Fünf erfolgskritische Herausforderungen für Banken

Banken vor der strategischen Transformation

Noch immer kranken vor allem große deutsche Banken an den Folgen der Finanzkrise. Eine aktuelle Studie skizziert fünf Trends, die in Zukunft über Sein oder Nichtsein von Banken und Sparkassen bestimmen könnten.

Studien und Research zu strategischen Trends und Entwicklungen in der Finanzdienstleistung

Zahlreiche Trends und Entwicklungen sind von übergeordneter strategischer Bedeutung für Banken und Sparkassen. Im Bank Blog finden Sie Studien zu den wichtigsten strategischen Trends und Entwicklungen im Finanzbereich.

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Partner des Bank Blogs

Die Targobank ist Partner des Bank Blogs

Seit 10 Jahren analysiert die internationale Managementberatung A.T. Kearney die Performance europäischer Filialbanken und ermöglicht so Einblicke in die Stärken und Schwächen der Institute. Für die aktuelle Studie wurden die Daten von über 90 Privatkundenbanken und Bankengruppen in 22 europäischen Ländern hinsichtlich der Kriterien Ertrag pro Kunde und Mitarbeiter, Gewinn pro Kunde, Cost-Income-Ratio und Kreditrisikovorsorgequote untersucht.

Die Studie zeigt, dass die Gewinne der Banken auf einem Allzeithoch sind. Gründe sind das positive wirtschaftliche Umfeld und die geringeren Risikokosten, die mit 5 Prozent auf dem niedrigsten Niveau gegenüber 12 Prozent im Jahr 2008 liegen. Die Erträge hingegen stagnieren mit nur einem Prozent Wachstum in Westeuropa. Profitabilität und Kosteneffizienz sind unveränderte Baustellen.

Auch das Volumen konnte im Branchenschnitt von 2008 bis 2018 insgesamt gesteigert werden, im gleichen Zeitraum ging jedoch aufgrund der anhaltend niedrigen Zinsmarge der Ertrag pro Kunde um 11 Prozent zurück. Erzielte man 2008 noch Einnahmen von 700 Euro, liegt man 2018 nur mehr bei 623 Euro pro Kunde. Bis 2020/21 wird erwartet, dass diese Einnahmen auf 595 Euro sinken.

Fortschreitende Konsolidierung der Bankenbranche

Die Banken leiden unter einem enormen Kostendruck sowie neuen Regulierungen, die für viele Institute das Aus bedeuten könnten. Mehr als ein Drittel der europäischen Banken gelten als Wackelkandidaten. Trotz, historisch betrachtet, überdurchschnittlicher Leistungen und intensiven Bemühungen, die Kosten zu senken, verlieren sie immer weiter an Boden.

In den letzten zehn Jahren haben europaweit 24,6 Prozent der Banken geschlossen. Die Zahl der Bankangestellten verringerte sich um rund 12 Prozent bzw. 1,3 Prozent pro Jahr. In den nordischen Ländern wurden in den letzten 10 Jahren sogar mehr als 50 Prozent aller Filialen geschlossen und auch in Deutschland schrumpft das Filialnetz jedes Jahr um 2 bis 3 Prozent.

Die Experten prognostizieren, dass in den nächsten fünf Jahren jede zehnte Bank entweder durch Verkauf oder Zusammenschluss nicht mehr am Markt sein wird und erwarten darunter auch bekannte Namen. Nur Institute, die sich besonders deutlich bei Kosten, Ertrag und Digitalisierung vom Wettbewerb absetzen, hätten eine reelle Überlebenschance.

Deutschland Schlusslicht bei der Cost-Income Ratio

In keinem Land Europas, außer Frankreich, ist die Ertragskraft des klassischen Privatkundengeschäftes so schwach wie in Deutschland. Schuld sei der zersplitterte Markt, der zudem noch stark umkämpft ist. Mit einer Cost-Income-Ratio von 69 Prozent hält man mit Frankreich (70 Prozent) die beiden letzten Plätze im Ranking.

Düster sieht es auch beim Ertrag pro Kunde aus. Hier verliert Deutschland 1,3 Prozent und landet damit weit hinter Frankreich mit 10,4 Prozent.

