Anzeige

Digital Banking Software für die Bank von Morgen

Es kommt auf den Unterschied an!

0

Differenzierungs-Strategien für Banken und Sparkassen

Erfolgreiche Ansätze für eine Differenzierung bei Banken und Sparkassen

Was müssen Banken und Sparkassen tun, um sich erfolgreich im Wettbewerb zu differenzieren?
© Shutterstock

Sind Banken und Sparkassen aus Sicht von Kunden, Mitarbeitern und Öffentlichkeit zunehmend austauschbar? Vieles scheint darauf hin zu deuten. Dabei ist eine gute Differenzierungs-Strategie ein wertvoller Erfolgsfaktor für Finanzinstitute.

Der reinen Lehre nach sind Bankdienstleistungen austauschbar, kopierbar und weisen nur geringe Differenzierungsmerkmale auf. Das muss jedoch nicht bedeuten, dass Bankinstitute keine Möglichkeiten einer Differenzierung haben.

Glaubt man allerdings den zahlreich publizierten Studien der letzten Zeit,

  • suchen sich Kunden ihre Bank(en) immer mehr nach Preisen und Konditionen und weniger nach Leistung aus;
  • fällt die einst hochgeschätzte Finanzbranche in ihrer Attraktivität als Arbeitgeber bei allen Berufsgruppen immer weiter hinter andere Branchen zurück;
  • haben Finanzinstitute ein erhebliches Vertrauensproblem, wird doch spätestens seit dem Zusammenbruch von Lehman Brothers und diversen Skandalen die gesellschaftliche Rolle und Verantwortung auch in bürgerlichen Kreisen zunehmend kontrovers diskutiert.

Grund genug also, sich einmal vertieft des Thema anzunehmen, wie Banken und Sparkassen sich im Wettbewerb voneinander abheben wollen.

„Think different“ als Erfolgsmotto

„Think different“ lautete einst das Motto von Steve Jobs als er begann, aus Apple einen innovativen und erfolgreichen IT-Konzern zu machen.

Hier nochmal sein berühmtes Credo:

„Dies geht an die Verrückten, die Unangepassten, die Rebellen, die Unruhestifter, die runden Stifte in den quadratischen Löchern … diejenigen, die Dinge anders sehen – sie mögen keine Regeln…. Du kannst sie zitieren, eine andere Meinung haben als sie, sie glorifizieren oder verdammen. Aber das einzige was du nicht machen kannst, ist sie zu ignorieren. Denn sie verändern die Dinge… sie bringen die Menschheit voran und während einige sie als die Verrückten sehen mögen, sehen wir ihr Genie. Denn diejenigen die verrückt genug sind zu denken, dass sie die Welt verändern könnten, sind diejenigen, die es tun.“

Müssen auch Banken anders denken, um erfolgreich zu sein?

Drei Grundstrategien, auch für Finanzinstitute

Erinnert sei an dieser Stelle an die drei Grundstrategien, die der Managementguru und Harvard-Professor Michael E. Porter als generische strategische Handlungsoptionen identifiziert hat:

  • Kostenführerschaft,
  • Nischenbildung und

Bei Banken und Sparkassen, insbesondere bei denen im Retail Banking tätigen Instituten, scheint das Thema Kosten eine hohe Bedeutung zu genießen, wenn man die Pressemitteilungen der letzten Zeit analysiert. Zu echter Kostenführerschaft hat es jedoch kein Institut wirklich gebracht und es erscheint zweifelhaft, ob dies hierzulande möglich ist.

Dass man in Nischen sehr erfolgreich Bankgeschäfte betreiben kann, beweisen Bankhäuser wie Berenberg und andere Privat- und Spezialbanken.

Für alle anderen bliebe also nur die Möglichkeit einer Differenzierung übrig. Konkrete Ansätze dazu habe ich bereits vor einiger Zeit hier vorgestellt. Allerdings scheinen sich Kreditinstitute damit schwer zu tun.

Sind Banken und Sparkassen austauschbar?

Im Rahmen einer Artikelserie möchte ich dieser Fragestellung nachgehen, um damit das Thema „Differenzierungsstrategien von Finanzinstituten“ zu vertiefen und Ihnen, den Lesern des Bank Blogs, einen konkreten und praxisrelevanten Einblick in die Differenzierungsstrategie unterschiedlicher Bankinstitute zu vermitteln.

Dazu habe ich Banken und Sparkassen aus dem gesamten Bundesgebiet und aus unterschiedlichen Bankengruppen um ein Vorstands-Statement zu folgenden Fragen gebeten:

Was macht Ihre Bank einzigartig und unterscheidet sie nachhaltig vom Wettbewerb und wie stellen Sie dies für die Zukunft sicher?

  • Für Ihre Kunden (gerne unterteilt nach Kundengruppen)
  • Für Ihre Mitarbeiter
  • Für Ihre Führungskräfte
  • Für die Gesellschaft, für die Sie ja als Unternehmen auch eine Verantwortung tragen

Ziel des Statements sollte es sein, ausführlich zu verdeutlichen, wie die Differenzierungsmerkmale des jeweiligen Instituts im Markt und gegenüber dem Wettbewerb aussehen und dabei möglichst auch auf die in der Fragestellung genannten Teilaspekte eingehen.

Von rund der Hälfte der angeschriebenen Institute habe ich ein entsprechendes Statement erhalten. Beginnend ab der kommenden Woche werden diese hier im Bank Blog (wie es sich gehört unter dem Namen des jeweiligen Autors) veröffentlicht und zur Diskussion gestellt.

Ich verspreche Ihnen schon heute eine interessante Serie mit spannenden Einblicken in die höchst unterschiedlichen Strategieansätze ebenso unterschiedlicher Institute.

Wenn Sie ungeduldig sind und bereits heute alle Beiträge lesen wollen, so haben Sie die Möglichkeit, das E-Book zur Serie zu erwerben. Nutzen Sie dafür einfach den LaterPay Kaufprozess. Details zu den Inhalten des E-Books finden Sie hier.

Sind Finanzinstitute austauschbar?

Ausgewählte Ansätze zur erfolgreichen Differenzierung von Banken und Sparkassen

 

Für Informationen und Hintergründe zu LaterPay lesen Sie bitte den ausführlichen Beitrag zu Laterpay.

Bei Fragen und Problemen zu/mit LaterPay hilft der Laterpay-Kundendienst, viele Fragen werden auch im Help Center beantwortet.

Anzeige

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stern(e), Durchschnitt: 5,00 von 5)

Danke fürs Teilen

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers.Aktuell bietet er Banken und Finanzdienstleistern Dienstleistungen im Bereich (Interims)Management und Beratung/Consulting an und vertritt die Firma Meniga, einen innovativen Anbieter von White-Label-Lösungen für Persönliches Finanz Management (PFM) im deutschsprachigen Teil Europas.Darüber hinaus hält er Vorträge bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Kostenloser Newsletter für aktuelle Banking Trends

Für mehr Informationen hier klicken

Anzeige

Weihnachtswünsche für Banker