Kompetenzentwicklung ist zunehmend Eigenverantwortung

Digitalisierung und Wissensarbeit

Digitalisierung verlangt neue Kompetenzen, verändert aber auch deren Aneignung. Führungskräfte und Mitarbeiter betrachten Kompetenzentwicklung zunehmend als Eigenverantwortung.

Aktuelle Trends, Studien und Research zu Führung und Leadership

Führung (oder Management) bedeutet nicht zwangsläufig auch Leadership. Beides ist jedoch wichtig, gerade in Zeiten der Veränderung. Dies gilt auch für Banken und Sparkassen. Studien über aktuelle Trends und Entwicklungen zu diesem wichtigen Themenbereich finden Sie im Bank Blog.
© Shutterstock

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Digitalisierung verändert die Arbeit von Wissensarbeitern. Wie genau und welche Hürden und Beeinträchtigungen dabei bestehen, hat eine aktuelle Studie der Personalberatung Hays untersucht. Dazu wurden 1.215 Fach- und Führungskräfte im deutschsprachigen Raum aus Unternehmen und Organisationen online befragt. Alle Befragten verfügen über eine akademische Ausbildung.

Die Partner des Bank Blogs

Horváth & Partners ist Partner des Bank Blogs

Kompetenzentwicklung in Eigenregie

Immer mehr Wissensarbeiter entwickeln demnach ihre Kompetenzen in Eigenregie weiter und verlassen sich nicht auf ihren Arbeitgeber. Zwei Dritte sehen sich selbst verantwortlich, in ihre Kompetenz zu investieren. Konsequenterweise kümmern sich 64 Prozent der befragten Wissensarbeiter selbst um ihre Weiterbildung, 59 Prozent in der Freizeit und fast die Hälfte der Befragten (46 Prozent) investiert auf eigene Kosten in die persönliche Weiterbildung.

42 Prozent der befragten Führungskräfte und drei von zehn der befragten Fachkräfte betrachten Lernen und Vernetzen als reine Freizeitangelegenheit.

Digitalisierung verändert die Wissensarbeit massiv

„Künftig geht es nicht mehr um fachliche Expertise. Diese wandert in Richtung Automatisierung und künstliche Intelligenz. Stattdessen zeichnen mentale und soziale sowie konzeptionelle Kompetenzen die Wissensarbeit der Zukunft aus“
Christoph Niewerth, Hays

79 Prozent der Führungskräfte und 68 Prozent der Wissensarbeiter sind sich einig, dass die Digitalisierung den Grad der Spezialisierung von Wissensarbeitern weiter erhöht. Dies erscheint durchaus kritisch, da eine zunehmende Spezialisierung für den einzelnen bedeutet, weniger flexibel einsetzbar zu sein. Für Unternehmen kann dies zu mehr Silodenken und weniger „Agilität“ führen, also zu einem Zustand, der gemeinhin nicht mit der Digitalisierung verbunden wird. Wissensarbeiter sollen daher in der Lage sein, Verantwortung zu übernehmen, thematisch über den Tellerrand zu blicken und die Themen der Kunden verstehen.

Uneins sind sich die beiden Gruppen aber darin, wie die Digitalisierung die Wissensarbeit verändert. So gehen 57 Prozent der befragten Führungskräfte davon aus, dass sich die Wissensarbeit im Zuge der technischen Entwicklung signifikant verändern oder ganz obsolet werden wird. 71 Prozent der Wissensarbeiter glauben hingegen, ihre Tätigkeit werde von der Automatisierungswelle und der Entwicklung künstlicher Intelligenz unberührt bleiben.

Immer noch viel Routine bei Wissensarbeitern

Im Vergleich zur Vorgängerstudie von 2013 ist festzustellen, dass Wissensarbeiter unverändert mit zu viel Routinearbeit beschäftigt sind (oder werden), hat sich de facto nichts geändert. Der Anteil der wissensbasierten Tätigkeit ist genauso hoch wie der Anteil für Routinetätigkeiten (jeweils 36 Prozent). Eine Abnahme der Routinetätigkeit, wie sie mit der fortschreitenden Digitalisierung immer verbunden wird, ist für die Wissensarbeiter nicht erkennbar. Allerdings gehen 57 Prozent der befragten Führungskräfte davon aus, dass sich die Wissensarbeit im Zuge der technischen Entwicklung signifikant verändern oder ganz obsolet werden wird.

Zum Downloadlink zur Studie gelangen Sie über Laterpay.

Ein Service des Bank Blogs

Der Bank Blog prüft für Sie jede Woche eine Vielzahl von Studien und stellt die für Sie relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Mit der Unterstützung dieses Serviceangebots unterstützen Sie auch die Berichterstattung im Bank Blog.

Viel günstiger als der Einzelkauf:

Alternativ zum Einzelkauf besteht die Möglichkeit, einen Zeitpass zu erwerben. Dieser ist wesentlich günstiger als ein Einzelkauf. Mit dem „Zeitpass Studien“ bekommen Sie vollen Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten der Studienrubrik.

Anzeige

Für weitere Informationen und Hintergründe lesen Sie bitte den ausführlichen Beitrag zu Laterpay.

Bei Fragen und Problemen zu/mit LaterPay hilft der Laterpay-Kundendienst, viele Fragen werden auch im Help Center beantwortet.

Jetzt kaufen für 1,49EUR

Jahrespass

1 Jahr Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück

Gültigkeit 1 Jahr
Zugriff auf Alle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängert sich Keine automatische Verlängerung
Preis 98,75 EUR

Monatspass

1 Monat Zugriff auf alle bezahlpflichtigen Inhalte im Studienbereich des Bank Blogs.

Zurück

Gültigkeit 1 Monat
Zugriff auf Alle Inhalte in Kategorie Studien
Verlängert sich Nach 1 Monat
Preis 9,75 EUR
Kündigung Jederzeit kündbar

Code

Einlösen

Gutschein einlösen >

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Dann bitte ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 3 Bewertung(en)

Bank Blog Newsletter abonnieren und keinen Trend mehr verpassen!

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Digitalisierung, Innovation und Vertrieb hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland und bietet Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management sowie Beratung/Consulting an.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren