Ethereum Staking: Die Zukunft der Krypto-Finanzprodukte?

Neue Produkte für fortschrittliche Krypto-Anlagen

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Durch das Staken von Ethereum tragen Nutzer zur Absicherung des Netzwerks bei und erhalten im Gegenzug Belohnungen. Ethereum Staking definiert damit den Umgang mit digitalen Assets neu und ermöglicht nachhaltige Renditen in der Blockchain-Welt.

Ethereum Staking ermöglicht neue Geschäftsmodelle für Krypto-Währungen

Ethereum Staking ermöglicht neue Geschäftsmodelle für Krypto-Finanzprodukte.

Partner des Bank Blogs

PWC ist Partner des Bank Blogs

Stakingrewards sind für Kryptowährungen das, was Zinssätze für die traditionelle Finanzwelt bedeuten. Der Übergang von Ethereum zum Proof-of-Stake-Konsensus Algorithmus vor einem Jahr war ein beeindruckender Erfolg für das Ökosystem, der offensichtliche Verbesserungen für die Netzwerksicherheit brachte und den Energieverbrauch um 99,95 Prozent reduzierte.

Was ist Ethereum Staking?

Staking, im Kontext von Kryptowährungen, bezieht sich auf den Prozess, bei dem Ethereum Halter ihre Coins in einem Netzwerk „einsperren“, um die Transaktionsvalidierung und Netzwerksicherheit zu unterstützen. Es stellt im Wesentlichen eine Alternative zum bekannten Mining dar, bietet jedoch den Vorteil eines geringeren Energieverbrauchs.

Im September 2022 vollzog Ethereum einen entscheidenden Wechsel zu einem Proof-of-Stake-Modell. Das Ethereum-Netzwerk motiviert die Inhaber zum Staking, indem es Belohnungen in Form von neu ausgegebenem Ethereum und einem Anteil an den Transaktionsgebühren anbietet. Diese Belohnungen werden etwa alle 6,4 Minuten ausgeschüttet und bilden die Grundlage für eine Staking Rewards Rate (SRR) – eine Projektion des jährlichen Gewinns, den ein Staker unter den vorherrschenden Marktbedingungen mit seinem Ethereum-Einsatz realistischerweise erzielen könnte.

Staking bietet Vorteile für Nutzer

Im Gegensatz zu alternativen Aktivitäten, die Krypto-Renditen generieren – wie etwa das Verleihen von Token an zentralisierte Einrichtungen zur Erzielung von Gewinnen oder die Teilnahme an dezentralisierten Liquiditätspools – ermöglicht das Protokoll-Staking den Nutzern, die Verwahrung ihrer Gelder aufrechtzuerhalten, an das Protokoll gebundene Belohnungen zu verdienen und das Gegenparteirisiko im Zusammenhang mit zentralisierten Einrichtungen oder dezentralisierten Börsen zu umgehen. Der Reward-Mechanismus von Ethereum zeichnet sich im Wesentlichen als vergleichsweise risikoarmer Weg aus, Gewinne zu erzielen.

Prominente Investmentfonds und -manager haben sich mit Bewertungsproblemen bei der Evaluierung und Bewertung digitaler Vermögenswerte auseinandergesetzt. Dieses Dilemma dreht sich um die Bestimmung der „Token-Kosten“, analog zur Bewertung der Eigenkapitalkosten in einem Discounted-Cashflow-Modell. Als wichtigster Input für ein Discounted-Cashflow-Modell für Krypto Token könnte nun der Vergütungssatz von Ethereum, die SRR, verwendet werden.

LIBOR vs. Web3 Rates

Im traditionellen Finanzmarkt kennen wir Geldmarktsätze wie LIBOR bzw. heute SOFR. Während LIBOR ein zentralisierter, undurchsichtiger und, wie wir heute wissen, manipulierter Geldmarktsatz war, ist die Ethereum SRR transparent, öffentlich und unveränderlich auf der Blockchain einsehbar. Zinsmärkte, insbesondere deren Derivatemärkte, gehören zu den größten der Welt. So beträgt das OTC Nominalvolumen von Zinsderivaten ca. 500 Billionen Dollar.

Der „Zinsmarkt“ in Krypto jedoch ist nahezu null. Wir alle wissen, wie wichtig Zinssätze für die Wirtschaft sind. Es erscheint bedeutend, einen nativen Zinsmarkt in Form der SRR sowie die dazugehörigen Derivatemärkte zu etablieren.

Eine standardisierte Staking Rewards Benchmark könnte zahlreiche Innovationen bereitstellen.

Eine standardisierte Staking Rewards Benchmark, die auf on-chain Daten basiert, wird als grundlegende Säule der Krypto-Wirtschaft dienen. Sie wird neue Finanzinstrumente fördern und eine neue Welle der Adoption durch Verbraucher und Institutionen freisetzen.

Benchmarking

Standardisierte Zinssätze sind grundlegend im globalen Finanzwesen. Sie dienen als Referenzzinssätze und Leistungsindikatoren und ermöglichen Derivate als Risikobewertungsinstrumente. Eine standardisierte Staking Rewards Benchmark würde Marktteilnehmern helfen, die relative Leistung von Staking Anbietern klar zu identifizieren.

Ähnlich wie ein Exchange-Traded Fund (ETF), der effizient in die traditionelle Finanzinfrastruktur integriert wird, würde ein Staking Benchmark nahtlos in traditionelle Systeme passen – genau wie jeder andere Fiat-Referenzzinssatz. Das wäre ein großer Gewinn für Institutionen. Heute zahlen institutionelle Staking-Anbieter ihren Kunden variable Prozentsätze (APYs). Die Bereitstellung von Renditen im Verhältnis zu einem gemeinsamen Referenzzinssatz würde den Endnutzern mehr Transparenz und Vertrauen bezüglich der schwankenden Renditen, die sie erhalten werden, bieten.

Total Return Produkte

Bei börsengehandelten Produkten (ETPs) und anderen strukturierten Instrumenten möchten Marktteilnehmer ihre Marktexposition nicht auf ETH beschränken; sie bevorzugen Produkte, die einen Gesamtertrag in ETH liefern, einschließlich der SRR. Eine Staking Rewards Benchmark könnte eine neue Klasse von Finanzprodukten (synthetisch oder physisch) freisetzen, die ETH plus Staking Rewards liefern – einen Gesamtertrag, der starkes institutionelles Interesse wecken würde. Ein Beispiel, wie ein Ethereum Total Return Index aussehen kann, ist der MarketVector Figment Total Return Index.

Vergleich der Preisentwicklung von Ethereum-Indizes.

Vergleich von Ethereum-Indizes zeigt: Staking-Rewards treiben die Gesamtrendite signifikant nach oben.

Es ist ersichtlich, dass der Total Return Index, der die Staking-Rewards einschließt, im Vergleich zum einfachen Ethereum Index eine höhere Gesamtrendite über diesen Zeitraum erzielt hat. Während der MarketVector Ethereum Index eine negative Rendite von -1,98 Prozent aufweist, zeigt der MarketVector Figment Ethereum Total Return Index eine positive Rendite von 14.99 Prozent.

Der heilige Gral der ETH-ETFs wird derjenige sein, der auch die Staking-Rendite zahlt, und ein standardisierter Benchmark für diese Rendite ist unerlässlich für dieses Angebot.

Risikomanagement

Ein Staking Rewards Benchmark wird es Market-Makern ermöglichen, eine Forward Kurve zu erstellen und Liquidität über eine breite Palette von derivativen Produkten anzubieten, einschließlich Swaps, Futures und Optionen, die für Hedging und andere Risikomanagement-Anwendungen verwendet werden können. Derivate wie diese ermöglichen es Stakern, sich gegen die Volatilität des Benchmarks abzusichern, während sie gleichzeitig Marktteilnehmern (Hedgefonds, Family Offices etc.) ermöglichen, sich gegen zukünftig steigende Gasgebühren abzusichern oder realen Ertrag zu suchen.

Smart Contracts

Die Blockchain-Technologie ermöglicht eine neue Form von wirtschaftlichem Austausch, der auf automatisierten Smart Contracts basiert. Derivate-Handelsplattformen, die auf Smart Contracts basieren, wie Opyn oder UMA, haben bereits Prototypen für Derivate erstellt, die auf dem ETH-Preis basieren. Eine Staking Rewards Benchmark würde es den Plattformen ermöglichen, Derivate auf den realen Ertrag von Ethereum aufzulegen. So könnten sie wirtschaftliche Modelle und Marktteilnehmer in Einklang bringen, um Liquidität bereitzustellen, den Kapitalfluss zu erleichtern und den Nutzern die Absicherung zu ermöglichen.

Schlussfolgerungen

Der Aufbau einer standardisierten Staking Rewards Benchmark und die Schaffung von Produkten und Dienstleistungen, die diese nutzen, wird von entscheidender Bedeutung für die Zukunft des Kryptoraums sein. Er wird dazu beitragen, den Kapitalfluss und die Liquidität zu verbessern, innovative Finanzprodukte und -dienstleistungen zu schaffen und das Potenzial der Blockchain-Technologie weiter zu entfalten. Es ist an der Zeit, dass wir den Schritt in diese neue Ära der Finanzinnovation machen.

Über den Autor

Martin Leinweber

Martin Leinweber ist Digital Asset Product Strategist bei MarketVector Indexes und dort für die Entwicklung neuer Digital Asset Indizes zuständig. Davor war der Diplom-Ökonom und CFA lange Jahre bei institutionellen Asset Managern als Portfolio Manager tätig. Er ist zudem Autor des Buches „Asset-Allokation mit Kryptoassets”.

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Anzeige

Get Abstract: Zusammenfassungen interessanter Businessbücher

Kommentare sind geschlossen

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren