Drei Erfolgsstrategien für Schweizer Privatbanken

Schweizer Private Banking weiterhin unter Druck

Schweizer und Liechtensteiner Privatbanken galten lange Zeit als Garant für Stabilität und Profitabilität. Seit Ausbruch der Finanzkrise durchlebt der Bereich jedoch einen tiefgreifenden Veränderungsprozess, dessen Ende nicht absehbar ist.

Aktuelle Trends, Studien und Research zu Private Banking und Wealth Management

Das Geschäft mit den Reichen und Superreichen, das Private Banking oder Wealth Management galt lange Zeit nicht nur als die Königsdisziplin des Bankgeschäftes sondern auch als sicherer Ertragsbringer. Inzwischen hat die Digitalisierung auch diesen Bereich erfasst und stellt die Banken vor neue Herausforderungen. Wie diesen begegnet werden kann und welches die aktuellen Trends und Entwicklungen sind, können Sie in den im Bank Blog vorgestellten Studien nachlesen.
© Shutterstock

Abonnieren Sie den kostenlosen Bank Blog Newsletter

Partner des Bank Blogs

YouGov ist Partner des Bank Blogs

Keine anderen Länder der Welt verfügen über eine derart hohe Anzahl von Privatbanken wie die Schweiz und Liechtenstein. Gleichzeitig ist die Branche sehr heterogen und - zunehmend - hoch konzentriert. Über 80, zum Teil renommierte Institute, sind in den letzten zehn Jahren vom Markt verschwunden. Insgesamt beschäftigt die Branche rund 10 Prozent weniger Mitarbeiter als vor sechs Jahren. Fast alle Banken haben ihre Gesamtkosten reduziert, allerdings primär die Sachkosten.

Eine Studie der Unternehmensberatung Roland Berger hat eine umfassende quantitative Analyse der 60 größten Privatbanken in der Schweiz und in Liechtenstein durchgeführt und dabei aktuelle Entwicklungen der letzten 12 Monate sowie einen 6-Jahres-Zeitraum von 2011 bis 2016 beleuchtet.

Keine Entwarnung im Schweizer Private Banking

Insbesondere beim Nettoneugeld hat sich der negative Trend sogar verstärkt. Das rund sechsprozentige Wachstum der Assets under Management (AuM) im Vergleich zum Vorjahr ist vor allem auf die positive Entwicklung der Märkte zurückzuführen und weniger auf die Nettoneugeld-Performance der Banken. Diese befindet sich mit rund 32 Mrd. CHF auf einem Allzeittief und 60 Prozent unter dem letztjährigen Nettoneugeldzufluss liegt. Positiv zu vermerken ist jedoch, dass es den Schweizer Privatbanken über die letzten Jahre doch gelungen ist, den Asset-Abfluss aus dem steuerlichen Regulierungsprozess zu kompensieren.

Der eingangs erwähnte Konzentrationsprozess wird sich in den nächsten Jahren fortsetzen, allerdings in etwas anderer Form als in den letzten Jahren.

Markt differenziert sich aus

Große Universalbanken, große Privatbanken (AuM > 100 Mrd. CHF) und kleine Privatbanken (AuM < 25 Mrd. CHF) schnitten im Vergleich zu den mittelgroßen Privatbanken sowohl beim Nettoneugeld-Wachstum als auch bei der Profitabilität besser ab. So hatten sehr kleine Privatbanken im Durchschnitt eine Bruttomarge, die 22 Basispunkte über dem Gesamtdurchschnitt der untersuchten Institute liegt. Die beiden Schweizer Großbanken konnten demgegenüber mehr als 42 Mrd. CHF Nettoneugeld akquirieren. Zeitgleich war die Gruppe der Universalbanken die einzige, welche den operativen Ertrag im Vergleich zum Vorjahr erhöhen konnte. Dieser Trend hat sich auch in diesem Jahr weiter verstärkt.

Drei Strategien für zukünftigen Erfolg

Ohne aktive, bewusste Neugestaltung des Geschäftsmodells sowie der organisatorischen Strukturen ist zukünftiger Erfolg nur schwer möglich. Gemäß der Studie ergeben sich für Privatbanken drei strategische Stoßrichtungen:

  1. Selektives Wachstum und Konsolidierung auf hohem Niveau.
  2. Fokussierung und Rentabilitätssteigerung.
  3. Starkes globales Wachstum.

Die Beschreitung des dritten Weges ist dabei - abhängig von der Ausgangslage der Bank - der anspruchsvollste Weg, da er mit vielen Gefahren verbunden ist. Die Analyse zeigt einen deutlich höheren Erfolg einer Positionierung entweder als Nischenplayer oder aber durch Erzielung von hohen Skaleneffekten in den wichtigsten Kernmärkten.

Zum Downloadlink zur Studie (engl.) gelangen Sie über Laterpay.

Sind Sie schon Premium-Leser?

Premium Abonnenten des Bank Blogs haben direkten kostenfreien Zugriff auf die Bezugsinformationen zur Studie. Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Ein Service des Bank Blogs

Der Bank Blog prüft für Sie jede Woche eine Vielzahl von Studien und stellt die für Sie relevanten hier vor. Als besonderer Service wird Ihnen die Suche nach Bezugs- und Downloadmöglichkeiten abgenommen und Sie werden direkt zur Anbieterseite weitergeleitet. Mit der Unterstützung dieses Serviceangebots unterstützen Sie auch die Berichterstattung im Bank Blog.

Jetzt kaufen für 1,95EUR

Bitte bewerten Sie den Artikel mit Hilfe der Sternchen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertung: 5,00 Stern(e) - 3 Bewertung(en)

Vielen Dank fürs Teilen und Weiterempfehlen


Mit dem kostenlosen Bank Blog Newsletter immer informiert bleiben:

Über den Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber des Bank Blogs und der Finanzbranche seit über 30 Jahren beruflich verbunden. Nach Banklehre und Studium arbeitete er in verschiedenen Positionen, u.a. als Direktor bei der Deutschen Bank, als Vorstand einer Sparkasse und als Geschäftsführer eines Online Brokers. Als Experte für Strategien in den Bereichen Digitalisierung, Innovation und Vertrieb ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wir freuen uns, dass Sie den Bank Blog schätzen. Die hohe Qualität der Beiträge weiterhin sicherzustellen, ist uns ein wichtiges Anliegen. Qualität kostet jedoch Geld und kann nicht nur über Werbung finanziert werden. Sie können uns unterstützen, indem Sie ein Premium Abonnement des Bank Blogs abschließen. Damit sind zahlreiche Vorteile für Sie verbunden, u.a. freier Zugang zu allen kostenpflichtigen Inhalten, Werbefreiheit und schnellere Ladezeiten. Und Sie tragen dazu bei, dass wir den hohen Anspruch an unsere Arbeit auch in Zukunft halten können. Vielen Dank!

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Der Bank Blog Premium

Noch kein Premium-Leser?

>>> Hier klicken <<<

Bank Blog Newsletter abonnieren

Bank Blog Newsletter abonnieren