Asset Servicing bei der Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG

Finanzbetrug im internationalen Vergleich

Häufigkeit und Auswirkungen von Financial Fraud

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Laut einer aktuellen Studie unterscheiden sich Regionen und Generationen stark in Bezug auf die Häufigkeit und die Auswirkungen von Finanzbetrug, sowie in ihrer Einstellung zur Betrugsaufdeckung und zu den Institutionen, die für den Schutz vor schlechten Akteuren verantwortlich gemacht werden.

Aktuelle Trends, Studien und Research über Retail Banking

Das klassische Retail Banking, also das Geschäft mit der Mehrzahl der privaten Kunden, befindet sich in einem tiefgreifenden Prozess der Veränderung. Verändertes Kundenverhalten, intensiver Wettbewerb, die Digitalisierung und andere Faktoren führen zu einer stetigen Verengung der Margen und stellen Banken und Sparkassen zunehmend vor neue Herausforderungen. Studien zu den neuesten Trends und Entwicklungen und wie darauf reagiert werden kann finden Sie im Bank Blog.

Partner des Bank Blogs

BehavioSec ist Partner des Bank Blogs

Finanzbetrug und Cyber-Bedrohungen stellen eine wachsende Bedrohung für Finanzinstitute und deren Kunden dar. Dies erhöht die Notwendigkeit für Unternehmen, Präventivmaßnahmen zu beschleunigen, um ausgeklügelten kriminellen Aktivitäten einen Schritt voraus zu sein.

Bei einer von IBM in Auftrag gegebenen Studie wurden Erwachsene in den USA, China, Singapur, Brasilien, Japan und Deutschland befragt, um aktuelle Herausforderungen zu verstehen, denen sich Verbraucher in Bezug auf Finanzbetrug gegenübersehen, sowie für die Fähigkeit globaler Finanzinstitute, die Kontrolle über ihre geschäftskritische Infrastruktur zu behalten, um sichere Zahlungstransaktionen in Echtzeit zu ermöglichen.

Globale finanzielle Auswirkungen

Dem Bericht zufolge sind amerikanische Bürger von allen untersuchten Ländern die häufigsten Opfer von Debitkartenbetrug, wenn es um Betrug im globalen Maßstab geht. Die Amerikaner verzeichneten auch einen hohen Prozentsatz an Fällen, in denen sie Opfer von Kreditkartenbetrug, Bankbetrug oder digitalem Zahlungsbetrug wurden, wenn die Befragten nach ihren Erfahrungen mit digitalen Zahlungs-Apps wie PayPal, Venmo und Square gefragt wurden. Amerikanische Befragte verbrachten auch die meiste Zeit mit dem Versuch, durch betrügerische Abbuchungen verlorenes Geld wiederzuerlangen.

Allerdings meldeten US-amerikanische Kredit- und Debitkartennutzer den zweitniedrigsten Betrag an Geldverlusten durch betrügerische Abbuchungen unter den befragten Ländern. Nur Japan meldete eine geringere Verlustsumme in den letzten 12 Monaten, während Deutschland bei weitem das am stärksten geschädigte Land war, in dem die Befragten mehr als dreimal so viel Geld verloren wie im zweitstärksten geschädigten Staat (Singapur).

Kunden sehen Finanzinstitute in Verantwortung

Über alle Länder hinweg nehmen die Befragten hinsichtlich Ihrer Erfahrungen mit Zahlungsnetzwerken wie Visa und Mastercard an, dass die Finanzinstitute selbst vorwiegend für die Verhinderung von Betrug verantwortlich sind.  Während in Brasilien der Prozentsatz höher ist, sind in Japan die Zahlungsnetzwerke die Finanzinstitute, die am ehesten die Schuld tragen. Im Gegensatz dazu verzeichneten die Befragten in China den höchsten Prozentsatz an Verbrauchern, die der Meinung sind, dass vorrangig staatliche Regulierungsbehörden für die Betrugsbekämpfung verantwortlich sind.

Demgegenüber hat in den USA fast ein Viertel aller Befragten (22 Prozent) kein Vertrauen in die Fähigkeit ihrer Bank oder Kreditinstitute, mit betrügerischen Abbuchungen oder verdächtigen Aktivitäten umzugehen. Das sind nicht annähernd so viele wie in Japan, wo fast die Hälfte angibt, kein Vertrauen in ihre Finanzinstitute zu haben.

Zudem gibt ein Viertel der Amerikaner (25 Prozent) an, nicht einmal eine Stunde pro Jahr ihre Konten auf betrügerische Aktivitäten zu überprüfen– während mehr als zwei von fünf US-Verbrauchern (44 Prozent) weniger als zehn Stunden pro Jahr ihren Bankkonten einer Prüfung unterziehen.

Generationsunterschiede bei Finanzbetrug

Die Studie stellte auch eine Vielzahl von Generationsunterschieden fest, denn Millennials (geboren zwischen 1981 und 1996) sind durchweg am häufigsten Opfer aller Betrugsformen, von Kredit- und Debitkartenbetrug bis hin zu digitaler Geldbörse und digitalem Zahlungsverkehr, sowie Bank- und Steuerbetrug.