Anzeige

Kundenverlust durch zunehmenden Wettbewerb

Neobanken wie Revolut, Monzo und N26, die ihre Leistungen ohne Filialen ausschließlich auf digitalem Weg anbieten, würden der Studie zufolge den klassischen Banken vor allem die „Digital Natives“ abjagen. Insbesondere junge Kunden würden auf diese Angebote setzen, allerdings vor allem als Zweitbank. Das erste Konto läge nach wie vor bei der Hausbank.

Die Bank von morgen im Smartphone

Die Bank von morgen befindet sich im Smartphone der Kunden.

Die Studie zeigt, dass die Kundenbasis der Neobanken seit 2011 um mehr als 15 Millionen gewachsen ist. Im Gegensatz dazu haben die klassischen Banken 2 Millionen Kunden verloren. Für die nächsten 5 Jahre wird ein Wechsel von 50 bis 85 Millionen Kunden zu Neobanken erwartet. Um im Privatkundengeschäft bestehen zu können, müssten sich traditionelle Banken den vielfältigen, neuen Bankangeboten auf dem Markt stellen. Denkbar sei, dass traditionsreiche Geldhäuser eine eigene Neobank auf der grünen Wiese gründen.

Fünf Trends für die Zukunft der Banken

Die folgenden fünf Trends würden maßgeblich die Zukunft der Banken in den nächsten 5 Jahren bestimmen:

  1. Ertragsrückgang: Im klassischen Privatkundengeschäft werden die Erträge in den nächsten fünf Jahren in Europa um 2,3 Milliarden Euro schrumpfen.
  2. Kostenmanagement: Ein Viertel der Banken hat mit hohen Kosten und niedriger Profitabilität zu kämpfen. Dieser anhaltende Kostendruck befeuert den Trend zu Fusionen und Übernahmen. Innerhalb der nächsten fünf Jahre wird jede zehnte europäische Bank einen Verkauf oder einen Zusammenschluss mit Mitbewerbern in Betracht ziehen.
  3. Multikanalfähigkeit: 2023 werden die nordischen Banken nur mehr über ein Drittel ihres ursprünglichen Filialnetzes verfügen. In Westeuropa wird ein Drittel der Filialen dauerhaft geschlossen sein. Künstliche Intelligenz, Big Data und neue Technologien werden das Kundenerlebnis über alle Kanäle hinweg beeinflussen.
  4. Neuer Wettbewerb: 2023 werden 50 bis 85 Millionen Europäer Kunden von Neobanken sein. Das entspricht ca. 20 Prozent der europäischen Bevölkerung über 14 Jahre.
  5. Banking-as-a-Plattform. Bis zu 50 Prozent der Europäer sind bereit, personenbezogene Daten im Tausch gegen Dienstleitungen weiterzugeben. Banken werden so zu Plattformen, die Finanzdienstleistungen mit anderen Aspekten des täglichen Lebens kombinieren und auf nationaler Ebene operieren.

Zum Downloadlink einer Ergebnispräsentation mit wichtigen Ergebnissen der Studie gelangen Sie über Laterpay.

Sind Sie schon Premium-Leser?

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zur Studie. Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Ein Service des Bank Blogs

Der Bank Blog prüft für Sie jede Woche eine Vielzahl von Studien und stellt die für Sie relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Mit der Unterstützung dieses Serviceangebots unterstützen Sie auch die Berichterstattung im Bank Blog.

Jetzt kaufen für 1,95EUR

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 5 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wir freuen uns, dass Sie den Bank Blog schätzen. Die hohe Qualität der Beiträge weiterhin sicherzustellen, ist uns ein wichtiges Anliegen. Qualität kostet jedoch Geld und kann nicht nur über Werbung finanziert werden. Sie können uns unterstützen, indem Sie ein Premium Abonnement des Bank Blogs abschließen. Damit sind zahlreiche Vorteile für Sie verbunden, u.a. freier Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten, Werbefreiheit und schnellere Ladezeiten. Und Sie tragen dazu bei, dass wir den hohen Anspruch an unsere Arbeit auch in Zukunft halten können. Vielen Dank!

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren