahlungssystem wie Libra aufgebaut werden müsse, weil sonst China die führende Rolle im Finanzsektor einnehmen würde. Allerdings sei sein Unternehmen „derzeit nicht der ideale Botschafter“ dafür.

Mehr dazu hier: Zuckerberg to Congress: Libra is needed but Facebook not ‚ideal messenger‘

Umfrgae Kreditprozesse der Zukunft

Bankprodukte in der FinTech-Welt

Bankprodukte sind komplex, undifferenziert und preislich so, wie es nur ein Buchhalter lieben würde. Es geht darum, Produkte zu entwickeln, die sich sowohl von traditionellen als auch von FinTech-Wettbewerbern abheben. Ein Muss dabei: Ein starkes Wertversprechen für den Kunden.

Mehr dazu hier: 4 Crucial Steps to Transform Banking Products for a Fintech World

Online oder Mobile Banking

In einer Zeit, in der alle nur noch über Mobile Banking und Apps reden, scheint klassisches Online Banking an Bedeutung zu verlieren. Dabei bietet es zahlreiche Vorteile.

Mehr dazu hier: 3 Advantages of Online Banking over Mobile banking

Berichte aus Banken und FinTechs

Auch in der vergangenen Woche gab es einige Berichte über Aktivitäten in der Finanzbranche sowie einzelner Institute, die ich Ihnen nicht vorenthalten möchte.

ING entwickelt digitalen Blockchain-Notar

Die niederländische ING sagt, sie habe das Problem zwischen Datenschutz und Sicherheit im Corda-Netzwerk von R3 durch den Einsatz eines wissensfreien Notars gelöst.

Mehr dazu hier: ING applies digital notary to blockchain transactions

Französische Bank investiert in Wealth Management Technologie

BNP Paribas erwirbt einen Teil des Wealth-Management-Technologieanbieters Allfunds und will marktführende Wealth-Tech-Software entwickeln. Wie ein Notar, dessen Aufgabe es ist, die Unterzeichnung von Dokumenten zur Validierung mitzuerleben, bewerte der wissensfreie Notar, ob eine Blockchain-Transaktion gültig ist oder nicht, ohne jedoch deren Inhalt zu sehen.

Mehr dazu hier: BNP Paribas purchases stake in Allfunds to bolster wealthtech solutions

Spanische Bank ermöglich Geschäftskunden digitales Onboarding

Spanische Firmen können bei BBVA ein Geschäftskonto in weniger als 10 Minuten digital eröffnen. Nach eigenen Angaben sei BBVA die erste Bank in Spanien, die einen reinen Online-Onboarding-Prozess anbietet, und sie hofft, dass das System die Kundengewinnung verbessern wird.

Mehr dazu hier: BBVA launches digital onboarding for biz clients

Britische Neobank startet in den USA

Die britische Neobank Revolut nimmt ihre Aktivitäten in den USA auf und kooperiert dabei mit Mastercard, um eine Debitkarte anzubieten.

Mehr dazu hier: Revolut to launch in US with Mastercard

American Express investiert in KI-Technologie für Call Center

American Express Ventures hat sich an Voca.ai beteiligt. Das israelische Startup nutzt die Künstliche Intelligenz, um das „Call Center der Zukunft“ aufzubauen, das mit virtuellen Agenten besetzt ist, die menschliches Fachwissen und KI-Fähigkeiten kombinieren.

Mehr dazu hier: Amex Ventures invests in AI virtual call centre agent startup

Mastercard testet “Bezahlen bei Lieferung”

Mastercard hat einen Pilotversuch gestartet, mit dem Unternehmen einen Lieferanten in Echtzeit bezahlen können, wenn sie Waren oder Dienstleistungen erhalten, und dazu eine Partnerschaft mit der US-Bank PNC geschlossen.

Mehr dazu hier: Mastercard trials Payment on Delivery with PNC Bank

US-Neobank gibt auf

Nicht jede neugegründete FinTech-Bank hat Erfolg. Die in San Francisco ansässige Neobank Denizen hat angekündigt, zu schließen, da sie es nicht geschafft habe, die zur Aufrechterhaltung des Betriebs kritische Masse an Kunden zu gewinnen.

Mehr dazu hier: US challenger bank Denizen shuts down

Zu guter Letzt: Brexit aus britischer Sicht

Chris Skinner sieht Großbritannien auf Kurs für einen Brexit am 31. Januar 2020. Zumindest vielleicht…

Mehr dazu hier: What’s the latest on #Brexit in banking then?

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 9 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wir freuen uns, dass Sie den Bank Blog schätzen. Die hohe Qualität der Beiträge weiterhin sicherzustellen, ist uns ein wichtiges Anliegen. Qualität kostet jedoch Geld und kann nicht nur über Werbung finanziert werden. Sie können uns unterstützen, indem Sie ein Premium Abonnement des Bank Blogs abschließen. Damit sind zahlreiche Vorteile für Sie verbunden, u.a. freier Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten, Werbefreiheit und schnellere Ladezeiten. Und Sie tragen dazu bei, dass wir den hohen Anspruch an unsere Arbeit auch in Zukunft halten können. Vielen Dank!

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren