Trends im digitalen Banking

Ihre Bank kümmert sich um Ihre Gesundheit

0

Interessante Mobile Banking Innovation

Höhere Zinsen dank Sport

Laufen erhält und fördert nicht nur die Gesundheit, sondern verhilft bei einer Bank auch zu höheren Zinsen auf dem Konto
© Shutterstock

Eine russische Bank bietet ihren Kunden höhere Zinsen bei sportlichen Aktivitäten und zeigt damit wie man sich durch die innovative Koppelung mobiler Apps mit interessanten Bankangeboten als attraktiver Partner positionieren kann.

Positionierung als Partner im Alltag

Vor kurzem habe ich darüber berichtet, dass Banken sich als Partner ihrer Kunden im Alltag positionieren sollten, um langfristig und nachhaltig erfolgreiche Kundenbeziehungen aufzubauen und zu pflegen. Ausgangspunkt dieser Strategieüberlegung ist die zunehmende Digitalisierung und die damit einhergehende Verhaltensänderung der Menschen und damit auch der Bankkunden. Die Idee ist, dass Finanzinstitute ihren Kunden intelligente und bedarfsorientierte digitale Lösungen anbieten und sie damit bei der Lösung von Alltagsproblemen sinnvoll unterstützen.

10.000 Schritte sollst Du tun!

10.000 Schritte täglich sollen den Fettanteil im Körper zurückgehen lassen und damit das Risiko, an Altersdiabetes, Herzinfarkt und Krebs zu erkranken, deutlich senken.

Im Juli 2008 wurde  von der Charité Hochschulambulanz für Naturheilkunde daher das Projekt „10.000 Schritte im Land der Ideen – Kluge Köpfe laufen“ ins Leben gerufen. Das Hauptziel des Projektes war und ist es möglichst viele Menschen zu mehr Bewegung im Alltag zu motivieren und somit auf optimalem Wege gleichzeitig die Gesundheit zu stärken.

Gesundheit ist das wahre Vermögen

Im Volksmund heißt es so sarkastisch „Lieber reich und gesund, als arm und krank“. Geld nutzt (abgesehen von der damit verbundenen besseren ärztlichen Versorgung) wenig, wenn man nicht gesund ist. Die Alfa Bank, eine der größten privaten Industrie- und Finanzkonzerne in Russland,  greift die Idee der 10.000 Schritte und damit das Thema Gesundheit ihrer Kunden auf und bildet damit ein schönes Wortspiel: „Wanna be wealthy and stay healthy? Well, welcome to Alfa-Bank“. (Fragen Sie mich jetzt aber bitte nicht, wieso eine russische Bank englischsprachige Werbesprüche macht.)

Mit der Aktion bietet die Bank ihren Kunden die Möglichkeit, mit Sport und Bewegung nicht nur Gesundheitsprävention zu betreiben, sondern dabei auch noch Geld zu verdienen. Dazu hat sie eine mobile App entwickelt, welche die Bewegungsaktivitäten des Kunden erfasst und mit einem speziellen Bankkonto koppelt, auf dem es höhere Zinsen gibt als auf dem normalen Konto.

Mit jedem Schritt, den der Kunde geht, wird automatisch Geld auf das höherverzinsliche Konto transferiert, d.h. je mehr sich der Kunde bewegt, umso höher fallen seine Zinserträge aus. Im folgenden Video wird das Prinzip erläutert:

Fazit

Das Ganze ist eine ausgesprochen innovative und gelungene Aktion, wie ich finde und ein guter Beweis, dass es tatsächlich möglich ist, das eingangs skizzierte Ziel zu realisieren, sich als Partner des Kunden im Alltag zu positionieren.

Dass dabei eine mobile App genutzt wird, zeigt zudem, wie man die Themen „Mobile“, „Digitale Innovation“ und „Banking“ nicht nur miteinander verbinden kann sondern damit auch noch einen Zusatznutzen für den Kunden generiert.

Es wäre schön, wenn auch hierzulande Bankinstitute mit solchen Ideen aufwarten würden.

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stern(e), Durchschnitt: 4,40 von 5)

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers.Aktuell bietet er Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management und Beratung/Consulting an und vertritt die Firma Meniga, einen innovativen Anbieter von White-Label-Lösungen für Persönliches Finanz Management (PFM) im deutschsprachigen Teil Europas.Darüber hinaus hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Hinterlassen Sie einen Kommentar