Danach meldete die Generation X (geboren zwischen 1965 und 1980) die zweithöchste Anzahl an betrügerischen Abbuchungen über ihre Kreditkarten oder digitalen Zahlungs-Apps, während die GenZ (geboren zwischen 1997 und 2012) die dritthöchste Anzahl an Geldverlusten infolge betrügerischer Abbuchungen verzeichnete.

Millennials verbringen auch die meiste Zeit damit, durch betrügerische Abrechnungen verlorene Gelder wiederzuerlangen, betrügerische Abrechnungen anzufechten und Konten auf betrügerische oder ungewöhnliche Aktivitäten zu überprüfen. Die Generation Z wendet am zweitmeisten Zeit auf, sich mit betrügerischen Aktivitäten auseinanderzusetzen, gefolgt von den Generation X und Baby Boomern.

Ansonsten erlebt die Generation Z nach Ihren Erfahrungen mit digitalen Zahlungs-Apps am häufigsten Betrug durch digitale Zahlungs-Apps, während alle anderen Generationen finanzielle Sicherheitsprobleme überwiegend durch Kreditkartenbetrug erleiden. Im Gegensatz dazu war Generation Z die am wenigsten von Kreditkartenbetrug betroffene Generation.

Während Millennials und Generation Z befürchten, dass Finanzbetrug am ehesten über ihre digitalen Zahlungs-Apps erfolgt, sind für Generation X und Baby Boomer Kreditkarten die größte Sorge, wenn es um potenzielle Betrugsziele geht.

Baby Boomer (geboren zwischen 1946 und 1964) meldeten in fast allen Kategorien die wenigsten betrügerischen Abbuchungen und verbrachten auch die geringste Zeit damit, Geld aufgrund von betrügerischen Abbuchungen zurückzufordern oder betrügerische Abbuchungen anzufechten.

Weitere Erkenntnisse über internationalen Finanzbetrug

Die Studie liefert folgende weitere Erkenntnisse über internationalen Finanzbetrug:

  • Kreditkartenbetrug ist die häufigste Art von Betrug in allen Ländern. Fast ein Drittel (31 Prozent) der Brasilianer hat bereits Erfahrungen mit Kreditkartenbetrug gemacht.
  • Die brasilianischen und singapurischen Verbraucher machen sich am meisten Sorgen um die finanzielle Sicherheit (85 Prozent der brasilianischen und 79 Prozent der singapurischen Befragten geben an, dass sie sich Sorgen um Kreditkartenbetrug, Debitkartenbetrug, Betrug bei digitalen Zahlungen, Betrug bei digitalen Geldbörsen und Bankbetrug machen), aber auch ein beträchtlicher Teil in den anderen Ländern ist besorgt über Kreditkartenbetrug, Debitkartenbetrug, Betrug bei digitalen Zahlungen und Bankbetrug.
  • Im Durchschnitt haben deutsche Erwachsene mehr durch betrügerische Abbuchungen verloren als Erwachsene in jedem anderen Land – mit durchschnittlich 3.520 Euro (3.917 $ in US-Währung), die in den letzten zwölf Monaten durch betrügerische Abbuchungen verloren gingen. Den zweithöchsten Betrag wies Singapur mit durchschnittlich 1.648,52 S$ (1.217 $ in US-Währung) pro Erwachsenen an betrügerischen Gebühren auf.
  • Während die japanischen Befragten weniger Vertrauen in die Fähigkeit ihrer Bank/ihres Kreditkartenunternehmens haben, mit Betrug umzugehen (nur 59 Prozent vertrauen auf die Fähigkeit ihres Finanzinstituts, Betrug zu verhindern), traut die Mehrheit in den anderen Ländern ihrer Bank/ihrem Kreditkartenunternehmen zu, mit Betrug umzugehen.
  • Die Mehrheit der Erwachsenen in sämtlichen  Staaten ist „eher bereit“, ein Produkt von einem Unternehmen zu kaufen, welches über eine Technologie zur Betrugsprävention verfügt, angeführt von Brasilien (91 Prozent) und China (90 Prozent).

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zu Studien und Whitepapern.

Sie sind bereits Abonnent? Hier geht es zum Login
 

Noch kein Premium-Leser?
Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Bank Blogs (Studienquellen, E-Books etc.) und viele weitere Vorteile.

>>> Hier anmelden <<<

Neu: Tagespass Studien
Sie wollen direkten Zugriff auf einzelne Studien, aber nicht gleich ein Premium-Abonnement abschließen? Dann ist der neue Tagespass Studien genau das richtige für Sie. Mit ihm erhalten Sie für 24 Stunden direkten Zugriff auf sämtliche Studienquellen.

>>> Tagespass Studien kaufen <<<


Ein Service des Bank Blogs
Der Bank Blog prüft für Sie regelmäßig eine Vielzahl von Studien/Whitepapern und stellt die relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Als Premium Abonnent unterstützen Sie diesen Service und die Berichterstattung im Bank Blog.

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren