Konsumenten wollen ihr Alltagsverhalten nach Corona ändern

Corona-Krise hemmt die Konsumlust der deutschen Verbraucher

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Die Auswirkungen der Corona-Krise machen sich auch im Konsumverhalten der deutschen Verbraucher bemerkbar, wie eine Studie zeigt. Immer mehr Menschen erwarten eine lang anhaltende Rezession und passen ihr Alltagsverhalten der aktuellen Pandemie an.

Aktuelle Studien und Research zu Trends und Entwicklungen beim Kundenverhalten

Das Verhalten von Kunden und Konsumenten ändert sich. Der Kunde von heute ist u.a. selbstbewusst, preissensibel, serviceorientiert und vernetzt. Studien zu aktuellen Trends und Entwicklungen beim Kundenverhalten finden Sie im Bank Blog.

Partner des Bank Blogs

PriceHubble ist Partner des Bank Blogs

Eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung McKinsey & Company hat deutschlandweit zwischen dem 30. April und dem 3. Mai mehr als 1.000 Personen zu ihrem aktuellen Konsumverhalten und dessen Veränderungen im Zuge der Corona-Pandemie befragt. Die gleiche Erhebung wurde bereits im März dieses Jahres durchgeführt und gibt somit Aufschluss über die veränderten Gedanken und Gewohnheiten der Konsumenten im Verlauf der Pandemie.

Insgesamt nehme die Furcht vor einer langfristigen Rezession zu. Zudem bleibe trotz der Wiedereröffnung der Geschäfte jeder Zweite lieber zu Hause, um die eigene Gesundheit zu schützen. Ebenfalls jeder zweite möchte zudem angesichts der Infektionsgefahr zukünftig seltener den öffentlichen Nahverkehr nutzen.

Deutsche Verbraucher sorgen sich um die Lage der Wirtschaft

Während im März noch 13 Prozent angaben, dass sie von einer lang anhaltenden Rezession ausgingen, erwarteten dies im April bereits 17 Prozent der Befragten. Mehr als die Hälfte der Menschen sei besorgt über die generelle Entwicklung der Wirtschaft und die Unsicherheit darüber, wie lange die Krise noch andauere. Neu käme die Sorge um die Unsicherheit bei Reiseplänen hinzu, die 42 Prozent der Befragten beschäftige. Dieser Wert habe Ende März noch bei 30 Prozent gelegen.

Die jüngsten Lockerungsmaßnahmen hätten bei den Verbrauchern zu geteilten Reaktionen geführt: Trotz Wiedereröffnung der Geschäfte hätten in den vergangenen zwei Wochen vor der Erhebung 54 Prozent nur für den täglichen Bedarf eingekauft und auf Einkäufe für Bekleidung, Kosmetik oder Elektronik verzichtet. Für mehr als die Hälfte der Befragten habe die Minimierung des Infektionsrisikos höchste Priorität.

Weniger Kultur, Sport und Wellness in Zeiten der Krise

Auf die Frage hin, welche der folgenden Dinge sie nach dem Ende der Corona-Krise verstärkt oder seltener ausüben würden als vor Beginn der Krise, zeichne sich eine deutliche Hemmung des Konsumverhaltens ab. So gaben 56 Prozent an, berufliche und private Reisen weitgehend einschränken zu wollen, 27 Prozent wollten gänzlich darauf verzichten.

41 Prozent wollten abgesehen von Lebensmitteln seltener einkaufen gehen. Für fast zwei Drittel kämen Konzerte, Theater- oder Kinobesuche vorerst nicht infrage. Auch Sport- und Wellnessangebote wollten Konsumenten zukünftig seltener nutzen, um die eigene Gesundheit zu schützen.

Verhaltensabsichten von Konsumenten in der Post-Corona-Zeit

Die Verhaltensabsichten von Konsumenten in der Post-Corona-Zeit in verschiedenen Konsum- und Aktivitätsbereichen.

Einbruch bei der Nutzung des Nahverkehrs

Statt den öffentlichen Nahverkehr zu nutzen, wollten die Befragten zukünftig vermehrt zu Fuß gehen und längere Strecken mit dem eigenen Fahrrad oder Auto zurücklegen. 51 Prozent derjenigen, die vor Beginn der Pandemie mit dem Bus gefahren seien, würden dies in Zukunft seltener oder sogar gar nicht mehr tun. 47 Prozent würden zukünftig weitgehend auf das Zugfahren verzichten.

Auch unter den Taxinutzern gaben 37 Prozent an, nun auf andere Transportformen umsteigen zu wollen, 11 Prozent kündigten an, komplett auf das Taxi verzichten. Der Trend setze sich bei Mietwagen und e-Scootern fort: 18 Prozent würden gar keine Autovermietung mehr nutzen 29 Prozent nur wenn unbedingt nötig. 17 Prozent würden sich von nun an auch von e-Scootern fernhalten, 29 Prozent derjenigen, die vor der Krise e-Scooter genutzt hatten, wollten dies nun seltener tun.

Bedenken der Verbraucher ernst nehmen

Unternehmen, so die Empfehlung, sollten die Bedenken der Konsumenten ernst nehmen und durch Transparenz über ihre Hygienekonzepte Vertrauen aufbauen. Klare Regeln und ein eindeutiger Fahrplan seien dabei besonders wichtig.

Zum Downloadlink zur Studie gelangen Sie über Laterpay.

Sind Sie schon Premium-Leser?

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zur Studie. Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Ein Service des Bank Blogs

Der Bank Blog prüft für Sie jede Woche eine Vielzahl von Studien und stellt die für Sie relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Mit der Unterstützung dieses Serviceangebots unterstützen Sie auch die Berichterstattung im Bank Blog.

Jetzt kaufen für 1,95EUR

Über den Autor

Pascal Brückner

Pascal Brückner ist freier Mitarbeiter des Bank Blogs für die Rubrik Studien und Research. Er studiert Psychologie an der Universität in Bamberg und ist in einer studentischen Unternehmensberatung aktiv.

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 6 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren